Foodsprint hat die Chargen im Griff

Feature | 26. November 2003 von admin 0

„Eine der größten Herausforderungen für den Foodbereich wird künftig die integrierte Chargenrückverfolgung sein“, erklärt Holger Behrens, Vorstand des Ettlinger Systemhauses. Geregelt wird diese durch eine Verordnung der Europäischen Union (EU 178/2002), die seit Mai 2003 schon für einzelne Teilbereiche, wie genveränderte Lebensmittel, gilt und ab Anfang 2005 komplett umgesetzt wird. „Der gesamte Prozess der Nahrungsmittelherstellung“, erläutert Holger Behrens die Situation in der Lebensmittelindustrie, „muss dabei sowohl lückenlos dokumentiert sein als sich auch ebenso lückenlos rückverfolgen lassen.“

Lückenlose Nachweise

Diese Nachweise – quasi von der Scholle bis zum Point of Sale (PoS) und umgekehrt – zu führen und zu dokumentieren, zieht einen administrativen und logistischen Aufwand nach sich, der künftig nur mit integrierten IT-Lösungen wie der qualifizierten mySAP-All-in-One-Lösung Foodsprint zu bewältigen ist. Der Ettlinger SAP Business Partner konzipierte und entwickelte die Lösung speziell für die Bedürfnisse und Anforderungen der Lebensmittelindustrie. „Als voreingestellte ERP-Lösung enthält Foodsprint alle Funktionalitäten des Enterprise Ressource Plannings (ERP) und damit jede Produktionsstufe bei der Herstellung eines Lebensmittels“, führt Holger Behrens weiter aus.
Somit werden dem Ettlinger Systemhaus zufolge sämtliche Produktinformationen vom Einkauf über Auftragsbearbeitung, Qualitätskontrolle, Produktion, Finanzen bis zum Controlling effizient strukturiert und übersichtlich dargestellt. Alle relevanten Daten des Produktionsprozesses vom Eingang der Rohware über Rezeptur und Verarbeitung bis hin zur Verpackung werden durchgängig gemäß GMP (Good Manufacturing Practice) und HACCP (Hazard Analysis Critical Control Points) in einem System gepflegt und abgebildet.
„Unsere Lösung hat also das Qualitätsmanagement bereits voll integriert“, sagt command-Vorstand Behrens, „und so erfasst und verwaltet das SAP-System sämtliche Prüfprotokolle der Rohstoffe, angefangen beim Wareneingang über Kontrollen während des Herstellungsprozesses bis hin zur Endkontrolle der Fertigwaren.“ Die Kontrollergebnisse können in einer Zusatzfunktion mittels elektronischer Signatur bestätigt werden. Nach command-Angaben können im Rahmen von Qualitätssicherungsmaßnahmen überdies ein Laborinformations- und Managementsystem (LIMS) sowie über offene und zertifizierte Schnittstellen PC-gestützte Mess- und Wägesysteme an die mySAP-All-in-One-Lösung angebunden werden.

Prozesse beschleunigen

„In Foodsprint werden demnach bisher existierende Insellösungen aus Warenwirtschaft, Rechnungswesen und Produktion in einem einheitlichen System zusammengeführt. Sämtliche Vorgänge und Prozesse laufen damit transparent ab“, fasst command-Vorstand Behrens zusammen und verdeutlicht dies an einem Beispiel: „Musste bei Insellösungen früher erst umständlich ein nächtlicher Batchlauf gestartet werden, um etwa Filialdaten mit Stammdaten in einer Zentrale abzugleichen, so überspielt unsere Software die Verkaufszahlen über eine Online-Schnittstelle automatisch in das Vertriebsmodul von SAP.“ Dabei werden durch interne Verrechnung zwischen einzelnen Filialen sowie durch eine automatische Rechnungsprüfung Zeit und Kosten gespart.
Die command-Branchenlösung liefert jedoch noch weitere Funktionen. Firmen können – etwa durch mehrdimensionale Auswertungen – die Rentabilität von Filialen, die Wirtschaftlichkeit eines Vertriebsgebiets mit mehreren Filialen oder die Erträge einer Produktgruppe konkret berechnen. Für die Produktionsplanung und -steuerung ergeben sich auf diese Weise wichtige Kennzahlen, denn „wie viele Brezeln in einer Region verkauft wurden oder ob sich Brezeln in Süd- oder in Norddeutschland besser verkaufen“, verdeutlicht Behrens, „kann Produktionsprozesse in einem Unternehmen sowie seinen angeschlossenen Werken maßgeblich beeinflussen.“

Schnelle Informationen

Um die über Foodsprint abgewickelten Prozesse dabei auch für die Anwender soweit wie möglich zu vereinfachen, hat command mit seinen so genannten „Cockpit-Lösungen“ für SAP-Systeme anwenderspezifische Ablaufsteuerungen mit Schnellerfassungsmasken geschaffen, „ohne jedoch die Releasefähigkeit der SAP-Software zu gefährden“, wie Behrens betont. Die Cockpit-Lösungen bieten zu den in SAP vorhandenen Schnellerfassungshilfen weitere branchenspezifisch voreingestellte Zusatzfunktionen für eine schnellere und verbesserte Bearbeitung von Informationen.
Mit den in den Branchenlösungen Foodsprint und Pharmasprint enthaltenen „Chargen-Cockpits“ werden alle relevanten Daten zu ausgewählten Chargen, wie Material-, Chargen-, Klassifizierungs-, Bestands- und Mindesthaltbarkeitsdaten, auf Knopfdruck angezeigt. Für den einzelnen Anwender bringt das erhebliche Arbeitserleichterungen, weil er aus der Cockpit-Lösung heraus alle anfallenden Aufgaben seines Arbeitsbereiches erledigen kann. Somit bilden diese „Schaltzentralen“ den Workflow der Geschäftsvorgänge individuell auf die jeweilige Tätigkeit bezogen ab, was Arbeitsprozesse beschleunigt und messbare Geschäftsvorteile mit sich bringt.

Offenheit ist gefragt

„Zu den Stärken von Foodsprint gehören Offenheit und Integrationsfähigkeit, das heisst Unternehmensdaten können in einer Datenbank zusammengeführt werden“, bekräftigt command-Vorstand Behrens. Dabei ist die Lösung Plattform-unabhängig und läuft auf verschiedenen Datenbanken, wie Max DB (vormals SAP DB), Oracle, DB 2 und Microsoft SQL 2000. Mittels des elektronischen Austausches von Belegen über EDI und XML ist auch die E-Commerce-Fähigkeit im B2B-Bereich garantiert.
Was schließlich die Einführungszeit der mySAP-All-in-One-Lösung betrifft, so müssen Firmen zwischen drei und neun Monate veranschlagen, „was aber von der Komplexität der jeweiligen Anforderungen abhängt“, präzisiert Vorstand Behrens. Aufgrund dieser breiten zeitlichen Einführungsspanne will er keine detaillierten Angaben zu den Preisen für Foodsprint machen, da diese – abhängig vom Aufwand – stark variieren können. Nur soviel verrät Behrens: „Wir bieten nach vorausgehender Einsatzuntersuchung in jedem Fall auch attraktive Festpreisprojekte an, ein Grund mehr also, mit uns Kontakt aufzunehmen.“

Weitere Informationen:

www.cmdsprint.de

Dr. Andreas Schaffry

Dr. Andreas Schaffry

Leave a Reply