Facebook lernt SAP

Feature | 16. August 2010 von Daniel Hardt 1

SAP_Facebook_App

Vom Business ins Private: Grafische Aufbereitung von Facebook-Daten (Grafik: grasundsterne)

Weltweit tummeln sich mittlerweile mehr als 500 Millionen registrierte Nutzer auf Facebook. Entsprechend groß ist das Angebot an Apps. Es können virtuelle Haustiere gepflegt, Farmen beackert oder soziale Dienste wie Twitter eingebunden werden. Der „Friend Network Optimizer“  von SAP ermittelt stattdessen Informationen über Ihr Freundes-Netzwerk und Ihr eigenes Nutzerverhalten. Sie erfahren, wie aktiv Sie und Ihr Umfeld im Verhältnis zur Facebook-Community sind.

Dazu übernimmt die App das Funktionsprinzip von SAP Crystal Presentation Design. Die Software ist Teil des BI-Softwarepakets Crystal Solutions und steht bei uns bis Ende des Jahres zum kostenlosen Download bereit. Als Dashboard-Generator ist es ihre Aufgabe, Informationen aus nackten Zahlen und überbordenden Tabellen des Geschäftsbetriebs zu ziehen und verständlich wie ansprechend aufzubereiten.

Der „Friend Network Optimizer“ verfährt ähnlich, indem Profil-Informationen über eine Facebook-Schnittstelle gewonnen und dem Nutzer im Stil von Crystal Presentation Design dargeboten werden.  Um sich also privat mit der Funktionsweise der BI-Software vertraut zu machen, muss die App nur ins eigene Profil integriert werden.

Leichte Installation

Jede Facebook-App benötigt  Informationen über das Profil des Nutzers, damit sie reibungslos funktioniert. Im Sinne des Datenschutzes ist eine App nur dann installierbar, wenn der Anwender dem Zugriff auf Informationen ausdrücklich zustimmt. Gelangt man mittels Suchfunktion, Empfehlung von Freunden oder einem direkten Link zur gewünschten Anwendung, muss daher ein Klick auf den Button „zulassen“ erfolgen. Anschließend wird die App ins Profil integriert.

Der „Friend Network Optimizer“ braucht verschiedene Informationen über den Anwender und dessen Freunde. Dazu zählen unter anderem Name, Fotos, Gruppen, Status, Freundeslisten und die Pinnwand, auf der  Beiträge verfasst, kommentiert und diskutiert werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Profilauswertung und fiktive Szenarien

Freundesliste auf "Friend Network Optimizer" (Screenshot: grasundsterne)

Freundesliste auf "Friend Network Optimizer" (Screenshot: grasundsterne)

Dashboard-Design "Friend Network Optimizer" (Screenshot: grasundsterne)

Dashboard-Design "Friend Network Optimizer" (Screenshot: grasundsterne)

Facebook-Profil übersichtlich ausgewertet

Was macht  nun der „Friend Network Optimizer“  mit Ihren Daten? Zuerst erstellt die App eine Liste von Ihren Freunden. Bis zu 50  können daraus für eine Analyse bestimmt oder per Zufall ausgewählt werden. Auf einem Dashboard werden die Aktivitäten Ihres Netzwerks anschließend visualisiert. Ein Diagramm zeigt beispielsweise die Anzahl an Aktivitäten der letzten fünf Tage von Ihnen und Ihrem umtriebigsten Freund. Verdeutlicht wird auch, welche Freunde jeweils an einem bestimmten Tag besonders aktiv waren.

Ihre eigenen Tätigkeiten werden zusätzlich nach vier Kategorien unterteilt: Social Activity, Status Updates, Wall Posts sowie Photo Uploads. Eine als Network Reach bezeichnete Punktzahl gibt an, wie aktiv Ihre Freunde zusammengenommen sind. Die zentrale Angabe sind jedoch Ihre Profile Points, die aus sämtlichen Informationen errechnet werden. Alle Nutzer der App werden anhand dieser Punktezahl miteinander verglichen und in einer Rangliste geführt. Eine weltweite Top Ten finden Sie unter dem Reiter „Leaderboard“.

Vom Gelegenheitsnutzer zum Facebook-Star – dank fiktiver Szenarien

Damit sind die Möglichkeiten der App nicht erschöpft. Durch die Variierung verschiedener Parameter lassen sich „Was wäre, wenn“- Szenarien kreieren, die unmittelbar auf dem Dashboard wiedergegeben werden. Mit ein paar Klicks nimmt Ihr Netzwerk neue Strukturen an.

Ändern lässt sich etwa der Network Reach, indem bestehende Freunde entfernt bzw. unbekannte Personen, quasi als „neue Freunde“, hinzugefügt werden. Oder verschieben Sie einige Regler, so dass sich eine fiktive Facebook-Nutzung für die letzten fünf Tage ergibt, beispielsweise mit weniger Status Updates oder vermehrten Photo Uploads. Die Folgen werden dynamisch angezeigt und in die Berechnung der Profile Points einbezogen. Man verschafft sich so einen Eindruck, welche Auswirkungen eine veränderte Facebook-Präsenz haben würde.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Warum sich die App lohnt

Leaderboard der aktivsten Facebook-Nutzer (Screenshot: grasundsterne)

Leaderboard der aktivsten Nutzer (Screenshot: grasundsterne)

Fiktives Szenario mittels veränderter Parameter (Screenshot: grasundsterne)

"Was wäre, wenn"-Szenario (Screenshot: grasundsterne)

Fazit: Profil und SAP-Lösung gleichzeitig kennenlernen

Wer auf Facebook mit einem Profil vertreten ist, für den ist der „Friend Network Optimizer“ aus zwei Gründen eine interessante Option. Zum einen lässt sich spielerisch herausfinden, wie aktiv die eigene Facebook-Community ist und was nötig wäre, um zu den aktivsten Nutzern aufzuschließen. Zum anderen wird klarer, was SAP-Software überhaupt bewirkt.  SAP erreicht mit der App Interessierte außerhalb des Business-Umfelds, die sich privat damit vertraut machen können.

Einen ähnlichen Weg geht SAP mit dem, ebenfalls kostenlosen, Work/Life Balance Dashboard. Hier können Interessierte Ihren wöchentlichen Zeitverbrauch anhand verschiedener Kategorien für Freizeit- und Arbeitsaktivitäten analysieren. Der tatsächliche Zeitverbrauch kann ebenfalls mit fiktiven Szenarios, etwa dem Wunsch-Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit verglichen werden. Wem das nicht reicht, für den bieten wir immer noch die Software Crystal Presentation Design zum kostenlosen Download an. Damit steht Analysen und ansprechenden Präsentationen eigener Tabellenkalkulationen nichts mehr im Weg.

Tags: , ,

Leave a Reply