SAP Partnernews 28/2010

Feature | 16. Juli 2010 von Maximilian Gillar und Daniel Hardt 0

Speicherplatz auf Abruf: Fujitsu bietet Server zum Mieten (Foto: Fujitsu)

Speicherplatz auf Abruf: Bei Fujitsu gibt es Server zum Mieten (Foto: Fujitsu)

Fujitsu: Speicherplatz auf Abruf

Mit „Managed Storage Turnkey Packages“ und „Infrastructure-as-a-Service for Storage“ (IaaS for Storage) bietet Fujitsu zwei kombinierbare Speichermodelle für kleine und mittelständische Unternehmen an.

Bei „Managed Storage Turnkey Packages“ verbleibt die Datenspeicherung beim Kunden. Fujitsu bietet hierfür Speichersysteme von 4, 16, 24, 32 TB an. IaaS for Storage ist eine Cloud-Computing-Lösung. Die Speicherkapazitäten werden nach Bedarf vom Fujitsu Rechenzentrum modular zur Verfügung gestellt. Das IT-Infrastruktur-Produkt wird als Teil der variablen Kosten in der Unternehmensbilanz geführt und ist geeignet, Belastungsspitzen abzufedern.

IGZ und KPS Consulting: Partnerschaft bei Lagerlogistik-Software

IGZ Logistics +IT, Softwarehersteller für Materialfluss, Logistik und Produktion sowie langjähriger SAP-Partner für SAP Supply Chain Management (SAP SCM) und KPS Consulting, Beratungsunternehmen für Geschäftsprozessoptimierung, kooperieren bei der Implementierung von SAP EWM/MFS und SAP LES/TRM. Ziel ist es, Einführungszeiten von SAP-Software beim Kunden zu reduzieren und die Lösung noch besser an die individuellen betriebswirtschaftlichen Strukturen der Firma auszurichten.

Takasago Europe führt BusinessObjects ein

Takasago, Hersteller für Aromastoffe mit Sitz in Zülpich, nutzt SAP BusinessObjects für das Berichtswesen. SAP BusinessObjects XI dient hierbei als zentrale BI-Plattform. SAP Crystal Reports wird für formatiertes Reporting, SAP BusinessObjects Web Intelligence für Ad-hoc Reporting und Xcelsius für interaktives Reporting verwendet. Das Software-Portfolio verbessert die Datenqualität, vereinfacht das Berichtswesen und harmonisiert das Erscheinungsbild sowie die Distribution der Berichte. Die Software wurde problemlos in die bereits bestehende SAP-Landschaft und in weitere Datenbanksysteme eingepflegt.

Roth Industries: Zoll- und Außenhandelmanagement mit SAP BusinessObjects

Die Exportorientierte Unternehmensgruppe Roth Industries hat innerhalbvon 10 Projekttagen SAP BusinessObjects Global Trade Services bei drei ihrer Gesellschaften eingeführt. Die damit verbundene Umstellung auf die elektrische Ausfuhranmeldung entspricht den gesetzlichen Vorgaben des ATLAS-Verfahrens, welches zum 1. Juli 2009 in Kraft getreten ist und keine Frachtdokumente mehr auf Papier erlaubt.

Pitney Bowes und WMD: Partnerschaft für Workflowmanagement

Die Pitney Bowes Management Services Deutschland GmbH, einer der führenden globalen Outsourcing-Dienstleister für  Postbearbeitung, Druckdienstleistungen, Dokumentenmanagement und Kundenkommunikation, und die WMD (Workflow Management & Document Consulting) aus Hamburg arbeiten gemeinsam im Bereich SAP-Business-Workflow-Kompetenz zusammen. Beide SAP-Partner kombinieren ihre Fähigkeiten und nutzen Synergieeffekte um Kunden über den Eingang von Dokumenten und deren elektronische Erfassung bis hin zur Weiterverarbeitung mit SAP zu betreuen. Dabei kommt neben den bewährten Lösungen von Pitney Bowes zur Dokumenten-Erfassung nun auch die WMD-Lösung xFlow Suite, die speziell fürs Rechnungswesen entwickelt wurde, zum Einsatz. Durch die xFlow Suite können nun sowohl SAP-Nutzer (via SAP GUI) als auch nicht-SAP-nutzende Mitarbeiter (über ein Web-Front-End) die Rechnungen bearbeiten.

All for One Midmarket AG: SAP ERP für Leichtmetallfelgen

Mit Hilfe der All for One Midmarket AG hat die Schletter GmbH aus Kirchdorf/Haag SAP ERP eingeführt. Der Leichtmetallfelgen-Hersteller wendet SAP ERP im Rechnungswesen, der Materialwirtschaft, dem Vertrieb und der Produktion an sowie  in den Bereichen Warehouse, Qualität und Product Lifecycle Management. Die Software war in nur fünf Monaten für alle 240 Anwender produktiv. SAP ERP soll demnächst auch in anderen europäischen Filialen wie Italien, Spanien und Frankreich implementiert werden.  Jetzt plant Schletter die Einführung von SAP PS sowie die SAP-Anbindung des CAD-Systems Autodesk, so dass Lager- und Kleinteillogistik miteinander verbunden werden können.

itelligence: SAP Business ByDesign bei  Ploetz+Zeller

Der SAP-Partner itelligence hat in nur vier Wochen SAP-Business ByDesign für ServiceProvider bei  der Ploetz+Zeller GmbH aus München eingeführt. Ploetz+Zeller ist ein Beratungs- und Softwarehaus . Die 15 Mitarbeiter in den beiden Standorten München und Dortmund verfügen nun über eine Mietsoftware, die die Bereiche Vertrieb, Produkt- und Projektabwicklung sowie den Kundenservice mit Einkauf und Verwaltung abdeckt.

Cormeta und Clientis: BI für Textilwirtschaft

Cormeta, Anbieter von ERP-Software, kooperiert mit der Clientis AG. Die Clientis AG ist Spezialist für die Entwicklung und Implementierung von AFS-Branchenlösungen  (Apparel and Footwear). Die ERP-Software für die Textilindustrie  SAP Business All-in-One FASHIONprint soll demnächst mit weiteren Funktion angereichert werden.  Dazu gehören Retail-Funktionen wie Vendor Managed Inventory (VMI), Vertrieb inklusive Mobile und Online Sales sowie ein komplettes Rechnungswesen.  Zudem unterstützt FASHIONsprint den standarisierten Datenaustausch (EDI), wichtig für die häufig im Ausland produzierende Branche. Weiterhin werden branchenspezifische Softwarepakete für SAP BusinessObjects Edge BI angeboten.  Das erste Paket umfasst Installation und Integration in das ERP-System, Aktivierung der Standberichte, Schulungen und eine Einführung in Crystal Reports. Das zweite Paket enthält zusätzlich Xcelsius Enterprise zur Datenvisualisierung. Beide Angebote beinhalten die Implementierung des Standardpakets von SAP BusinessObjects Edge BI.

Tags: , , , , , ,

Leave a Reply