Für OEMs gut gerüstet

Feature | 3. März 2004 von admin 0

Neue Anforderungen ließen sich mit dem alten IT-System nur schwer verwirklichen und die Durchlaufzeiten für einzelne Arbeitsschritte waren nicht mehr wettbewerbsfähig. Und seitdem Wayand mehr und mehr OEMs (Original Equipment Manufacturers) beliefert und deshalb Teile in geringeren Losgrößen, aber größerer Varianz fertigt, war die Anschaffung eines neuen IT-Systems nur eine Frage der Zeit. Neben anderen Lösungen kam auch die vom SAP Business Partner BSI für die Automotive-Branche entwickelte mySAP-All-in-One-Lösung IS-AS in die engere Wahl. Zu den abgedeckten branchentypischen Geschäftsprozessen gehören Serienfertigung, Losfertigung, Kanban, Konsignationsabwicklung, Lohnfertigung und Verpackungslogistik. Darüber hinaus integriert die Lösung neben der Logistik auch die Finanzbuchhaltung, das Controlling und das Qualitätsmanagement. Zudem sind alle für die Automobilindustrie gängigen EDI-Einstellungen in der Lösung voreingestellt. Für die Firma Wayand war dies ein Grund mehr, dieses Produkt einer intensiveren Prüfung zu unterziehen. Die umfangreiche Funktionalität der SAP-Software wurde als positiver Nebeneffekt gewertet, da sich hiermit zukünftige Anforderungen ohne zusätzliche Lizenzkosten abbilden lassen. Die Prüfung ergab dann auch, dass alle Anforderungen der Firma Wayand durch die vorkonfigurierten Geschäftsprozesse in IS-AS abgedeckt wurden. Dadurch war BSI in der Lage, Wayand die SAP-Einführung zum Festpreis und mit einer Projektlaufzeit von vier Monaten anzubieten. Ausschlaggebend bei der Auswahl von BSI als Implementations-Partner waren neben dem spezifischen Produkt auch die Branchenkenntnisse aller beteiligten Berater.

IT-System und Betriebsorganisation erneuert

Im Mai und Juni 2002 fand die Geschäftsprozessaufnahme durch die BSI statt. Die Firma Wayand hatte sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, neben der SAP-Einführung gleichzeitig die gesamte Organisation auf die künftigen Anforderungen der OEMs auszurichten. Daher wurden die zentralen Abläufe der Firma Wayand identifiziert und mögliche Einführungsszenarien untersucht und bewertet. Nach gründlicher Bewertung aller Rahmenbedingungen wurde der Produktivstart für den 1. Januar 2003 festgelegt, obwohl aufgrund der vorhandenen Systemstruktur eine manuelle Übernahme der Stamm- und Bewegungsdaten gewählt wurde. Am 28. Juli 2002 fiel dann der Startschuss für die mySAP-All-in-One-Einführung bei Wayand auf Basis von IS-AS.
Bedingt durch die Urlaubszeit konnte die Hardware allerdings erst im August geliefert werden. Um nicht zuviel Zeit zu verlieren, fanden die ersten Schulungen zur Erfassung und Pflege der Stammdaten auf einem BSI-System statt. So konnte der Zeitraum von drei Monaten für Schulung der Stammdatenerfassung realisiert werden. Alle weiteren Schulungen wurden dann auf dem endgültigen System der Firma Wayand parallel zum jeweiligen Projektfortschritt mit eigenen Daten von Wayand durchgeführt. Gleichzeitig nahmen die BSI-Berater die kundenspezifischen Einstellungen im System vor. So stand dem ersten allgemeinen Funktionstest der Geschäftsprozesse im November 2002 nichts mehr im Wege. Die Bewegungsdaten wurden im Dezember übernommen. Mit Beginn der Produktionsruhe Ende Dezember startete der Countdown für den Produktivstart. Die jährliche Inventur erfolgte bereits im „neuen System“, hierdurch standen zum Going-Live bereits alle aktuellen Bestände bewertet zur Verfügung. Verglichen mit dem „alten System“ ergab sich eine enorme Verbesserung für Wayand. Besonders positiv erwiesen sich die vollständig integrierten Prozesse. Im veralteten IT-System der Firma Wayand gab es zum Beispiel keine vom Wareneingang bis zum Finanz- und Rechnungswesen durchgängige Rechnungsprüfung.
So wurde dank des engagierten Projektteams bei Wayand und der branchenspezifischen Lösung der BSI innerhalb von vier Monaten neben dem Finanz- und Rechnungswesen die gesamte Logistik (Vertrieb, Materialwirtschaft, Produktionsplanung und -steuerung) auf die SAP-Mittelstandslösung umgestellt.

Weitere Informationen:

www.bsi-online.de

Leave a Reply