TechEd 2011: Spielen fürs Büro

13. September 2011 von Tim Clark und Perry Manross 0

In der Eröffnungsrede ging es um den Sinn und Zweck von Computerspielen (Foto: SAP AG)

In der Eröffnungsrede ging es um den Sinn und Zweck von Computerspielen (Foto: SAP)

„Ich möchte in der kommenden Stunde darüber reden, wie wir Spiele und Spieler ernst nehmen können. Und wir werden untersuchen, wie Spiele belastbarer machen und helfen, über uns hinauszuwachsen.“ erklärte Jane McGonigal in ihrer Eröffnungsrede. Die prominente Spiele-Designerin gilt nicht nur der Zeitschrift Business Week als visionäre Vordenkerin, deren Ideen immer mehr Anhänger findet.

Laut McGonigal verbringen wir drei Milliarden Stunden pro Woche mit Online-Spielen. Dabei beschäftigten wir uns mit „unnötige Hindernissen“, die wir freiwillig überwinden. McGonical nannte den Golfsport als Beispiel. „Das Ziel ist es, einen kleinen Ball in ein kleines Loch zu bekommen. Wäre dies eine Aufgabe in der realen Arbeitswelt, würde man einfach den Ball nehmen und ihn in das Loch legen.“

Warum aber nehmen wir uns die Zeit, solche unnötigen Hindernisse zu überwinden? Warum nehmen wir einen Eisen- oder Holzschläger zur Hand, um den kleinen Ball über einen langen Fairway zu treiben? McGonigal ist der Ansicht, dass dies viel mit dem „Eustress“, dem positiven Stress zu tun habe: Wenn wir beschließen, ein Problem anzupacken, erleben wir ähnliche Gefühle wie in einer Stresssituation. Doch anstatt uns schlecht zu fühlen, erleben wir ein Hochgefühl. „Und genau darum geht es bei Gamifizierung“, so McGonigal: Dieses Hochgefühl auch außerhalb der Spiele-Welt erleben zu können.

Eine Möglichkeit wäre beispielsweise, Autofahrer, die die erlaubte Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten, mit einem Geldpreis zu belohnen. Finanziert würden die Beträge durch Bußgelder von Temposündern. Eine weitere Option könnte sein, die Bewegungen von Kindern beim Fußballspiel in elektrische Energie umzuwandeln. Mark Yolton, Senior Vice President des SAP Community Network (SCN), ergänzte in seiner Rede, dass das SCN mit seinem Punkte- und Belohnungssystem einen Beitrag zur Gamifizierung leiste.

McGonigal zufolge wirkt sich die Übertragung von positiven Emotionen tatsächlich auf das Business aus. Und da Gamifizierung aktuell an Bedeutung gewinne, werde es innerhalb von Unternehmen schnell zu Veränderungen kommen. McGonical: „Anreize spielen dabei eine wichtige Rolle. Wir können viel tun, um menschliches Verhalten zu verändern.“

Jane McGonigal

Jane McGonigal, Director of Games Research & Development, Institute for the Future (SAP AG)

asdfasdf

Experten- und Kundengespräche auf der SAP TechEd 2011 in Las Vegas (Foto: SAP AG)

Schatzsucher in der Glückspielmetropole

Derweilen wird in Las Vegas weiter gespielt.  Während zahlreiche Entwickler bereits am Vorabend der SAP TechEd zusammenkamen, um spielerische Elemente in eine Demoversion einfließen zu lassen („Innojam“), können die Besucher nun live in die Welt der Online-Schatzsuche eintauchen.  Jede Information ist wichtig. Gespielt wird in sechs Kategorien. Wer fleißig Punkte sammelt, hat die Chance auf einen von zahlreichen Preisen. Zu gewinnen gibt es Apple iPads, Nintendo-3DS-Spielekonsolen oder Kopfhörer von Skullcandy. Sollten es die Teilnehmer zum Ende der Veranstaltung geschafft haben, eine Million Punkte zu sammeln, spendet die SAP 10.000 US-Dollar an eine gemeinnützige Organisation, die sich dafür einsetzt, Kinderspielplätze in den USA zu erhalten.

Knowledge Quest umfasst sechs verschiedene Spielkategorien:

  • Session Quest: Die Spieler testen ihr Wissen und füllen einen Fragebogen aus, um schnell Punkte zu sammeln.
  • Exhibitor Challenges: Die Teilnehmer machen sich mit den Infoständen der Aussteller vertraut.
  • Clubhouse Challenges: Die Spieler erkunden das TechEd Clubhouse, um Punkte zu sammeln.
  • The KQ Daily: Die Teilnehmer spielen vor Ort direkt am Infostand von Knowledge Quest und betreiben dort Networking.
  • What Have You?: Die Spieler beteiligen sich an SAP-TechEd-Aktivitäten, testen ihr Wissen und sammeln dabei Punkte.
  • After-Hours: Die Teilnehmer halten das Spiel am Laufen, um noch mehr Punkte zu sammeln (nur am Mittwochabend).

Knowledge Quest wurde von den SAP-Mitarbeiterinnen entwickelt. Die Implementierung übernahm das auf Teambuilding spezialisierte IT-Unternehmen „The Go Game“. Die Pilotversion von Knowledge Quest wurde speziell für die SAP TechEd erstellt, um das Lernen und den Austausch während der Konferenz zu fördern. Zufälligerweise hatte  McGonigal einen ihrer ersten Jobs bei „The Go Game“.

demo

SAP-Mitarbeiter Mario Herger eröffnet den Innojam, bei dem Entwicklerteams spielerisch gegeneinander antreten. (Foto: SAP AG)

Tags: ,

Leave a Reply