Bonus-Jagd mit NetWeaver BW

Feature | 2. Dezember 2009 von admin 0

Kundenbindung durch Bonusprogramm

Kundenbindung für die Jet-Set-Society (Foto: Germanwings)

Deutschland liebt Bonusprogramme. Schon 2005 befanden sich mehr als 100 Millionen Kundenkarten in deutschen Portmonees. Beim Billigflieger Germanwings können Vielflieger dem „Boomerang Club“ beitreten und Meilen für kostenlose Flüge sammeln. Seit Oktober 2008 besteht zudem eine Kooperation mit Deutschlands größtem Punkteverteiler Payback.

Für die Marketingabteilung von Germanwings war es bisher sehr aufwendig, gezielt Informationen von einzelnen Boomerang Club-Mitgliedern zu ermitteln. Es gab kein zentrales Reporting der Boomerang-Daten im BI-System SAP NetWeaver Business Warehouse. Informationen mussten aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen werden.

Um die Daten in Zukunft für BI-Prozesse heranziehen zu können, wurde ein Projekt aufgesetzt. Der Auftrag: Ein Reporting für das Marketing entwickeln, das Mitarbeitern erlaubt, gezielt Informationen zu einzelnen Kunden, vergebenen Paybackpunkten und weiteren Kennzahlen zu erlangen. Der IT-Dienstleister ISR aus Braunschweig wurde mit der Einführung des zentralen Reportings beauftragt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: So funktioniert das Reporting

Schaubild Germanwings Boomerang Club (Grafik: ISR)

Schaubild Germanwings Boomerang Club (Grafik: ISR)

So funktioniert das Reporting

Die Daten werden aus dem Flugreservierungssystem in das BI-System geladen, und dort findet anhand einer eigens programmierten „RuleEngine“ die Meilenvergabe statt. Die ermittelten Meilen werden per Schnittstelle an SAP Deposits übermittelt. Hier wird pro Kunde ein Konto geführt, das die entsprechenden Meilenzu- und -abgänge verwaltet. Schlussendlich kann der Kunde Prämienflüge im New Skies buchen, so dass Plus- und Minusbuchungen vorgenommen werden können.

Für dieses zentrale Reporting dienen die SAP-Systeme und das Buchungssystem New Skies als Datenquellen. Aus der SAP-BI-Anwendung werden die Stammdaten zu den Kunden des Vielfliegerprogramms geladen. Die zweite Datenquelle ist die SAP Deposits Anwendung, aus der die Bewegungsdaten der Kundenkonten geladen werden. NewSkies liefert als dritte Datenquelle die Flug- und Buchungsinformationen. Die Daten werden im BI-System in einem mehrschichtigen Datenmodell aufbereitet und für ein Reporting zur Verfügung gestellt.

reporting_cockpit_germanwingsEin Cockpit für das Marketing

Im Rahmen der Reportingerstellung wurde ein „Boomerang Club Status Cockpit“ angelegt, das die Informationen zu den wichtigsten KPIs zusammenfasst und auf einen Blick ausgibt. Dieses Cockpit ist auch der zentrale Startpunkt für weitergehende Analysen, da von hier aus diverse Berichte aufgerufen werden. “Dieses Projekt zeigt, dass auch mit wenig Aufwand bzw. Personentagen eine effiziente Anwendung in SAP NetWeaver  BW zu realisieren ist”, resümiert Michael Sidon, Senior Consultant der ISR Information Products AG.

Tags: , , ,

Leave a Reply