SAP Milestones: Hoffnung für Aidswaisen

9. November 2012 von Linda Maier 0

Foto: iStockphoto.com

Robert Botha, langjähriger Angehörige des diplomatischen Korps der Republik Südafrika in Paris, berichtete beim Abendessen einem SAP-Vertreter von den Problemen seines Landes, die vielen Aidswaisen angemessen zu betreuen. Eine Aufgabe von ungeheuerem Ausmaß – denn rund 5,8 Millionen Südafrikaner sind mit HIV infiziert und entsprechend viele Kinder verlieren Ihre Eltern durch die Krankheit.

Vorsichtig geschätzt liegt die Zahl der Aidswaisen bei 1,5 Millionen, wobei von einer großen Dunkelziffer ausgegangen werden muss. So erreichen auch alle Hilfsorganisationen zusammen bisher nur etwa 15 Prozent der gefährdeten Kinder. Schlimmer noch: Die Zahl der HIV-Neuinfektionen übersteigt die Behandlungskapazität.

Bei dem Gespräch zwischen Robert Botha und SAP entstand deshalb die Idee angesichts der Größenordnung des Problems Software zur Verwaltung und Analyse von Daten in zivilgesellschaftlichen Projekten einsetzen. Statt wie üblich Spenden einzuwerben, können damit auch online Lebensmittel, Schulgeld und soziale Leistungen organisiert werden.

“Mit vereinten Kräften lässt sich viel mehr erreichen, als sich der Einzelne vorzustellen vermag.”

(Robert Botha)

So eignen sich IT-Systeme wie etwa SAP Business One hervorragend zur Verwaltung des Kapitals, das aus sozialer Vernetzung entsteht. Und um ein sicheres Überweisungsmedium bereit zu stellen.

Erfahren Sie mehr darüber auf SAP.Milestones

Tags:

Leave a Reply