Soccer team in a huddle

HR: Veränderung in die Unternehmens-DNA einpflanzen

Feature | 30. Mai 2017 von Andreas Schmitz 0

Die Fähigkeit, ständig mit Veränderungen umgehen zu müssen und permanent offen zu sein für neue Tätigkeiten, ist künftig eine der Schlüsselqualifikationen für Mitarbeiter. Die SAP bereitet darauf vor – von den Führungskräften bis zu den BAzubis.

„Rollouts agiler gestalten“: Schon der Titel der Bachelor-Arbeit von Alexander Haupt deutet darauf hin, dass der angehende Wirtschaftsinformatiker zu der Generation der Millenials gehört. Denn Agilität und Flexibilität sowie die Notwendigkeit zu Veränderungen sind wichtige Anforderungen, die nicht nur in einer aktuellen HR-Studie von Hays immer wieder auftauchen, sondern die Mitarbeiter und Führungskräfte in den Unternehmen zunehmend beschäftigen. Alle Mitarbeiter von SAP sollen bestmöglich auf diese Zukunft vorbereitet werden – wie auch Haupt, der als BAzubi an der Dualen Hochschule studiert und seinen Bachelor machen wird und bei SAP wie ein Auszubildender diverse Abteilungen durchläuft.


Neue Themenserie über die Digitalisierung im Personalmanagement:

HR: Chefs haben Nachholbedarf

Digitalisierung: Konsens finden

HR: Veränderung in die Unternehmens-DNA einpflanzen

SAP-Personalchef Stefan Ries spricht bei der SuccessConnect über den digitalen Wandel im Personalwesen

SuccessFactors im Personalmanagement: welche Vorteile bietet die Lösung?

Warum Unternehmen der Zukunft eine Bestimmung brauchen


Flexibilität und Veränderungsbereitschaft als Schlüsselqualifikationen der Mitarbeiter

Diese Flexibilität, die Nachwuchsmitarbeitern wie Alexander Haupt bei SAP schon im Rahmen der Ausbildung vermittelt wird, ist besonders für jüngere Mitarbeiter für den späteren Berufsalltag wichtig. „Viele Mitarbeiter arbeiten mehr und mehr projektbezogen, Abteilungen werden häufig reorganisiert“, erläutert SAP-Experte Markus Bell. Neue Tätigkeiten als Chance zu sehen und nicht in Positionen zu verharren: Das ist gewissermaßen das neue Credo. Doch kann es nicht allen Mitarbeitern abverlangt werden. „Mitarbeiter, die Jahre dabei sind und Familie und Kinder haben, werden kaum ständig den Arbeitsplatz wechseln wollen“, sagt Bell. Deshalb hat SAP zielgruppenspezifische Curricula geschaffen, die alle Mitarbeiter in der digitalen Transformation unterstützen. Beispiele hierfür sind Weiterbildungen speziell für Führungskräfte, technische Trainings für erfahrene Kollegen in der Transformation zu einer Cloud Company sowie flexible Learning Roadmaps für Early Talents, die einen erfolgreichen Start ins Berufsleben ermöglichen sollen.

Personal der Zukunft: Schon in der Berufsausbildung auf Veränderungen vorbereiten

Der Ausbildungszweig der BAzubis demonstriert, wie Flexibilität und Veränderungsbereitschaft optimal im Berufsalltag integriert werden können. Über sechs Semester wechseln jeweils alle drei Monate Praxis und Theorie ab. Die Idee: „Schon in der Ausbildung muss man sich ausprobieren und entsprechend flexibel sein“, so Bell, der bei SAP global dafür zuständig ist, die Mitarbeiter auf die künftigen Anforderungen des Berufslebens vorzubereiten. Er hat das Ziel, schon in der Ausbildung jene Qualifikationsbedarfe zu adressieren, die für einen Mitarbeiter von SAP künftig nötig sein werden. Interkulturelle Kompetenz, Selbständigkeit, schnelles Lernen und technologische Fitness etwa gehören dazu – und diese Wendigkeit, sich schnell auf neue Inhalte und ein neues Umfeld einlassen zu können.

Ob im Silicon Valley oder in Walldorf: Praxiserfahrung sammeln

Alexander Haupt hat bereits sechs dreimonatige Praxisphasen hinter sich. Er war im „Custom Development“, in der Prozess-, in der Businessberatung sowie im Innovation Center in Palo Alto unterwegs. In der Prozessberatung begutachtete er die Anwendungen, die aus der Entwicklung zurück kamen, testete sie und nahm sie mit den Kunden ab. Im Silicon Valley ging es darum herauszufinden, wie innovative Technologien wie Blockchain und künstliche Intelligenz von SAP genutzt werden kann. „Mit Hilfe des True Records haben wir es ermöglicht, Schulabschlüsse über die Blockchain sicher zu verifizieren“, erläutert Haupt, der nach seiner letzten Theorie- und Praxisphase dann im Herbst 2017 als Business Process Associate Consultant in der Prozessberatung seinen ersten Job bekommt. „In der Beratung ist man viel beim Kunden, schaut in viele Projekte hinein – das ist zu Beginn genau das Richtige für mich“, erläutert Haupt.

Die Fähigkeit, sich auf Neues einzulassen und auch die entsprechenden Qualifikationen zu erwerben, wird auch für lang gediente Mitarbeiter immer wichtiger. „Ein BAzubi hat es da vergleichsweise einfach, sich des Öfteren auf neue Abteilungen, Strukturen und Teams einzulassen“, weiß Bell, „besonders, wenn er sich bei den ersten Berührungspunkten mit einem Unternehmen schon daran gewöhnt.“ Schon der Einstieg von Haupt bei SAP hielt ihm alle Optionen offen. Das Profil und ein Selbsttest auf der Plattform Azubiyo reichten als Trigger aus, um SAP auf sich aufmerksam zu machen.

Informationen

Über das Recruiting über das Onboarding bis hin zur Mitarbeiterentwicklung bietet SAP Lösungen für die HR-Prozesse.

Erfahren Sie mehr über die HR-Cloud-Lösungen von SAP auf der SuccessConnect Europe am 12. und 13. Juni 2017 in London.

Die DGFP-Jahrestagung zum Thema Digitale Trends und Innovationen in HR findet am 20. und 21. November 2017 in St. Leon Rot statt.

Tags: ,

Leave a Reply