Soccer team in a huddle

Ihre SAP-Agenda zur Hannover Messe Industrie 2016

6. April 2016 von Andreas Schmitz 0

Produzieren in Losgröße 1, Maschinen überwachen und den Produktlebenszyklus im Auge haben: Unter dem Motto „Live Business is Connected“ zeigt SAP auf der Hannover Messe, wie Maschinen, IT-Systeme und Menschen vernetzt sind und welche Vorteile sich daraus ergeben.

Ein individuell produzierter Schlüsselanhänger, Big-Data-Analysen in der Fertigung und die digitale Anlagenlebensakte: Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigt SAP, welche Chancen die digitale Transformation in der Automation, Fertigung und Entwicklung spielt und welche Effizienzsprünge die Vernetzung zwischen Maschinen, Systemen und Menschen letztlich bewirken kann. „Live Business is Connected“ lautet entsprechend das Motto, unter dem SAP Vorzeigeprojekte präsentiert sowie Guided Tours und Vorträge auf dem Stand C4 in Halle 7 anbietet.

Hannover Messe 2016: Die Vorzeigeprojekte

1. Open Integrated Factory 2016:

Das Produkt individuell konfigurieren und so schnell wie möglich fertig geliefert bekommen: Das erwarten viele Kunden heutzutage. Anhand eines Schlüsselanhängers demonstriert SAP, wie ein Kunde das Produkt wahlweise in verschiedenen Farben mit Gravuren oder Beschriftung, mit und ohne Chip online bestellen kann und wie die Roboter, Transportbänder, Industriekameras und 3-D-Drucker nahezu eigenhändig tätig werden, bis das Produkt gefertigt und für den Versand bereit ist. Maschinen wie auch geschäftliche Prozesse kommunizieren derart eng miteinander, dass die Losgröße 1 möglich wird – natürlich in jenem Spielraum, den die Konfiguration gibt.

 Lesen Sie auch den Beitrag „Manufacturing Execution: Der individuelle Schlüsselanhänger.“

Weitere Informationen bekommen Sie direkt am Stand von SAP in Halle 7.

2. Connected Product Lifecycle:

Das zweite Vorzeigeprojekt deckt den gesamten Lebenszyklus eines Produktes ab – also von der Entwicklung und Montage über den (sicheren) Betrieb des Produktes bis hin zum Support. Das hat etwa den Vorteil, wiederholt auftretende Fehler nicht nur zu erkennen, sondern die Entwickler direkt darüber informieren zu können und Produkte so kontinuierlich zu verbessern. Zudem erkennen Sensoren in den Maschinen, wenn Teile vorsorglich ausgetauscht werden müssen. Egal was passiert: In der digitalen Anlagenlebensakte der kundenindividuellen Produkte sind diese Vorkommnisse festgehalten. Dadurch ist das Unternehmen Kaeser Kompressoren beispielsweise in der Lage, Services statt Produkte zu verkaufen – Luft statt Kompressoren. Wie im ersten Vorzeigeprojekt auch, bestellt der Kunde sein Produkt (hier einen Kompressor von Kaeser) über einen Webshop, doch kann er nun seine Kundenwünsche mit einbringen.

Weitere Informationen bekommen Sie direkt am Stand von SAP in Halle 7.

3. Big-Data-Analysen in der Fertigung

Fehlerhafte Teile in Echtzeit erkennen und so Ausschuss in der Fertigung vermeiden: Anhand einer Produktion von Schweißrobotern zeigt SAP, wie mit Hilfe von Big-Data-Analysen beliebig viele so genannte Echtzeitvariablen permanent überprüft werden können. Liegen die Schweißnähte in dem Beispiel am SAP-Stand außerhalb des definierten Toleranzrahmens, stoppt die Maschine, und die Produktion wird unterbrochen. Der Vorteil der Qualitätssicherung in Echtzeit: Hohe Ausschüsse von Einzelteilen werden vermieden und statt Stichproben zu nehmen wird jedes Teil überprüft. Das spart Unternehmen enorme Kosten durch mangelhafte Ware und hilft, jene Prozesse zu finden und zu verbessern, die oft Fehler verursachen.

Weitere Informationen bekommen Sie direkt am Stand von SAP in Halle 7.

Guided Tour

Von Montag, 25. April bis zum Freitag, 29. April 2016 gibt es so genannte Guided Tours. Auf den halbstündigen Rundgängen für jeweils maximal 25 Interessente erläutern Experten von SAP diverse Themen von der vernetzten Fertigung, über die integrierte Produktentwicklung bis hin zu smarten Produkten und vernetzten Prozessen im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge. In der Highlight-Tour stehen die Vorzeigeprojekte und weitere Neuigkeiten von SAP im Vordergrund.

Hier geht es zur Agenda für die täglichen Guided Tours, die in deutscher, englischer und chinesischer Sprache gehalten werden. Melden Sie sich rechtzeitig an.

Open Stage

Täglich zwischen 10 und 17 Uhr gibt es auf der SAP-Bühne Vorträge und Diskussionen zu den Kernthemen der SAP auf der Hannover Messe 2016, von der vernetzten Fertigung über die integrierte Produktentwicklung bis hin zum Internet der Dinge und Industrie 4.0. Unter anderem wird der Bereichsleiter IT Jörg Behnisch über Industrie 4.0 bei der Koehler Paper Group berichten, Sören Wählt von der Festo AG über ein Co-Innovationsprojekt von SAP und Festo, CIO Falko Lameter über neue Entwickelungen bei Kaeser Kompressoren und der Leiter der Business Process Integration bei der Endress+Hauser InfoServe GmbH über Erfahrungen mit dem SAP Asset Intelligence Network.

Zur Agenda geht es hier.

Sämtliche Informationen über SAP auf der Hannover Messe 2016 erhalten Sie auf unserer Landingpage.

Foto: Deutsche Messe

Tags: , ,

Leave a Reply