Soccer team in a huddle

Jedes Kind zählt

16. Juni 2014 von Carmen Choy 0

Rund 50 Millionen Kinder jährlich erhalten keine Geburtsurkunde. Mitarbeiter vom SAP Innovation Center in Südafrika haben nun eine App entwickelt, die Eltern hilft, ihr Neugeborenes ins Geburtenregister einzutragen.

Rund die Hälfte aller Neugeborenen in ländlichen Gegenden Afrikas wird nicht offiziell angemeldet. Für die Kinder bedeutet das: Sie haben keine Identität, tauchen nicht in Melderegistern auf und erhalten deswegen keinen Zugang zu Bildung oder Gesundheitsleistungen. Ohne Sozialversicherung wird es für sie später schwierig, Arbeit zu finden.

Einige Eltern verzichten auf eine Registrierung, weil sie einfach nicht wissen, welche Vorteile das mit sich bringt. Hauptursache des Problems ist aber die schlechte Erreichbarkeit. In einem Land wie Kenia etwa ist die Meldung einer Geburt zeitaufwendig und schwierig. Es gibt nur vereinzelt Meldestellen, die obendrein von ländlichen Gegenden aus nur schwer zu erreichen sind.

SAP Africa und das Team BIT (Business Information Technology) Emerging Products in Pretoria nahmen letzten September an einem Workshop teil und kamen zu dem Schluss, dass es für dieses Problem eine Softwarelösung geben müsse. „Ohne offizielle Geburtsurkunde oder Identität ist man bei den Behörden nicht erfasst“, sagt Jan Eloff, Forschungsexperte im SAP Innovation Center in Pretoria, Südafrika. Elmarie Venter, Senior Researcher im Innovation Center, fügt hinzu: „Grundrechte wie der Zugang zu Bildung oder Gesundheitsleistungen bleiben einem dann versagt.“

Einfache, schnelle und zuverlässige Anmeldung von Neugeborenen

Sehr erfreulich ist, dass Mobilfunknetze in Afrika ausgeweitet werden und die Zahl der Nutzer von Mobiltelefonen in Ländern wie Kenia überproportional steigt. Vor diesem Hintergrund begannen SAP Africa und das Team BIT Emerging Products in Pretoria an einer Lösung zu arbeiten, mit der diese schwer erreichbaren Gegenden besser vernetzt werden könnten.

Elmarie Venter erklärt: „Die Herausforderung bestand für die SAP darin, einen Prototyp für eine einfache App zu entwickeln, mit der eine zuständige Person über ein Mobiltelefon die Geburt eines Kindes innerhalb von 90 Tagen beim Standesamt in Kenia anzeigen kann.“

Jan Eloff dankt dem gesamten Team BIT Emerging Products für seine Arbeit am Design und an der Entwicklung des Prototyps für die App SAP Rural Births Registration. Er betont, dass Elmarie Venter für die Zusammenarbeit mit Kunden und die Erarbeitung des Anwendungsszenarios verantwortlich gewesen sei und damit wesentlich zum Erfolg dieses Projekts beigetragen habe.

„Die Entwicklung dieser App ist ein Musterbeispiel für die Innovationsfähigkeit eines gemischten und fachübergreifenden Teams. Unterschiedliche und besondere Fähigkeiten und Erfahrungen kamen hier ideal zusammen, gepaart mit einem Entwicklungsprozess (unter anderem mit Design Thinking), der sich immer wieder klar an den tatsächlichen Bedürfnissen ausrichtet. So kam eine Lösung zustande, die Grundlage für viele weitere Anwendungsgebiete sein kann“, stellt Martin Przewloka, SVP BIT Emerging Products, fest.

Mit der App Rural Births Registration können Babys selbst in den entlegensten Gegenden angemeldet werden

Mit der App Rural Births Registration können Babys selbst in den entlegensten Gegenden angemeldet werden

Innovationen auf der SAP-Technologieplattform

Aus technischer Sicht ist die App Rural Births Registration ein Paradebeispiel für Innovationen auf Basis der SAP HANA Cloud Platform und mobiler Services. Sie beinhaltet auch eine Analysekomponente, die auf SAP HANA aufsetzt.

Das Team kombinierte nicht nur Cloud-, Mobil-, SAP HANA- und Analysetechnologien der SAP erfolgreich in einer einfachen und eleganten Lösung, sondern nutzte auch eine eigenentwickelte SAP-Innovation namens CoSMoS (Context Sensitive Mobile Services) für Positionsdienste und andere kontextsensitive Services. „Dadurch kann die App in ländlichen Regionen Afrikas effektiver eingesetzt werden, denn sie berücksichtigt Kontextinformationen wie Endanwender, Gerät und Verbindung“, erklärt Ernest Ngassam, Forschungsexperte im SAP Innovation Center Pretoria und Teamleiter für CoSMoS.

Ziel des CoSMoS-Projekts ist, eine Umgebung für die Anwendungsentwicklung zu erstellen, die einen einfach bedienbaren Katalog kontextsensitiver Services umfasst (zum Beispiel Standort, Datenverkehr, Benutzerstatus). Dies soll es Entwicklern ermöglichen, schnell kontextsensitive Anwendungen mit hoher Benutzerfreundlichkeit zu erstellen und zu implementieren.

Die App Rural Births Registration wurde auf der SAP-Technologieplattform entwickelt (SAP HANA Cloud Platform, Mobile Services und die Umgebung CoSMoS)

Die App Rural Births Registration wurde auf der SAP-Technologieplattform entwickelt (SAP HANA Cloud Platform, Mobile Services und die Umgebung CoSMoS)

Erfolgreicher Auftritt auf der Connected Kenya 2014
Elmarie Venter

Elmarie Venter

Das Team BIT Emerging Products führte die an Kenia angepasste App live auf der Connected Kenya vor, einer IKT-Konferenz für die öffentliche Verwaltung und Privatwirtschaft, auf der die SAP als Platinum Sponsor eine zentrale Rolle spielte. „Die Vorstellung der mobilen Anwendung Rural Births Registration war ein durchschlagender Erfolg. Sowohl Behörden als auch Geldgeber wie die UNICEF bekundeten ihr Interesse“, unterstreicht Agnes Gathaiya, Director of Public Sector, SAP East Africa.

Matube Mabatlane vom Marketingteam bei SAP South Africa erinnert sich,

Ernest Ngassam

Ernest Ngassam

wie die Demo für die App Rural Births Registration eine neue Seite der SAP zeigte: „Wir waren als

SAP-Team sehr stolz darauf. Die App kam gut an und zeigte die SAP als innovationsfreudiges Unternehmen. Viele erwarteten das nicht von der SAP.“

Jan Eloff und seine Teamkollegen hoffen, „die kenianische Regierung als Kunden für sich zu gewinnen und die App später auch in weiteren Teilen Afrikas bereitstellen zu können.“

Jan Elof

Jan Elof

Weitere Informationen:

Bildquelle: Shutterstock

Tags: , , ,

Leave a Reply