Soccer team in a huddle

Leben statt überleben in der heutigen Arbeitswelt

30. Oktober 2015 von Bärbel Schultz 0

In einer von ständigem Wandel geprägten Arbeitswelt sollen Mitarbeiter gut leben, nicht nur überleben. Wie das geht weiß Bernd Schäufle, Geschäftsführer der Praeveneo Work-Life Solutions GmbH und langjähriger Partner des SAP Gesundheitswesens.

„Das Hamsterrad sieht von innen aus wie eine Karriereleiter“, so beschreibt ein Teilnehmer eines Gesundheitsseminars sein Arbeitsleben. Bernd Schäufle weiß, dass viele Mitarbeiter genau so empfinden, denn als Experte für Betriebliches Gesundheitsmanagement kommen er und sein Referententeam mit Menschen aus unterschiedlichen Unternehmen in Kontakt. In Seminaren und Workshops zeigt er ihnen Wege zu mehr Gesundheit und Lebensqualität auf, die letztlich auf jeden ganz persönlich passen müssen. Fast immer spielen dabei die Themen Stress, Work-Life-Balance und das Übernehmen gesunder Gewohnheiten in den Alltag eine große Rolle. Wenn er am Ende eines Workshops hört: „Ich habe interessante und konkrete Anregungen bekommen, um meine Lebensqualität zu verbessern“, ist der erste wichtige Schritt in Richtung Wohlbefinden getan.

Bernd Schäufle, Managing Director Praeveneo Work-Life Solutions GmbH, hilft Mitarbeitern im Arbeitsalltag gesund zu bleiben.

Bernd Schäufle, Managing Director Praeveneo
Work-Life Solutions GmbH, hilft Mitarbeitern im Arbeitsalltag gesund zu bleiben.

Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse von 2013 mit dem Titel „Bleib locker, Deutschland!“ sagen 57 Prozent der Deutschen von sich, sie seien häufig oder manchmal im Stress. Allerdings empfinden immerhin 43 Prozent der Befragten dagegen kaum oder nie Stress. Die Erklärung dafür ist, dass die Situationen, denen wir ausgesetzt sind, unterschiedlich belastend sind, aber auch das Stressempfinden individuell ist. Schäufle erklärt: „Wenn wir subjektiv das Gefühl haben, die Anforderung, also den Stressor, nicht adäquat mit den zur Verfügung stehenden Kompetenzen und Instrumenten bewältigen zu können, empfinden wir die Anforderung als negativen Stress.“ Hierbei spielt es dann keine Rolle, ob es sich um einen beruflichen oder privaten Stressor handelt oder ob der Stress durch Über- oder Unterforderung entsteht. Die interne Bewertung löst mentale und körperliche Reaktionen aus. Als Stresssymptome können dann zum Beispiel Schlafstörungen, Aggressivität und Muskelverspannungen auftreten.

Die Rolle der Persönlichkeit beim Umgang mit Belastungen

Wer perfektionistisch veranlagt ist, wird Aufgaben und Anforderungen, ob beruflich oder privat, immer bestmöglich lösen wollen. Eine gute oder sehr gute Erledigung der Aufgabe kommt da nicht in Frage. Schäufle kann häufig beobachten, dass dieser Perfektionismus sehr viel Kraft und Energie fordert und schnell zu einem Gefühl der totalen Überforderung führt. Er kennt aber Auswege: „Im modernen Zeitmanagement haben wir mit dem Pareto-Prinzip eine Legitimation, Aufgaben nur zu 80 Prozent zu erledigen. Dieses Prinzip kann auch für das interne Stressmanagement sehr hilfreich sein.“

Den Anfang machen mit dem gesunden Leben

Am Anfang aller Bemühungen zu leben und nicht nur zu überleben, sollte immer eine Analyse der aktuellen Lebenssituation stehen. Schäufle rät, sich ehrlich zu fragen: „Wo stehe ich persönlich, privat und beruflich? Wie definiere ich meine Wohlfühlzonen? Welche Schritte kann ich kann ich selbst gehen und wo brauche ich Unterstützung von außen?“ Nach dieser ersten, wichtigen Standortbestimmung kann schrittweise die Umsetzung beginnen. Bereits nach wenigen Wochen kann man dann feststellen, was persönlich hilft und wirksam ist. Diese ersten Erfolge sind notwendig, um die Motivation für eine nachhaltige Verbesserung der persönlichen Lebenssituation zu erreichen.

Gesundheit – was ist das?

Gesundheit ist weit mehr als die Abwesenheit von körperlichen Beschwerden. Schäufle definiert Gesundheit als Dreiklang aus mentalem, körperlichem und sozialem Wohlbefinden. Sie ist deshalb auch kein hundertprozentiger Zustand, sondern ein Gefühl, das uns zufrieden macht und den Lebensumständen entsprechend passend erscheint.

In diesem Dreiklang aus mentalem, körperlichem und sozialem Wohlbefinden spielen Unternehmen eine wichtige Rolle, denn das Erleben in der Arbeitswelt beeinflusst alle drei Elemente. Dass Berater wie Praeveneo angefragt werden zeigt, dass sich Unternehmen selbst nicht aus der Pflicht nehmen, wenn es um die Gesundheit der Mitarbeiter geht, sondern dass das Thema für sie eine hohe Priorität hat. Dafür sprechen auch handfeste ökonomische Gründe: Krankheit verursacht vielfältige Kosten. Unternehmen haben allein deshalb schon ein natürliches Interesse an gesunden Mitarbeitern – ein Interesse, das den Mitarbeitern dient, die ja auch gesund bleiben wollen. So machen viele Unternehmen ihren Mitarbeitern mittlerweile Gesundheitsangebote und legen Wert auf eine gesundheitsfördernde Führungskultur. Schäufle hebt hervor, dass manche Unternehmen sogar noch einen Schritt weiter gehen, so zum Beispiel die SAP, die das Thema Gesundheit messbar im Business Health Culture Index verankert hat. Auch die Tatsache, dass die SAP Seminare und Workshops während der Arbeitszeit anbietet, unterstreiche den hohen Stellenwert des Themas – ein Vorgehen, das seiner Einschätzung nach zunehmend zum Standard wird.

Gesundheit in Unternehmen verankern

Die Herausforderung für Unternehmen ist es, Gesundheitsthemen nicht nur erfolgreich zu vermitteln, sondern auch nachhaltig in der Unternehmenskultur zu integrieren. Schäufle betont, dass Führungskräfte, die mit ihren eigenen Gesundheitsstrategien Vorbilder für die Mitarbeiter sind, dabei eine besondere Rolle spielen. Aber auch das Verhalten der Mitarbeiter selbst bestimmt, ob eine gesunde Unternehmenskultur gefördert wird. In seinen Workshops ermutigt Schäufle deshalb die Teilnehmer, sich selbst zu fragen: „Bin ich für mein Team eine Ressource und trage ich zum fairen und kollegialen Miteinander bei?“

Unternehmen wie SAP entwickeln ganzheitliche Konzepte, um Managern und Mitarbeitern zu helfen, ihr Arbeits- und Privatleben nachhaltig in Einklang zu bringen. Diese Konzepte setzten er und sein Team dann partnerschaftlich in Form von Workshops und Seminaren um. Die „Mach mit – Bleib fit!“ Initiative der SAP Deutschland bietet beispielsweise Workshops zu klassischen Gesundheitsthemen wie gesunde Ernährung und Bewegung an. Über diese klassischen Themen hinaus gibt es aber auch Workshops zum Umgang mit Stress und Veränderungen, zum Aufbau von Resilienz, zur besseren Selbsterkenntnis und zum Umgang mit verschiedenen Persönlichkeitstypen. Schäufle betont, dass es mit Workshops allein nicht getan ist, wichtig sei die Einbettung aller Angebote in das strategische Gesundheitsmanagement der Unternehmen. Für ihr ganzheitliches Engagement wurde das SAP Health Management übrigens vor kurzem mit dem Deutschen Unternehmenspreis Gesundheit ausgezeichnet.

Gesundheitsangebote treffen den richtigen Nerv

Schäufle hat gute Erfahrungen mit den Gesundheitsangeboten in Unternehmen gemacht: „Wir treffen offensichtlich den richtigen Nerv mit den Angeboten, denn sie werden von Mitarbeitern sehr gut angenommen, führen zum Austausch persönlicher Erfahrungen und zu konstruktiven Diskussionen. Außerdem sehen die Mitarbeiter in den Gesundheitsangeboten ihrer Arbeitgeber eine Wertschätzung.“ Doch, was sollen wir noch lernen, um besser zu leben? Auf diese Frage antwortet Schäufle: „Vielleicht die Einsicht, dass wir in unserer komplexen Welt nicht alle Probleme selbst lösen können und es auch nicht müssen. Wir dürfen Unterstützung einfordern. Wir sollten versuchen, mit etwas mehr Leichtigkeit an Aufgaben herangehen und grundsätzlich optimistischer und zufriedener zu sein. Außerdem können wir den Blick für die schönen Dinge im Alltag schärfen und uns vornehmen, jeden Tag einem anderen etwas Gutes zu tun.“

Das SAP Health Management

SAP erkennt die wirtschaftliche Bedeutung psychomentaler Belastungen und investiert konsequent in ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. Als anerkannter Thought Leader setzt SAP auch auf die digitale Unterstützung von Gesundheitsmaßnahmen. Personalwirtschaftliche Maßnahmen wie Vertrauensarbeitszeit, Arbeitszeitkonten und Teilzeitoptionen werden durch eine Vielzahl gesundheitsförderlicher Maßnahmen, wie über 80 Gesundheitskurse pro Woche oder den geförderter Zugang zu digitalen Fitnesstrackern (Wearables) ergänzt. Darüber hinaus finden Mitarbeiter- und Führungskräfteschulungen statt. Die messbare Verankerung des Themas Gesundheit im Business Health Culture Index (Teil des „SAP Integrated Report“), unterstreicht die große Bedeutung des Themas für die SAP.

Über Praeveneo:

Praeveneo ist Dienstleister im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagements und versteht sich als Partner von Unternehmen. Neben Seminaren und Workshops zu den unterschiedlichen Gesundheitsthemen wie Stressmanagement, Resilienz und gesunde Führung bietet Praeveneo in einem medizinischen Gesundheitszentrum Check-ups für Mitarbeiter und Führungskräfte an.

Weitere Informationen:

 

Bildquelle: Shutterstock

Tags:

Leave a Reply