Manager sicher: M2M schafft Wettbewerbsvorteile

2. Mai 2013 von Uta Spinger 0

M2M

In einer Umfrage zur Entwicklung der M2M-Technologie befragte Harris Research im Auftrag der SAP über 750 IT-Entscheider von Unternehmen in Brasilien, China, Deutschland, Indien, Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika zum Potenzial von M2M.

Experten schätzen, dass 50 Milliarden technische Geräte bis zum Jahr 2020 weltweit über die Cloud kommunizieren und automatisch Daten zwischen Geräten unterschiedlichster Art übertragen. Das neue an dieser Maschine-zu-Maschine-Kommunikation: Eine menschliche Interaktion ist nicht mehr nötig. Durch den Mobilfunk ist die flächendeckende Übertragung und Fernsteuerung möglich.

Rio de Janeiro ist schon eine „smart city“

Rund 30 Prozent der Befragten sahen in smarten Cities ein Anwendungsfeld für M2M. Passiert in einer vernetzten Stadt etwa ein Unfall, meldet dies eine der zahlreichen Kameras, die überall an neuralgischen Punkten angebracht sind, der Polizei sofort. Die Einsatzkräfte sind dann schnell vor Ort und der Verkehr kann von der Zentrale umgeleitet werden, bevor ein Stau entsteht. Die Mega-City Rio de Janeiro nutzt diese Technologie bereits.

Kompakt: Die Ergebnisse der Studie in der Grafik.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Was M2M-Experte Suhas Uliyar erwartet

Weitere Geschäftsvorteile von M2M sehen die Teilnehmer darin, Unternehmen einen besseren Einblick in ihre Geschäftsdaten zu ermöglichen und schneller auf Anforderungen zu reagieren. Rund siebzig Prozent der Befragten sind sich einig, dass Unternehmen, die keine M2M-Technologien implementieren, bald der Konkurrenz hinterherhinken werden.

Die automatische Datenübertragung könnte auch den Arbeitsplatz der Zukunft positiv beeinflussen, meint ein Großteil: Zu den möglichen Verbesserungen gehören eine höhere Effizienz und Produktivität der Mitarbeiter sowie eine verbesserte Zusammenarbeit und eine mobilere Belegschaft.

Suhas Uliyar: „Es steckt ein gewaltiges Potenzial in der Vernetzung der physischen Welt mit dem Internet.“

Suhas Uliyar, M2M-Experte bei SAP, erklärt:Es steckt ein gewaltiges Potenzial in der Vernetzung der physischen Welt mit dem Internet. M2M ermöglicht neue Formen der Geschäftsabwicklung wie die dynamische Preisbildung und eine neue Interaktion mit Kunden. Erst technische Neuerungen wie SAP HANA bieten die Möglichkeit, die riesigen Datenmengen aus dem Internet der Dinge zu analysieren. Das Besondere am SAP-Ansatz ist, dass wir mobile Anwendungen, große Datenmengen und Cloud-Lösungen zusammenführen.“ Dies sind auch nach Ansicht der Studienteilnehmer die Voraussetzungen, um M2M in der Praxis umzusetzen.

Weiterführende informationen:

Die Ergebnisse der Studie in der Grafik.

Blog von Sanjay Poonen, Leiter Technology Solutions und Mobile Division bei SAP, zu Rio de Janeiro City Operations

Interview mit M2M-Experte Suhas Uliyar

City of Boston (Boston About Results / Citizen Insight, Performance Mgmt, Mobile): YouTube Video

City of Edmonton (CRM, Big Data, Collaboration, Citizen Dashboard, Gamification, Open Data): YouTube Video

City of Mumbai (Emergency Operations, Situational Awareness, Portal, Service Innovation / eGovernment, CRM, Mobile)

City of Ottawa (Urban Transportation, Mobile – SQL Anywhere, Afaria): YouTube Video

Boston – Beispiel einer Smarten City: Boston About Results

Tags: ,

Leave a Reply