HP: Führungskrise passé

30. November 2011 von Christoph Zeidler 0

Erster Auftritt der neuen CEO Meg Whitman auf der HP Discover (Foto: Christoph Zeidler)

Erster Auftritt der neuen CEO Meg Whitman auf der HP Discover (Foto: Christoph Zeidler)

HP Discover ist diese Woche in Wien zu Gast, und es kommen deutlich mehr Besucher als erwartet: Mit 7.000 Teilnehmern ist diese Veranstaltung die größte europäische Kundenmesse, die HP jemals veranstaltet hat. Dabei ist auf den ersten Blick alles wie gehabt: Infrastruktur, Software, Dienstleistungen und begleitende Löungen bilden das Geschäftsmodell von HP. Doch natürlich geht es vielen Anwesenden nicht nur darum, sondern sie wollen sich davon überzeugen, dass HP noch das Unternehmen ist, das sie kennen. Stichwort: Führungskrise und Führungswechsel, nachdem der ehemaligen SAP-Vorstandssprecher Léo Apotheker jetzt auch HP verlassen hat.

Führungskrise? Passé!

Und darauf geht Meg Whitman, ehemalige eBay-Chefin und jetzt CEO von HP, auch sogleich ein: „Ich sage es Ihnen ganz offen, ich bin jetzt acht Wochen bei HP und eins möchte ich jetzt schon, dass unser Drama aus den Schlagzeilen verschwindet.“ Sie möchte die Produkte und Lösungen der HP, die „weltklasse“ seien, wieder in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und die Wirrungen der Vergangenheit hinter sich lassen. „HP ist ein sehr erfolgreiches Unternehmen, in jedem Geschäftsfeld, in dem wir tätig sind, sind wir die Nummer 1 oder Nummer 2 in der Welt. Und darauf kommt es an.“ Eine klare Ansage an den Markt und an die Wettbewerber.

HP werde sich jetzt nicht mehr mit sich selbst beschäftigen, sondern weiter am Erfolg der Kunden arbeiten. Ausgangspunkt bleibe dabei das Hardware- und Infrastrukturgeschäft. „Als weltgrößter Hersteller von IT-Infrastruktur spielen wir eine Rolle in allem, was in der IT passiert. Das ist unsere Stärke, und darauf werden wir aufbauen“, so Whitman. Software, die auf der Infrastruktur aufbaut und diese steuerbar macht, sowie zugehörige Dienstleistungen und Lösungspakete runden das Geschäftsmodell ab. Kunden überall auf der Welt profitierten von Produkten und Lösungen aus dem Hause HP, es gebe viele gute Beispiele: „Doch die schönsten Erfolge sind die, die wir gemeinsam mit Ihnen, unseren Kunden und Partnern, erzielen.“ Sie sei selbst als eBay-Chefin Kunde bei HP gewesen und kenne daher diese Seite genau. Auch die Stellen, an denen es noch Verbesserungsbedarf gebe. „Wir müssen noch besser darin werden, trotz unserer Größe und Struktur als ein Team zusammenzuarbeiten und als ein Team nach außen hin aufzutreten“, gibt sich Whitman selbstkritisch. „Wir wollen Produkte und Services liefern, die Sie voranbringen und Mehrwert schaffen. Und das werden wir weiterhin tun.“

Franck Cohen, President SAP EMEA

Franck Cohen, President SAP EMEA, über die Konzernstrategie. (Foto: Christoph Zeidler)

SAP-Stand auf der Hausmesse HP Discover (Foto: Christoph Zeilder)

SAP-Stand auf der Hausmesse HP Discover (Foto: Christoph Zeilder)

SAP und HP: verlässliche Partner


Mehrwert war auch das Stichwort für Franck Cohen, Europa-Chef von SAP, der die aktuelle SAP-Strategie – den meisten SAP.info-Lesern sicherlich wohlbekannt – vorstellte: On-premise bleibe das Kerngeschäft der SAP, gleichzeitig wolle man in den Bereichen on-demand (Cloud/SaaS), on-device (Mobilität) und mit SAP HANA, der kolumnaren Hauptspeicherdatenbank, weiter wachsen. „So wie auch HP sind wir dabei, Innovationen noch schneller marktreif zu machen, und gemeinsam bringen wir die IT und damit auch das Business ein großes Stück voran“, so Cohen. HP sei ein wichtiger und verlässlicher Partner, gerade im Bereich HANA, für das HP Hardware und Server zur Verfügung stellt. „Wir glauben, dass die Hauptspeichertechnologie ein Quantensprung ist, wie es ihn in unserer Branche lange nicht gegeben hat.“ Datenaufbereitung und -analyse in Echtzeit hätten zu über 200 Kaufentscheidungen in diesem Jahr für SAP HANA geführt. Ein Beispiel: Das österreichische Unternehmen Red Bull, dessen erfolgreiches HANA-Projekt zur Freude der Lokalpatrioten in einem Video kurz vorgestellt wurde.

Tieferen Einblick in SAP HANA und die In-Memory-Technologie gibt SAP an einem eigenen Stand sowie in Demos und Vorträgen als Bestandteil des Messeprogramms. Besonders interessant für die HP-Kunden ist hier das Thema Application Lifecycle Management, das bei HP eine große Rolle in einem eigenen Geschäftsbereich spielt. Aber auch über die SAP-Mobilitätsstrategie und die neuen mobilen Lösungen sowie das On-Demand-Portfolio können sich die Messebesucher noch bis Donnerstag am SAP-Stand informieren.

Unter dem Hashtag #HPDiscover finden Sie aktuelle Tweets von der Veranstaltung aus Wien, auch über das SAP-Programm vor Ort. Folgen Sie @HPDiscover und @sapinfo/@sapinfo_de, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Messe Wien

7000 Besucher kamen nach Wien zur HP-Hausmesse (Foto: Christoph Zeidler)

Tags: , ,

Leave a Reply