Mehr als nur Soforthilfe: SAP unterstützt langfristige Maßnahmen in Haiti

Newsbyte | 13. Januar 2011 von SAP News 0

Auch ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti investiert SAP weiterhin in Maßnahmen, die den Wiederaufbau von Unterkünften und die langfristige wirtschaftliche Entwicklung Haitis vorantreiben. Um die Lebensbedingungen in Haiti mithilfe nachhaltiger Unternehmen und der Schaffung von Einkommensmöglichkeiten sowohl kurz- als auch langfristig zu verbessern, arbeitet SAP unter anderem mit dem Friedensnobelpreisträger Professor Muhammad Yunus sowie dem Grameen Creative Lab zusammen und unterstützt mit Know-how, Software und Investitionen.In Haiti kooperiert SAP mit Habitat for Humanity. Diese Organisation kümmert sich um den Bau von Unterkünften für Familien, deren Wohnungen und Häuser bei dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2010 zerstört oder unbewohnbar wurden. In den 12 Monaten, die seit dem Erdbeben auf Haiti vergangen sind, haben SAP-Mitarbeiter über 538.000 $ an verschiedene Non-Profit-Organisationen gespendet, die Hilfsmaßnahmen für Haiti unterstützen. Jeden gespendeten Dollar hat SAP verdoppelt und den so entstandenen Betrag von ebenfalls 538.000 $ Habitat for Humanity International zur Verfügung gestellt, um deren Wiederaufbaumaßnahmen in Haiti zu unterstützen.

„Die Aufgabe von SAP ist es, mehr zu erreichen – auf der ganzen Welt“, so Jim Hagemann Snabe, Co-CEO der SAP AG. „Den gleichen Anspruch hatten wir auch für unsere Hilfsmaßnahmen in Haiti im letzten Jahr. Wir haben es nicht bei einer einmaligen Spendenaktion belassen. Indem wir mit Professor Yunus zusammenarbeiten, konzentrieren wir uns auf die langfristige wirtschaftliche Entwicklung Haitis – mit dem klaren Ziel, dauerhaften Wohlstand für die Haitianer zu sichern.“

Nachhaltige Beschäftigung durch soziale Unternehmen
SAP und ihre Partner werden neue sozial ausgerichtete Unternehmen durch den YY Haiti (Yunus & You) Social Business Fund und das neu gegründete Grameen Creative Lab Haiti unterstützen. Diese Unternehmen werden sich darauf konzentrieren, soziale Probleme in Bereichen wie Berufsausbildung, Landwirtschaft, Ernährung, Umweltschutz und IT anzugehen. Die ersten Pilotprojekte, unter anderem eine Kakao-verarbeitende Fabrik in Camp-Perrin und ein Öko-Hotel in Cap Haitien, werden in Kürze ihren Betrieb aufnehmen. Weitere Ideen für soziale Unternehmen befinden sich bereits in Planung.

Hilfe zur Selbsthilfe für Haiti
Der gesamte Projektprozess, von der Ideenfindung bis zur Umsetzung, wird dabei in den Händen der Bürger von Haiti liegen. Auch die Inhaber der neu gegründeten Unternehmen werden Haitianer sein. Um die Bemühungen zu unterstützen, wurde Claudine François, eine in Haiti geborene Expertin mit Know-how in Privatwirtschaft und internationaler Entwicklung, zur Leiterin des Grameen Creative Lab Haiti ernannt.

Auch Exil-Haitianer werden zur Zusammenarbeit mit dem Grameen Creative Lab Haiti aufgefordert. Sie sollen ihre Expertise und Kreativität einbringen, um den Wiederaufbau ihres Landes zu unterstützen. Die Initiative zielt insbesondere darauf ab, jungen Haitianern eine Perspektive im eigenen Land zu eröffnen, damit sie ihre Heimat während dieser kritischen Wiederaufbauphase nicht verlassen.

Um sicherzustellen, dass die haitianischen Unternehmer über die nötigen Kompetenzen zur Etablierung eines nachhaltigen sozialen Betriebs verfügen, unterstützt SAP einen Exzellenzwettbewerb für 2.000 junge Haitianer. Dieses Projekt, das von der Foundation Etre Ayisyen im Januar ins Leben gerufen wurde, wird außerdem die Top-50-Studenten bei der Gründung ihrer eigenen Unternehmen unterstützen.

„Das Grameen Creative Lab Haiti wird Haiti durch die Förderung von sozialen Unternehmensgründungen wirtschaftlich stärken“, sagt Professor Muhammad Yunus, CEO der Grameen Bank, Gründer des Yunus Centre sowie Begründer des Mikrokredits und des „Social-Business“-Konzepts. „Wir sind stolz, mit SAP zusammenzuarbeiten. Deren Leidenschaft und Know-how wird dazu beitragen, dass die Schaffung von Arbeitsplätzen in Haiti auch langfristig ein Erfolg wird.“

Sozial ausgerichtete Unternehmen schaffen Arbeitsplätze und verschreiben sich der Lösung sozialer Probleme. Dividenden werden nicht ausgezahlt, sodass Investoren lediglich die investierte Summe zurückbekommen. Sozialunternehmen tragen sich selbst und stellen so vielseitige, praktikable und langfristige wirtschaftliche Lösungen für Entwicklungsländer dar.

SAP und Habitat for Humanity International

Um die betroffene Bevölkerung Haitis mit Unterkünften sowie bei der Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Aktivitäten zu unterstützen, haben sich SAP und Habitat for Humanity International zusammengetan. Das übergeordnete Ziel von Habitat in Haiti ist es, 50.000 Familien mit Unterkünften zu versorgen.

Ende Januar 2011 werden Habitat und SAP in einer der ersten von vielen Wiederaufbauzonen mit ihrem Vorhaben beginnen. Der erste Spatenstich wird in der Gemeinde Léogâne nahe dem Epizentrum des Erdbebens erfolgen.

Spezifische Projektziele beinhalten

  • die Errichtung von 665 festen Häusern für Familien (ca. 3,325 Personen), die mithilfe eines Auswahlverfahrens bestimmt werden
  • die Unterstützung von 500 Personen, um Einkommen schaffende Kompetenzen in den Bereichen Aufbau, Risikominderung und Umweltschutz zu vermitteln
  • das Training von mindestens 70 Personen der örtlichen Gemeinschaft als Bauarbeiter und Vorarbeiter
  • die Anstellung von 100 Personen, um deren Lebensunterhalt zu sichern.

„Wir von Habitat for Humanity sind dankbar, dass SAP unsere Arbeit in Haiti so großzügig unterstützt“, sagt Mark Crozet, Senior Vice President of Development, Habitat for Humanity International. „Gemeinsam werden wir einen Unterschied im Leben der haitianischen Familien machen, die ihre Häuser durch das Erdbeben verloren haben und nun angemessene Unterkünfte benötigen.“

Informationen zu Grameen Creative Lab

Das Grameen Creative Lab (GCL) ist ein soziales Unternehmen, das von Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus und dem Unternehmer Hans Reitz gegründet wurde. Die Vision des Unternehmens ist es, die dringendsten Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen. Das GCL will das Konzept sozial ausgerichteter Unternehmen von Grameen entsprechend der Prinzipien von Professor Yunus verbreiten. Weitere Informationen finden Sie unter www.grameencreativelab.com.
Informationen zu Habitat for Humanity International
Habitat for Humanity International ist eine ökumenische, christliche Organisation, die für ihre Arbeit alle Personen begrüßt, die sich der Bekämpfung von Elendsbehausungen und Obdachlosigkeit verschrieben haben. Seit seiner Gründung im Jahr 1976 hat Habitat bereits weltweit über 400.000 Häuser gebaut, saniert, repariert oder renoviert und so mehr als einer Millionen Menschen eine einfache, angemessene und bezahlbare Unterkunft zur Verfügung gestellt. Für weitere Informationen, um zu spenden oder einen freiwilligen Beitrag zu leisten, besuchen Sie www.habitateurope.org.

Informationen zu SAP

Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei mehr als 105.000 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,7 Mrd. Euro. SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Wertpapierbörse und der New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com.

Hinweis an die Redaktionen:
Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles, sendefähiges TV-Footage-Material, sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Ansprechpartner für die Presse:
Cathrin Wolf, SAG AG, +49 (0) 62 27-76 39 08, ca.wolf@sap.com
Christian Viermann, Burson-Marsteller, +49 (0) 69-2 38 09-98, christian.viermann@bm.com
SAP Presse-Hotline: +49 (0) 62 27-74 63 15

Tags:

Leave a Reply