Soccer team in a huddle

Mehr als nur Work-Life-Balance

26. Mai 2014 von Susan Galer 0

Die Personalbeschaffer von Oakley bringen Mitarbeiter- und Firmenziele in Einklang. Die HR-Lösungen von SuccessFactors helfen ihnen dabei.

Einer Umfrage des Wirtschaftsforschungsinstituts Economist Intelligence Unit (EIU) zufolge, sind sich 60 Prozent der Personalverantwortlichen einig, dass Millennials wenig Interesse an den Werten eines Unternehmens haben. Doch wie wäre es, wenn Sie Mitarbeiter finden könnten, deren persönliche Interessen und Lebensstile genau zur Vision und den Werten Ihres Unternehmens passen?

Mit genau diesem Auftrag gehen die Personalbeschaffer bei Oakley an ihre Arbeit.
Die kalifornische Firma Oakley ist vor allem durch ihre futuristischen Sonnen- und Skibrillen bekannt. Ob Profi oder Amateur, Sportler schätzen die optische Spitzentechnologie von Oakley. Aber auch als Arbeitgeber ist Oakley spitze. Das Unternehmen legt großen Wert darauf, seinen Mitarbeitern eine sehr gute Balance zwischen Arbeit und Freizeit zu bieten. Auf der diesjährigen Ere Recruiting Conference & Expo in San Diego erklärte Brianna Foulds, Leiterin des Bereichs Talent and Acquisition bei Oakley, was hinter dieser Personalbeschaffungsstrategie steckt.

Mitarbeiter als Markenbotschafter

„Wir suchen Mitarbeiter, die Botschafter unserer Marke sein können, weil sie nach Leistung streben und wirklich lieben was sie tun. Das sind Personen, die die Fähigkeit besitzen innovativ zu denken und Dinge anders zu betrachten. Sie stellen Prinzipien in Frage und trauen sich neue Wege zu beschreiten. Wir haben das Glück, äußerst loyale Kunden zu haben, die der Marke Oakley treu bleiben. Wenn diese Kunden Oakley-Mitarbeiter werden, glauben sie bereits an unsere Produkte. Oakley ist für sie nicht nur ihr Arbeitgeber, die Marke ist ein Teil ihres Lebens.“

Nach der Einführung der SuccessFactors-Lösungen sagte Foulds: „Es mag sich vielleicht übertrieben anhören, aber unsere Strategien zur Mitarbeitergewinnung haben sich seitdem positiv verändert.“ Oakley hat neben den Lösungen SuccessFactors Performance & Goals, Compensation und Recruiting auch die Software SAP Human Resource Management (HCM) im Einsatz. Mit dem kompletten Lösungsportfolio konnte das Unternehmen einige seiner größten Herausforderungen bei der Personalrekrutierung bewältigen.

Dank des integrierten Systems haben Entscheidungsträger in den verschiedenen Abteilungen problemlos Zugriff auf alle wichtigen Daten – von der Personalrekrutierung bis zum Onboarding und darüber hinaus. „Wir können sehen, wo die Kandidaten herkommen und wie weit sie im Auswahlverfahren gekommen sind. Nachdem wir einen Bewerber eingestellt haben, laden wir seine Daten in das HR-System hoch. Bestimmte Informationen geben wir an das Finanzwesen weiter, zum Beispiel Daten, die für Budgetierung, Prognoseerstellung, Personalbestand und offene Stellen wichtig sind“, erklärte Foulds.

Mehr Zeit für Gespräche dank SuccessFactor

Eines der Ziele von Oakley bestand darin, die Personalbeschaffer von administrativen Aufgaben zu entlasten, damit Sie mehr Zeit haben, sich auf die wirklich wichtigen Aspekte Ihrer Arbeit zu konzentrieren: produktive Gespräche zum Thema Anwerbung neuer Mitarbeiter und Kommunikation mit Bewerbern.

„Unsere Personalbeschaffer sind unsere Marke. Sie sind diejenigen, die den ersten Kontakt zu den Kandidaten herstellen. Und diese erste Begegnung soll für die Bewerber ein angenehmes Erlebnis sein. Sie sollen das Gefühl haben, mit einer Person zu sprechen und nicht mit einem Roboter, der nur seine Arbeit macht“, betonte Foulds.

Der vielleicht größte Test für jede Technologie ist die Anwenderfreundlichkeit. SuccessFactors-Anwendungen zeichnen sich durch eine intuitiv und einfach zu bedienende Oberfläche aus. „Wir wollten, dass unsere Mitarbeiter die SuccessFactors-Lösungen ganz selbstverständlich als Arbeitswerkzeug verwenden – und zwar nicht nur, weil sie Teil eines Prozesses sind, dem sie folgen müssen, sondern weil sie ihnen bei ihren Aufgaben helfen“, fügte sie hinzu.

Oakley ist ein interessantes Beispiel für HR-Transformation als Antwort auf die sich ändernden Erwartungen der Arbeitnehmer. Bei Work-Life-Balance geht es nicht nur darum, dass Mitarbeiter auch Zeit für ihr Privatleben haben. Wenn Arbeitgeber und Mitarbeiter gemeinsame Werte teilen, ergeben sich unendliche Möglichkeiten für sinnvolle geschäftliche und persönliche Veränderungen.

Folgen Sie Susan Galer auf Twitter unter @smgaler

Bildquelle: Shutterstock

Photo: Shutterstock
Photo: Shutterstock

Tags: ,

Leave a Reply