Mitarbeiter optimal fördern

Feature | 13. Juni 2005 von admin 0

Dass es Innovationen sind, die heute über das Wohl oder Wehe eines Unternehmens entscheiden, ist sicherlich nicht neu. Einigen Unternehmen gelingt diese Innovation, indem sie ein bahnbrechendes Produkt entwickeln, das denen der Mitbewerber weit voraus ist. Andere verbessern ihre Prozesse derart effektiv, nachhaltig und originell, dass es ihnen langanhaltende Wettbewerbsvorteile verschafft. Wieder andere stürzen sich in die Partnerentwicklung, mit deren Hilfe sie neue, zuvor ungenützte Einkommensquellen erschließen. Allen gemeinsam ist jedoch eines: die Erkenntnis, dass Erfolg nur über das Ausschöpfen vorhandener und das Entdecken immer neuer Kreativitätspotentiale zu erreichen ist.
Dies führt zu einer entscheidenden Frage, die sich den Personalverantwortlichen heute stellt, nämlich wie sie es schaffen, die richtigen Leute mit den richtigen Fähigkeiten auf die richtige Position zu bringen und sie dort mit den richtigen Aufgaben zu betrauen. Entsprechend häufig wird SAP gefragt, welche Talent-Management-Lösung diese Frage nach den richtigen Leuten zu beantworten hilft.

Talent-Management: Die Marktsituation

Personal und IT-Verantwortliche sehen sich heute einer komplexen Situation gegenüber. Viele Unternehmen verfügen zwar über die in Abbildung 1 gezeigten Prozesse, diese sind jedoch unabhängig voneinander implementiert und die dazugehörigen Applikation womöglich überhaupt nicht oder nur teilweise in die Analyse integriert. In jedem Fall aber zerfällt das Identifizieren, Einbinden und die Kontrolle des hauseigenen Talentpotentials in viele Einzelprozesse. Häufig werden Einzellösungen für bestimmte Teile dieser Prozesskette als Talent-Management-Lösungen verkauft. Leider wird oft versäumt darauf hinzuweisen, dass für eine wirksame Lösung alle in Abbildung 1 dargestellten Applikationen vonnöten sind. Mit der bloßen Behandlung einzelner Symptome ist den wenigsten Unternehmen gedient – ein umfassender Ansatz ist gefragt.
Talent-Management ist als ein kontextabhängiges System zu verstehen. Von der genauen Formulierung der Strategie über deren Umsetzung bis hin zur Ergebniskontrolle geht es darum, den Talent-Pool beständig zu erweitern und Innovationen zu ermöglichen. Auch wenn es keine einzelne Lösung gibt, die das Talent-Management allein bewerkstelligt, so bietet mySAP ERP HCM ein voll integriertes Bündel an Applikationen, das nicht auf einzelne Aufgaben abzielt sondern hilft, alle Talentförderungsaufgaben im Kontext und in ihrer Gesamtheit anzugehen.

Talent-Management: Der ERP-Kontext

Das Human Capital Management von SAP ist Teil der auf SAP NetWeaver basierenden mySAP ERP-Lösung. Hierin ist auch eines der Schlüsselelemente von SAP HCM zu sehen: Feste Einbindung in die Unternehmensstrategie und gleichzeitig genug Flexibilität, um allen spezifischen Anforderungen gerecht zu werden. Rollenspezifische Applikationen garantieren optimalen Nutzen, egal, ob es um Führungskräfte oder Personalleiter geht, um Ausbilder, Bewerber oder Trainees.
In der ERP-Welt nutzen Unternehmen Software, um ihre Strategie sowohl zu planen als auch umzusetzen. Dabei sind sie immer bestrebt, ihre finanziellen, logistischen und personellen Ressourcen in der effektivsten Weise einzusetzen. SAP unterstützt die Beschaffungskette von Unternehmen und stellt sicher, dass Unternehmen jederzeit über die materiellen Ressourcen verfügen, die nötig sind, um ihre Strategien ohne Einschränkungen umzusetzen. Gleiches gilt für das “Financial Supply Chain Management”, für das SAP Financials geschaffen wurde, um den Cash-to-Cash-Cycle zu optimieren. So wie diese beiden Lösungen die Beschaffungskette optimieren, so perfektioniert das SAP Talent Management die personelle Entwicklung von Unternehmen.

Die vier Schlüssel zu einem erfolgreichen Talent-Management

Nun stellt sich die Frage, wie die SAP-Applikationen die Anforderungen an ein effektives Talent-Management erfüllen und wie sie bei der Umsetzung helfen. Ein Blick auf die vier wichtigsten — und auch heikelsten — Bereiche, die von jedem Talent-Management-System abgedeckt werden müssen, mag dabei helfen.

Definieren und Kommunizieren der Strategie

Der wichtigste Schritt in diesem Prozess ist das Definieren von Unternehmenszielen und die Kommunikation der Strategie. SAP befähigt seine Kunden, hierbei einen planmäßigeren Ansatz zu verfolgen. Zum SAP Strategic Enterprise Management (SAP SEM) gehören eine Scorecard und Strategie-Übersichten, mit deren Hilfe sich Unternehmensziele präzise definieren lassen.

mySAP ERP-Nutzer können die Enterprise Portal- and Business Intelligence-Komponenten der NetWeaver-Plattform nicht nur nutzbringend einsetzen, um die entwickelte Strategie intern zu kommunizieren, sondern auch, um die jeweiligen Umsetzungsschritte zu verfolgen. So erlaubt das Management Cockpit des SAP Enterprise Portal dem Personalleiter einen schnellen Überblick über die wichtigsten Key Performance Indicators, den er braucht, um die Zusammensetzung des Personals zu evaluieren und, falls nötig, Maßnahmen einzuleiten. SAP SEM bildet damit eine exzellente Ausgangsbasis für das weitere Talent-Management.

Identifikation und Vorhersage von “talent gaps”

Nach der Strategie folgt die Frage, wie sich die Human Capital Ressourcen des Unternehmens messen lassen. Die Organisationsstruktur bietet jede Menge an Informationen, um Antworten auf Fragen zu geben wie: Welche Organisationseinheiten gibt es, wer leitet welche Teams, wer erstattet wem Bericht, welche Arten von Jobs und Positionen sind welchen Teams und Abteilungen zugeordnet? Das HCM-System bietet dem Unternehmen die Möglichkeit, hochdifferenzierte Beschreibungen einzelner, mit der Organisationsstruktur verknüpfter Objekte zu erstellen, die eine umfassende Kontrolle der Positionen ermöglichen. So ist es ein leichtes, für jede Position ein detailliertes Profil mit allen erforderlichen Kenntnissen festzulegen.

Der Qualifications Catalog in HCM ermöglicht SAP-Kunden darüber hinaus, bestimmte Fähigkeiten und Qualifikationen zu benennen, die für eine Position gebraucht werden. Dies alles hilft auch bei der schnellen Identifizierung der Positionen, die für die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens eine besondere Rolle spielen.
SAP Workforce Analytics hilft den Managern, Wissens- und Fähigkeitslücken bei den Mitarbeitern aufzuspüren, und ermöglicht es sogar — auf der Grundlage von simulierten Geschäftswandlungsprozessen — künftig zu erwartende Lücken vorherzusagen. Dank einer Reihe von Standard-Abfragen gewinnt eine Führungskraft wichtige Erkenntnisse zum Kenntnisstand ihrer Mitarbeiter, die sie ohne jeden Aufwand direkt an die jeweiligen Abteilungsleiter weitermelden kann. Workforce Composition Planning etwa ist ein Tool, mit dem sich die Zusammensetzung einer Belegschaft passgenau formen lässt. Auf der Grundlage standardisierter und unternehmensspezifischer Kennzahlen lassen sich wertvolle Informationen gewinnen, von denen nicht nur die HR-Abteilungen profitieren, sondern auch das gesamte Budgetierungsverfahren.

Qualifizierte Mitarbeiter gewinnen

Beim Talent Management geht es um mehr als das eigentliche Recruiting. Vielmehr geht es darum, die bestehende Mannschaft mit den Fähigkeiten auszustatten, die sie benötigt, um das Beste für das Unternehmen zu geben. Die SAP E-Recruiting-Lösung und ihre integrierten Analyse-Funktionen ermöglichen es, Daten sowohl über interne Mitarbeiter als auch über externe, potentielle Bewerber anzulegen und so einen Talent-Pool aufzubauen. Personalverantwortliche können auf diese Art viel gezielter mit den passenden Kandidaten in Kontakt treten und auch leichter die designierten Vorgesetzten mit in die Rekrutierungsbemühungen einbeziehen.

Geht es darum, vorhandene Talente besser zu nutzen. so erlaubt mySAP ERP über das Unternehmensportal, jedem Mitarbeiter direkten Zugang zur SAP Learning Solution zu gewähren, die maßgeschneiderte Übungen und Lernmaterialen bereithält. mySAP ERP 2005, das voraussichtlich im kommenden September herauskommt, wird zusätzlich ein Succession-Management-Feature beinhalten, mit dem sich interne wie externe Bewerber für Stellen finden lassen, schon bevor diese frei werden – etwa wenn das Ausscheiden oder die Beförderung eines Mitarbeiters ansteht.

Das Monitoring: Kontrolle und Steuerung

Die Performance Management Solution von mySAP ERP HCM bewertet die Leistungsfähigkeit der Belegschaft in gleichzeitig detaillierter wie umfassender Weise, indem es nicht nur unternehmensspezifische, objektive Kennzahlen verwendet, sondern auch subjektive Kriterien wie Beurteilungen durch Vorgesetzte in die Evaluation mit einbezieht. So lassen sich überdurchschnittlich erfolgreiche Mitarbeiter identifizieren, deren Zufriedenheit wie Identifikation mit dem Unternehmen sich gezielt durch das Angebot von Trainingsmaßnahmen und Beförderungen steigern lässt.

Dies geschieht, weil die durch das Performance Management gewonnenen Ergebnisse auch in die Enterprise Compensation Management-Lösung mit einfließen können, das zur Identifikation der Leistungsträger dient. Die hierfür benötigten Kennzahlen liefert SAP Business Intelligence, das Standardprogramm für das Monitoring der Mitarbeiterschaft, das nicht zuletzt auch zur Rekalibrierung der Talent-Management-Initiative einen wertvollen Beitrag leisten kann.
Quelle: SAP Insider

Harry West

Harry West

Tags:

Leave a Reply