Software sichert Luftverkehr

Feature | 3. Mai 2010 von Sibylle Hofmeyer, Benjamin Blaume 0

Das steigende Flugaufkommen ist nur softwareunterstützt zu bewältigen. (Foto:DFS)

Das steigende Flugaufkommen ist nur softwareunterstützt zu bewältigen. (Foto: DFS)

Um die steigende Zahl an Flugbewegungen im deutschen Luftraum weiterhin zuverlässig koordinieren zu können, ist die DFS Deutsche Flugsicherung auf den sicheren Austausch hochwertiger Flugzeug- und Geodaten zwischen verschiedenen Systemen angewiesen. So rechnet die Europäische Flugsicherungsorganisation Eurocontrol damit, dass die jährlichen Flüge im deutschen Luftraum mindestens um die Hälfte zunehmen. Um die Sicherheit und Integrität dieser sensiblen Daten auch künftig zu gewährleisten, sollen die notwendigen Aktualisierungen weitestgehend automatisch, ohne Medienbrüche und durchgängig nachvollziehbar erfolgen.

Vorhandene SAP-Technologien nutzen

Die DFS setzt diese Strategie mit der bereits im Unternehmen vorhandenen Technologieplattform SAP NetWeaver und den beiden Komponenten SAP NetWeaver Process Integration und SAP NetWeaver Portal um. „Viele Unternehmen haben diese neuen SAP-Technologien im Hause, ohne sie zu nutzen. Sie können damit aber Geld sparen, um ihre SAP- und Non-SAP-Systeme zu integrieren, ohne in teure Integrations-Lösungen, deren Betrieb und Wartung investieren zu müssen“, so Ingo Burth, Projektleiter auf Seiten des IT-Beratungshauses objective partner AG, welches für die Umsetzung bei der DFS verantwortlich war.

Durch eine nahtlose prozessgetriebene Systemintegration auf Basis von SAP NetWeaver können Unternehmen die Daten- und Prozessqualität erheblich verbessern und damit Zeit und Kosten sparen. Mitarbeiter werden von stupiden  Routinetätigkeiten entlastet, da die Workflows über die Systeme hinweg automatisiert werden. Sie gewinnen wertvolle Zeit für fachliche Aufgaben, die Fehlerquoten und daraus resultierende Kosten sinken rapide. Vorteilhaft sind auch die zeitnahe Auskunftsfähigkeit und Prozessüberwachung, durch die jederzeit aktuelle und korrekte Zahlen verfügbar sind. Statt langwierig alle Prozessbeteiligten nach dem Zustand einer bestimmten Prozessinstanz zu befragen, genügt ein Blick ins fachliche Monitoring. Prozesse bleiben nicht mehr stehen, weil fristgerechte Durchführungen aller manuellen Schritte überwacht und Kapazitätsengpässe sichtbar werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Flugzeugdaten im Visier

Kontrollstreifen werden in vielen Flughäfen auch heute noch genutzt. (Foto: DFS)

Kontrollstreifen werden in vielen Flughäfen auch heute noch genutzt. (Foto: DFS)

Flugzeugdaten im Visier

Die Optimierungsmaßnahmen erfolgten bei der DFS in den Teilprojekten „MaJAN“ und „MaGEO“.  Das Teilprojekt „MaJAN“ hatte zum Ziel, ein Mastersystem für die technischen Flugzeugdaten bereitzustellen. Dazu zählen Informationen zum Flugzeugtyp oder Motor, die von den Standardisierungsorganisationen herausgegeben und regelmäßig aktualisiert werden. Diese Daten sollten zentral qualitätsgesichert und anschließend nachvollziehbar im Unternehmen verteilt werden. Zeitgleich galt es, diverse kostspielige Papierformate abzulösen.
In der neuen Lösung werden diese Daten ins System importiert, qualitätsgesichert und in ein gemeinsames, kanonisches Datenmodell überführt. Der bei der Implementierung verwendete modellgetriebene Ansatz hat den Vorteil, dass querschnittliche Anforderungen, wie durchgängige Nachvollziehbarkeit, ebenso kostengünstig umgesetzt werden können wie künftige Erweiterungen. Das konsolidierte Datenmodell steht den Nutzern als Web-Oberfläche im SAP-Unternehmensportal zur Verfügung, ebenso werden diverse DFS-interne Zielsysteme aktuell gehalten.

Durch den vorgegebenen Rahmen ist eine querschnittliche Komponente zur nachvollziehbaren Dateibereitstellung erforderlich. Durch die DateiDistributionsPlattform (DDP) können Dateien nachvollziehbar auf Basis spezieller Distributions-Workflows verteilt werden. Diese legen die Berechtigung und Verantwortlichkeiten von Prozessteilnehmern fest, überwachen die fristgerechte Abarbeitung aller manuellen Tätigkeiten und verarbeiten die Rückmeldungen der Zielsysteme.

Technische Rückmeldungen teilen mit, ob die Daten integer auf dem Zielsystem angekommen sind. Fachliche Rückmeldungen berichten, ob ein Empfänger die Daten verarbeiten konnte oder Probleme aufgetreten sind. Digitale Signaturen sichern die Datenintegrität, durchgängig vom Quell- zum Zielsystem. Die Workflows erhöhen die Prozessqualität, da sie jederzeit Auskunft über den Prozessstatus geben. Zudem sorgt die Überwachung der Rückmeldungen für eine zeitgerechte Prozessdurchführung.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Aktualisierung von Geodaten

DFS_netweaver_3

Aktualisierung von Geodaten

Im Teilprojekt „MaGEO“ setzte die DFS ein Mastersystem für Geo- und Luftraumstrukturdaten um. Diese Informationen sind für die Lotsen und Piloten von zentraler Bedeutung, denn sie betreffen unter anderem die Luftstraßen, die Länge und Struktur von Landebahnen oder automatische Landeverfahren. Sie werden bei der DFS mit speziellen Systemen in bestimmten Zeitabständen aktualisiert, die darauf hin mit anderen Systemen synchronisiert werden.

Mit der neuen Lösung werden die Aktualisierungen auf SAP NetWeaver nachvollziehbar, integer und ohne Medienbrüche abgebildet. Dafür analysierten und konsolidierten die Berater von objective partner die vorhandenen Prozesse und implementierten diese in SAP NetWeaver PI. Dies hat den Vorteil, dass – abgesehen von den Freigabeschritten – alle Tätigkeiten vollautomatisch durchgeführt werden.  Verbleibende manuelle Freigabeschritte werden durch fachlich zugeschnittene Oberflächen unterstützt und die fristgerechte Durchführung zeitlich überwacht.

Strategisch zukunftweisende Entscheidung

„Mit SAP NetWeaver PI konnten wir die Qualität, Sicherheit und Integrität der sensiblen Aircraft- und Geodaten durch die Implementierung von Workflows verbessern und den Datentransfer spürbar günstiger gestalten“, zieht DFS-Gesamtprojektleiter Markus Geist Bilanz. Damit hat sich die Entscheidung als strategisch zukunftsweisend erwiesen, die vorhandene SAP NetWeaver-Plattform für die Integration von Nicht-SAP-Systemen zu nutzen. Ebenso vorteilhaft ist der Einsatz der modellgetriebenen Software-Entwicklung, die die Erstellung vielfach verwendbarer Software- und Infrastruktur-Komponenten ermöglicht.

Tags: ,

Leave a Reply