Neue E-Commerce- und CRM-Funktionalität für SAP Business One

Feature | 10. Juli 2006 von admin 0

Die webbasierten Ergänzungen für Online-Shops und das Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship Management) stammen aus der kürzlich abgeschlossenen Übernahme von Praxis Software Solutions, einem nicht börsennotierten Softwarehersteller aus Minneapolis/USA. Damit erhalten SAP-Business-One-Kunden in einem einfach bedienbaren Softwarepaket alle Funktionen für eine einheitliche Darstellung aller geschäftskritischen Informationen aus Vertrieb, Finanzwesen, Fertigung, Berichtswesen sowie zu Prozessen rund um den Kunden. Neben der Software von Praxis wird SAP auch die Mitarbeiter des Unternehmens in ihren SAP-Business-One-Bereich einbinden. Weitere Einzelheiten zu der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.
Mit der Übernahme von Praxis Software Solutions untermauert SAP ihre Strategie, das breit gefächerte Lösungsangebot durch gezielte Akquisitionen zu erweitern, um das organische Wachstum des Unternehmens zu unterstützen. Mit den neuen Funktionen von SAP Business One begegnet SAP der steigenden Nachfrage kleinerer und mittlerer Unternehmen nach E-Commerce- und CRM-Funktionalität.

Durchgängiger Informationsfluss

E-Commerce und webbasiertes CRM gehören weltweit zu den wachstumsstärksten Segmenten betriebswirtschaftlicher Software für den Mittelstand. Zwar nutzen zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen bereits den elektronischen Handel als zusätzlichen Vertriebskanal, jedoch sind die entsprechenden Daten zumeist isoliert in den E-Commerce-Systemen gespeichert. Daher fehlt Geschäftsinhabern oft ein umfassender Einblick in alle Bereiche des Unternehmens. Manuelle Arbeitsschritte, um Daten und Prozesse zu integrieren, verursachen zusätzliche Kosten und sorgen für ein erhöhtes Fehlerrisiko. Einer aktuellen Marktstudie der Yankee Group zufolge betrachten Mittelständler die Integration ihrer Unternehmenswebseite mit zentralen Geschäftsanwendungen wie Buch- und Lagerhaltung als eine ihrer dringlichsten technologischen Herausforderungen.
„Die Integration von Front und Back Office ist eine zentrale Voraussetzung für ein effizient geführtes Mittelstandsunternehmen“, betont Sanjeev Aggarwal, Senior Analyst der Yankee Group. „Die Integration des E-Commerce ist geradezu ein Schlüsselfaktor, um die Mitarbeiterproduktivität und -effizienz eines mittelständischen Unternehmen zu steigern.“

Neue webbasierte Funktionen von Praxis Software

Mehr als 100 Kunden arbeiten bereits mit den Lösungen von Praxis Software. Das US-Unternehmen gewann zwei Jahre in Folge den Pinnacle Award und die Auszeichnung „SAP Business One Partner of the Year“. Das Unternehmen bietet zwei Pakete für E-Commerce- und webbasierte CRM-Funktionen:

  • NetPoint Commerce (NPC) ist ein komplett integriertes, leicht zu implementierendes und zu bedienendes E-Commerce-Paket für kleine und mittlere Unternehmen, die ihre Produkte internetbasiert vermarkten wollen. NPC bietet umfassende Funktionen zur Gestaltung von Onlineauftritten, darunter Designfunktionen, verschiedene Gestaltungsmasken, einen elektronischen Warenkorb und einen Online-Kundenservice unterstützt durch hohe Skalierbarkeit. Aufbauend auf die in SAP Business One hinterlegten Produkt- und Preisangaben können Unternehmen beliebig viele Web-Shops einrichten. Zudem können mit NPC Business-to-Consumer- und Business-to-Business-Geschäfte über ein und denselben Online-Shop abgewickelt werden.
  • NetPoint Focus (NPF) ist ein neues Online-CRM-Paket, das die in SAP Business One enthaltenen CRM-Funktionen um eine webbasierte Benutzeroberfläche ergänzt. Außerdem bietet NPF Funktionen für Kampagnenmanagement und die Identifikation von Neugeschäftpotenzialen (Prospecting) und ergänzt damit die Prozesse für Vertriebsautomatisierung (Sales Force Automation) und Kundenservice von SAP Business One.

„Die E-Commerce-Anwendung von Praxis ist einfach zu installieren und lässt sich intuitiv bedienen. In Verbindung mit SAP Business One können wir rund 200.000 Teile online verkaufen und verwalten“, erläutert Jose Barrios, CIO von Vetco International Inc., einem in Florida ansässigen Zulieferer der Öl- und Gasindustrie. „Mit NetPoint und SAP Business One betreiben wir internationalen Handel via Internet. Wir erhalten aktuelle Informationen über Lagerbestände und können auch die Anforderungen unterschiedlicher Währungen und Sprachen problemlos erfüllen. Außerdem müssen wir die Daten nicht mehr mehrfach in verschiedenen Systemen erfassen, und so ist auch unsere Fehlerquote bei Aufträgen signifikant zurückgegangen.“
Zur Zeit sind beide Pakete als Erweiterungen für SAP Business One erhältlich. Mit der weiteren Entwicklung von SAP Business One werden sie als zentrale Funktionsbereiche in die Softwarelösung integriert. SAP plant, auch weiterhin in Produkte zu investieren, die das hybride Softwaremodell unterstützen: Dieses zielt darauf ab, Software für On-Demand oder Inhouse-Betrieb als Einzellösung oder integriert in eine Anwendungsumgebung anzubieten, um den unterschiedlichen Bedürfnissen und Ressourcen der Kunden gerecht zu werden.
„Mit den neuen E-Commerce- und CRM-Funktionen bietet SAP Business One herausragende Transparenz und Integration für das gesamte Unternehmen“, betont Gadi Shamia, Senior Vice President, Solution Management Small Business Solutions bei SAP. „Es ist unser Ziel, Kunden Anwendungen zur Verfügung zu stellen, mit denen sie sowohl über traditionelle als Online-Vertriebskanäle ihren Umsatz steigern können.“

Quelle: SAP AG

Leave a Reply