Soccer team in a huddle

One4: Drei gute Gründe für soziales Engagement in der Wirtschaft

16. Oktober 2015 von Rob Enslin 0

Soziales Engagement ist fest in der SAP-Unternehmensvision verankert und wird aktiv gelebt. Alles, was wir tun – von der Softwareentwicklung bis zur Kooperation mit Partnern –, geschieht im Sinne unserer Mission, die Abläufe der weltweiten Wirtschaft und das Leben von Menschen zu verbessern.

Reine Selbstlosigkeit also? Nicht ganz. Es gibt nämlich auch drei überzeugende wirtschaftliche Gründe, die dafür sprechen, dass jedes Unternehmen eine sinnorientierte Vision etablieren und das soziale Engagement seiner Mitarbeiter aktiv fördern sollte.

1) Der Erfolg

Unternehmen mit einer sinn- und wertorientierten Vision sind 15-mal erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Steht ein gemeinsames Ziel fest, können alle Kräfte gebündelt werden. Dies schweißt die Mitarbeiter aus allen Teams und Bereichen des Unternehmens zusammen. Ein klarer Unterschied also zwischen dem blanken „Führen“ von Mitarbeitern zur Erreichung eines vorgegebenen Ziels und dem „Motivieren“ von Menschen für eine übergeordnete Sache. Diese messbaren wirtschaftlichen Resultate erkennen auch Shareholder, sodass sich eine Investition in Ihr wertorientiertes Ziel – und die aktive Verinnerlichung dieses Ziels in Ihrer Organisation– auszahlt.

2) Die Verbraucher

Studien belegen, dass Verbraucher Marken bevorzugen, die für soziales und ökologisches Verantwortungsbewusstsein stehen (84%) und eine sinnvolle Sache repräsentieren (90%). Die Vision von Google ist es beispielsweise, die auf der ganzen Welt existierenden Informationen zu organisieren und sie universell zugänglich und nutzbar zu machen. Ist das der Grund, warum Millionen von Menschen Tag für Tag die Suchmaschine, das Mail-System und die Tools von Google benutzen? Wahrscheinlich nicht. Aber es macht einen Unterschied, zu wissen, dass jedes Produkt dieses Unternehmens mit dem Ziel entwickelt wurde, der weltweiten Bevölkerung das Leben leichter zu machen.

3) Die Mitarbeiter

Angesichts des stetigen Nachrückens von jungen Talenten ist es für ein Unternehmen immens wichtig, eine sinnorientierte Vision zu haben. Denn nur so können sie den Nachwuchs auch langfristig ans Unternehmen binden. Tatsächlich möchten 62 % der Millennials möchten mit ihrer beruflichen Tätigkeit etwas Positives für die Welt bewirken. Wenn die Tätigkeit Ihrer Mitarbeiter von einer übergeordneten Bedeutung getragen ist, entsteht eine erfüllendere Arbeitsumgebung. Soziale Aktivitäten wie ehrenamtliches Engagement und Spenden haben einen positiven Einfluss darauf, wie Ihr Unternehmen von Ihren aktuellen und potenziellen Mitarbeitern wahrgenommen wird.

Was mich jedoch besonders erfreut, ist das kreative Umfeld, das durch eine sinnorientierte Vision gefördert wird. Es ist ein fruchtbarer Boden für Ideen, die so groß sind, dass sie fast unerreichbar erscheinen. Unternehmen mit einer sinnorientierten Vision wissen eines: es ist genau dieser „Griff nach den Sternen“, der so unrealistisch scheint und dennoch so überaus beglückend ist, wenn er gelingt.

Das Projekt One4

Rob_print-200x300

Rob Enslin: #One4YOU

Wir bei der SAP sind stolz darauf, mit solch einer sinnorientierten Vision zu arbeiten. Mit noch mehr Stolz erfüllt es uns, einen solchen „Griff nach den Sternen“ unterstützen zu dürfen, dessen Grundidee von einem unserer engagierten Mitarbeiter stammt. Eine Idee, mit der nicht nur die Diskussion über die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa vorangebracht, sondern auch Spenden für das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen gesammelt werden. Die gesammelten Mittel kommen den Hunderttausenden Flüchtlingen zugute, die ihre Heimatländer verlassen mussten und dort, wo sie gestrandet sind, ganz neu anfangen müssen.

Das „One4 Project“ ist ein weiterer Baustein in der Umsetzung unserer Vision, die Abläufe der weltweiten Wirtschaft und das Leben von Menschen zu verbessern. Das Konzept ist im Grunde ganz einfach: One4 steht symbolisch dafür, dass Menschen gemeinsam mit einer einfachen Maßnahme enorm viel bewirken können. Mit dem Projekt sollen möglichst viele Menschen dazu motiviert werden, sich den neuen Song „I Was Me“ von den Imagine Dragons herunterzuladen, der ab sofort weltweit exklusiv im iTunes Store unter iTunes.com/IWasMe erhältlich ist. Apple, KIDinaKORNER/Interscope und Imagine Dragons werden ihre Verkaufserlöse an das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen spenden. Und für die ersten fünf Millionen Downloads aus dem iTunes Store wird die SAP weitere zehn US-Cent spenden.

Seit dem Projektstart am 12. Oktober ist die Resonanz in den sozialen Medien großartig, besonders auf Twitter. Menschen jeden Alters aus der ganzen Welt laden den Song „I Was Me“ aus dem iTunes Store herunter und stellen ihre Bilder auf Twitter, Facebook und Instagram ein. Und so zeigen Tausende mit jedem Download, dass auch ein einzelner Mensch mit #One4 die Welt ein bisschen besser machen kann.

Ich persönlich möchte die Welt für SIE ein bisschen besser machen – gute Ideen weitertragen, Wandel vorantreiben und mich für die Hunderttausenden von Menschen engagieren, die sich ein Leben in Sicherheit wünschen, so wie Sie und ich. Wofür möchten Sie sich engagieren?

 

Bildquelle: SAP

Tags: , ,

Leave a Reply