Soccer team in a huddle

PAC-Studie: SAP HANA trifft den Geschmack der Kunden

Feature | 17. März 2014 von Andreas Stangl 0

Jedes vierte deutsche Unternehmen plant, im Lauf der kommenden drei Jahren die Software SAP Business Suite powered by SAP HANA einzuführen. Eine aktuelle Studie von Pierre Audoin Consultants (PAC) hat Potenzial und Risiken der Implementierung untersucht.

Die aktuelle PAC-Studie zeigt, dass sich zahlreiche Unternehmen in Deutschland intensiv mit dem Gedanken tragen, die Plattform SAP HANA innerhalb ihrer SAP-Anwendungsumgebung einzuführen. Bislang kommt die In-Memory-Plattform überwiegend für analytische Aufgaben zum Einsatz, etwa als Datenbank für die Anwendung SAP NetWeaver Business Warehouse oder zur Datenanalyse. Von daher ist für viele Unternehmen der geschäftliche Mehrwert von SAP HANA auf lange Sicht eigentlich noch unklar. Dennoch wird in vielen Firmen bereits über eine Einführung der Software SAP Business Suite powered by SAP HANA nachgedacht. Vor allem Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern planen, die Anwendung SAP ERP auf der In-Memory-Umgebung zu betreiben.

Dabei  ist SAP Business Suite powered by SAP HANA nicht nur aus technologischer Sicht interessant. Strategisch spricht für ihren Einsatz, dass damit die bestehende SAP-Landschaft grundlegend modernisiert wird und – nicht zu unterschätzen – dass mit SAP HANA als Alternative zu bestehenden SAP-Datenbanken die Kosten massiv gesenkt werden können. Nicht zuletzt spielt auch der Gedanke an Innovationen, etwa durch die Transformation von Geschäftsprozessen in Richtung Realtime, bei den Überlegungen eine große Rolle.

Weitere Informationen:
Hier die PAC-Studie zum Download.
Die PAC-Studie im Webseminar – hier anschauen.

Tags: ,

Leave a Reply