Partner im Fokus

Feature | 17. September 2003 von admin 0

Der Mittelstand ist ein Wachstumsmarkt. SAP forciert daher den kontinuierlichen Ausbau der beiden Mittelstandspakete mySAP All-in-One und SAP Business One. Den SAP Business Partnern kommt hierbei sowohl bei der inhaltlichen Weiterentwicklung als auch der Platzierung im Markt eine zentrale Rolle zu, zum Beispiel über zielgerichtete Dienstleistungen rund um das Produkt.

Partnerschaft mit Zukunftssicherheit

In der gegenwärtigen Marktsituation rückt für viele die Zukunftssicherheit einer Partnerschaft in den Mittelpunkt. Diese Zukunftssicherheit bietet SAP ihren Partnern. Ziel des Partnernetzwerks ist es, konstruktiv zusammen zu arbeiten, gemeinsam zu wachsen und anhaltenden Erfolg zu erzielen. Die reine Administration von Partnerbeziehungen würde hierbei zu kurz greifen. Es geht vielmehr um ein Partnerengagement, das vom Produkt, über Dienstleistungen bis hin zum Wissenstransfer innerhalb der Partner-Community den Einsatz der SAP und ihr volles Vertrauen in ihre Partner widerspiegelt. Die Konsequenz: eine schnellerer und anhaltender Return on Investment hinsichtlich der eingegangenen Partnerschaft.

Partnerschaft bedeutet den Zusammenschluss des Besten zweier Welten. SAP überprüft am Beginn einer Partnerschaft das Geschäftsmodell des Partners auf Tragfähigkeit und sichert über ständiges Feedback sowie über den Qualifizierungsprozess die Qualität der entwickelten Lösungen. Konkrete Unterstützung bei Entwicklungsaktivitäten und Angebote zur Aus- und Weiterbildung hinsichtlich des relevanten SAP-Lösungsportfolios und dazugehörigen Marketing- und Verkaufsaspekten komplettieren das Fundament, auf dem Partnererfolge erzielt werden können. Ausgestattet mit diesen Instrumentarien und in Verbindung mit dem hauseigenen Know-How entwickeln Partner spezifischere Mittelstandslösungen, die das SAP-Portfolio nachhaltig ergänzen und schlagen durch ihre lokale Präsenz erfolgreich die Brücke zum Mittelstandskunden.

Für jeden Kunden die richtige Lösung

SAP Business One ist der Einstieg in die SAP-Lösungswelt. Weltweit haben sich bisher über 1500 Kunden für SAP Business One entschieden. Ihnen stehen über 150 Partner mit Rat und Tat zur Seite. Gegenwärtig sind 16 Länderversionen verfügbar, diese Zahl soll bis Ende 2003 auf 22 steigen. Im Jahr 2004 sollen noch einmal zwischen 5 und 10 Länder hinzu kommen. SAP Business One richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen mit weniger komplexen Anforderungen an Softwarelösungen. Die Standard-Softwarelösung deckt durch ihren Funktionsumfang die Kernbereiche im Unternehmen von der Buchhaltung über Einkauf und Administration bis hin zur Bankenabwicklung ab.
SAP Business One ist auf Kosteneffizienz sowie Bedienerfreundlichkeit getrimmt und kann innerhalb weniger Tage implementiert werden. Auf einer Funktionsbasis, die weltweit gebraucht wird, setzen die Partner lokale Add-Ons auf. Der Erfolg einer globalen Standardlösung hängt also entscheidend von der Vertikalisierung und Anpassung an lokale Gegebenheiten durch die Partner ab. Das Fundament dieser Strategie ist der Vertrieb über SSPs (Sales and Service Partner), SAP Business One Solution Centers und SAP Business One Service Centers. SSPs sind verantwortlich für Vertrieb, Schulung, Implementierung, Support, Entwicklung, Marketing und Beratung. SAP Business One Solution Centers verkaufen eigene Software (z.B. PPS, POS) und eigene vertikale Lösungen, die mit SAP Business One über ein SSP-Netz kombiniert/integriert werden können. Wie ein SSP ist ein SAP Business One Service Center verantwortlich für Vertrieb, Schulung, Implementierung, Support, Entwicklung, Marketing und Beratung. Es verfügt allerdings über keine direkten Vertriebskanäle, bietet jedoch landesweites Service Management und Channel Management.
Für die einfache und schnelle Erweiterung des Funktionsumfangs von SAP Business One durch Partner stellt SAP ein Software Development Kit (SDK) zur Verfügung. Das Paket enthält alle notwendigen Informationen zu Schnittstellen, Programmiermodellen sowie Handbücher und Entwicklungswerkzeuge. Mit steigenden Kundenansprüchen ist zudem eine problemlose Migration auf mySAP All-in-One und mySAP Business Suite möglich. Ziel ist es, zusammen mit den Partnern ein Lösungsportfolio aufzubauen und zu vertreiben, das weltweit verfügbar ist und breite Kundenschichten adressiert.
Das mySAP-All-in-One-Lösungsangebot, welches von Partnern entwickelt und von der SAP qualifiziert wird, richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen mit anspruchsvolleren Anforderungen an Softwarelösungen und deren industriespezifische Prozessunterstützung. Derzeit existieren bereits über 270 qualifizierte mySAP-All-in-One-Lösungen weltweit. Über 200 SAP Business Partner haben bereits bei rund 4000 Kunden eine mySAP-All-in-One-Lösung implementiert. Hier kommen schon heute die Synergieeffekte zum Tragen, die sich aus dem Partnernetzwerk und dem damit verbundenen Know-How-Transfer ergeben.

Hilfe auf dem Weg zur eigenen Lösung für den Mittelstand

Um zu diesem Lösungsangebot zu kommen, können sich Partner zahlreicher mySAP-All-in-One-Pakete bedienen, die von der SAP zur Verfügung gestellt werden. Diese bestehen aus Methoden, Werkzeugen, Implementierungsbeschleunigern und Inhalten, die aus mySAP Business Suite eine industriespezifische Bündelung vorkonfigurierter Geschäftsprozesse auf Basis von SAP Best Practices machen und damit bereits in der Standardauslieferung zwischen 50 und 60 Prozent der kundenspezifischen Anforderungen abdecken. Die weitergehende industriespezifische Ausprägung (z.B. von Konsumgütern hin zu Lebensmitteln und Fleischverarbeitung) erfolgt durch Partner. mySAP All-in-One ermöglicht somit die kostengünstige und schnelle Entwicklung dedizierter Mittelstandslösungen, die zum Festpreis angeboten und innerhalb eines kurzen Zeitrahmens implementiert werden können.
Im Zusammenhang mit mySAP All-in-One erhalten Partner weitere Unterstützung: Mit dem Vertical Solution Development Kit bekommen Partner Instrumente an die Hand, um Kundenlösungen noch effizienter und kostengünstiger zu entwickeln. Hierzu zählt beispielsweise die Anpassung an Ländergegebenheiten, die Vertikalisierung oder die Entwicklung einer kundenspezifischen Oberfläche. Mit dem SAP One Server stellt die SAP Partnern und Kunden ein Paket bereit, welches ihnen das notwendige Wissen vermittelt, um ausgewählte SAP-Komponenten kostengünstig auf einem Server und einer Datenbank zu betreiben.
Um vorhandene Potenziale im Partnernetzwerk künftig noch besser zu nutzen und zusätzliche Synergieeffekte zu erzielen, baut SAP derzeit das sogenannte Global SMB Solution Network auf. In diesem Netzwerk werden Partner Vertriebs-, Service- und Entwicklungs-Know-How untereinander austauschen. Die gemeinsame Nutzung von Ressourcen führt zu einer höheren Produktivität, einem schnelleren Time-To-Market und letztendlich zu einem schnelleren Return on Investment.

Im SAP-Ecosystem steckt zusätzliches Potenzial

SAP bietet den Vorteil einer breiten Installationsbasis mit zahlreichen Großunternehmen. Sowohl SAP Business One als auch mySAP All-in-One lassen sich unkompliziert an SAP-Lösungen anbinden, die in Großunternehmen zum Einsatz kommen. Viele Kunden aus dem Mittelstand arbeiten heute in der einen oder anderen Form mit diesen Großunternehmen zusammen – sei es als Tochtergesellschaft beziehungsweise Vertriebsniederlassung oder auch als Zulieferer. Hieraus ergeben sich für Partner zusätzliche Geschäftspotenziale, die sich über die Anbindung an das Großunternehmen auch auf dessen externen Geschäftspartner ausdehnen.

Das Fazit

Wirklich erfolgreiche Partnerschaften zeichnen sich nicht nur durch die reine Geschäftsbeziehung aus, sondern auch durch das, was zwischen den Zeilen steht: gegenseitiges Vertrauen und Respekt und die Qualität dessen, was für den Geschäftspartner getan wird. SAP bekennt sich zur Wichtigkeit seiner Partnerstrategie durch das umfassende und ständig wachsende Portfolio, welches Partnern zum richtigen Zeitpunkt die Unterstützung bereitstellt, die sie benötigen, um sowohl initial als auch nachhaltig im Mittelstand Erfolge zu erzielen.

Robert Viehmann

Robert Viehmann

Leave a Reply