So gehts II: Umstieg SAP R/3 auf ERP 6

Feature | 19. August 2010 von Ali Sbai, Frank Völkel 0

Teil II der Artikelserie: Anpassungen am alten System - Vorbereitung am neuen (Collage: grasundsterne)

Teil II der Artikelserie: Updates altes System und Vorbereitung neuer Server (Collage: grasundsterne)

Wie läuft prinzipiell der Umstieg von SAP R/3 auf ERP 6.0 ab? Welche Updates sind notwendig? Wie funktioniert der Datenimport vom alten auf das neue System? Worauf muss besonderes Augenmerk bei der Umstellung von 32 Bit auf 64 Bit gerichtet werden? Derartige Fragen beschäftigen die IT-Verantwortlichen in Unternehmen, die derzeit ein ERP-Software-Upgrade planen. Letzteres ist häufig auch mit einer Modernisierung oder dem Wechsel der Server-Hardware verbunden, da leistungsfähigere Prozessoren mit mehreren Rechenkernen, größerer Arbeitsspeicher und schnellere Festplatten zur Verfügung stehen.

Allerdings stellt sich die Situation oftmals so dar: Das alte System funktioniert noch wie gewohnt, verbunden mit den bekannten Schwächen – wie beispielsweise einer nicht vollständigen digitalen Prozesskette und den individuell gelösten Anpassungen. Auf der anderen Seite ist das Ende der SAP R/3-Aktualisierungen abzusehen. Da bringt der Release-Wechsel eine ganze Reihe an Vorteilen mit sich, die ein florierendes Unternehmen für die Zukunft braucht.

Im ersten Teil unserer Artikelserie – siehe Artikel So gehts: SAP R/3 auf ERP 6.0 – ging es um einen groben Überblick des gesamten Software-Upgrade-Prozesses. Im zweiten Teil beschäftigen wir uns nun konkret mit folgenden Schritten:

Sämtliche Updates und Einstellungen zeigen wir wieder am Beispiel der ITU in Genf, die als eines der ersten Unternehmen in der Schweiz die neueste ERP-Software samt EHPs eingespielt hat.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Einspielen Collation *BIN2 für SQL Server 2000

Einspielen  Collation *BIN2 und 1:1 Systemkopie

Auf dem bestehenden SAP-System mit MS Windows Server 2003 SE (x86, 32 Bit, Service Pack 2) wird zuerst die Collation *BIN2 für den MS SQL Server 2000 geändert. Die bestehende Datenbank-Collation nennt sich “SQL_Latin1_General_CP850_BIN” (Build 8.00.2040, HF2040 siehe auch SAP Note 624951). Zur Erklärung: Mit der bestehenden Collation *BIN ist kein Upgrade auf ERP ECC 6.0 möglich. Sollte bereits eine Spiegelung sämtlicher System-Daten auf dem neuen Server vorliegen (HSC = Homogenous System Copy), besteht keine Möglichkeit, die neue SAP-Software später zu installieren.

Bereit zur Änderung der Collation: Die Datei instcoll.exe zur Erzeugung der *BIN2

Bereit zur Änderung der Collation: Die Datei instcoll.exe zur Erzeugung der *BIN2

Wichtig: Zur Änderung der Collation auf *BIN2 (siehe auch Note 600027) muss die Datei instcoll.zip (instcoll.exe) heruntergeladen und anschließend auf den alten Server kopiert werden. Die Befehlszeile dazu sieht folgendermaßen aus:

instcoll.exe –S<SERVER> –D<DB> where <SERVER> = SAPPRDITU and <DB> = P13  case

In der Eingabeaufforderung erscheint daraufhin “SQL_Latin1_General_CP850_BIN2” Continue? (Y/N): Y. Es erscheint die Anzeige wie im untenstehenden Bild.

Änderung der Datenbank Collation auf *BIN2

Änderung der Datenbank Collation auf *BIN2

Jetzt kann der Server neu gestartet und mit Hilfe des SQL Analyzers die neue Collation geprüft werden: Im Ergebnis wird die Collation-Version SQL_Latin1_General_CP850_BIN2 angezeigt. Das geschieht mit folgenden Befehlen:

select serverproperty(‘collation’)

select databasepropertyex(‘P13’, ‘collation’)

Einspielen der SAP Service Packs

Die SAP Service Packs erhöhen die Systemzuverlässigkeit, Programm-Kompatibilität und Sicherheit. Mehrere Updates sind praktischerweise zu einem Service Pack zusammengefasst, um den Download zu erleichtern. Wenn sämtliche Komponenten auf den aktuellen Stand gebracht sind, kann eine 1:1 Kopie des Systems erstellt werden. Letztere wird per HSC (Homogenous System Copy) für den neuen Server erstellt. Zum vollständigen Backup gehört auch die Datenbank (P13, DB13), wobei die Backup-Datei in unserem Fall die P13DAT1.BAK ist. Diese Datei wird auf den neuen Server auf ein dediziertes Laufwerk kopiert. In jedem Fall sollten die Dateigröße und das Datum der Erstellung kontrolliert werden. Die Datei wird für den HSC-Prozess benötigt.

Service Packs bringen die SAP-Komponenten auf den aktuellen Stand

Service Packs bringen die SAP-Komponenten auf den aktuellen Stand

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Installation Windows Server 2003 x64 Edition

Installation Windows Server 2003 x64 Edition

Betriebssystem: Umstellung von 32 Bit auf 64 Bit MS Server 2003

Betriebssystem: Umstellung von 32 Bit auf 64 Bit MS Server 2003

Damit auf dem neuen Server später das ERP-Upgrade durchgeführt werden kann, sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen: Die Einstellungen für die Verwendung des Arbeitsspeichers und die größe der Auslagerungsdatei sind nach der Installation des MS Windows Server 2003 anzupassen.

Einstellungen für physikalischen und virtuellen Speicher

Einstellungen für physikalischen und virtuellen Speicher

Im Vergleich zum alten System ist die Windows-Version Server 2003 des Produktivsystems identisch.

Vorbereiten für ERP 6: Neuer Server mit Windows Server 2003

Vorbereiten für ERP 6: Neuer Server mit Windows Server 2003

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Einstellungen Netzwerk und Auslagerungsdatei

Einstellungen Netzwerk und Auslagerungsdatei

Systemsteuerung: Einstellungen für die Netzwerk-Schnittstelle

Systemsteuerung: Einstellungen für die Netzwerk-Schnittstelle

Auswahl unter Eigenschaften - maximaler Datendurchsatz fürs Netzwerk

Auswahl unter Eigenschaften - maximaler Datendurchsatz fürs Netzwerk

Wichtig: TCP/IP-Einstellungen für IP und DNS automatisch

Wichtig: TCP/IP-Einstellungen für IP und DNS automatisch

Beim Zugriff auf den MSG-Server: Automatischer Bezug der IP-Adresse

Beim Zugriff auf den MSG-Server: Automatischer Bezug der IP-Adresse

Einstellungen Netzwerk und Auslagerungsdatei – Fortsetzung

Setzen der Auslagerungsdatei auf 32 MB

Setzen der Auslagerungsdatei auf 32 GB ECC6.0 Upgrade-CDs und Installation SQL Server 2005Kopieren aller relevanten SAP-CDs für ECC6.0 Upgrade auf Festplatte

Kopie aller ECC Upgrade CDs auf separates Laufwerk

Kopie aller ECC Upgrade CDs auf separates Laufwerk

Installation MS Server SQL 2005 mit SQL4SAP.vbs Script

Installation MS Server SQL 2005 mit SQL4SAP.vbs Script

Auszug aus der Log-Datei nach erfolgreicher Installation

Auszug aus der Log-Datei nach erfolgreicher Installation

Auswahl des SQL Server Configuration Managers

Auswahl des SQL Server Configuration Managers

Überprüfung der SQL-Services und Protokolle des SQL-Servers

Überprüfung der SQL-Services und Protokolle des SQL-Servers

Tags: ,

Leave a Reply