IT für ein erfolgreiches Ressourcenmanagement

13. September 2012 von Jacqueline Prause 0

Foto: fotolia.com

Das SAP Mining and Metals Forum startete am 11. September 2012 im Rosengarten-Kongresszentrum in turbulenten Zeiten für die beiden Branchen: Eine rasante Globalisierung, sinkende Rohstoffpreise und zahlreiche Fusionen und Übernahmen prägen die beiden ansonsten eher ruhigen Wirtschaftszweige.

Für viele der 350 Teilnehmer bot das Forum Gelegenheit, sich über neue branchenspezifische Technologien zu informieren und mit IT-Experten ins Gespräch zu kommen. Auch der Austausch mit anderen Unternehmen der Branche, die bei ihrer IT-Strategie möglicherweise vor ähnlichen Herausforderungen stehen, kam nicht zu kurz.

Eckhard Siess, Vice President der IBU Mill Products and Mining bei SAP, unterstrich die Bedeutung des Forums für die IT-Mitarbeiter der Branche: „Sinn und Zweck dieser Veranstaltung ist es, Menschen miteinander in Kontakt zu bringen. In der Vergangenheit gab es nur das sogenannte Executive Advisory Committee. Uns wurde aber klar, dass wir einen Austausch auf einer breiteren Basis bieten müssen. Deshalb treffen sich hier jetzt Teilnehmer aus allen Regionen. Manche sind ganz neue SAP-Kunden, andere haben SAP-Systeme schon seit vielen Jahren im Einsatz. Die Informationen, die sie aus diesem Austausch mitnehmen können, sind wohl der größte Nutzen dieses Forums.“

Management begrenzter Ressourcen

Bei den Einführungsvorträgen, aber auch bei der gesamten zweitägigen Veranstaltung gab es ein beherrschendes Thema: die Suche nach Innovationen, mit denen sich begrenzte Ressourcen in Zeiten des Wandels steuern lassen.

Chakib Bouhdary, Executive Vice President für Unternehmensstrategie und Branchenlösungen bei SAP, griff das Thema eines effektiven Ressourcenmanagements in seinem Vortrag auf. Dabei sprach er die Punkte an, die für Unternehmenschefs im Bergbau und der Metallindustrie auf der obersten Tagesordnung stehen: Vereinbarung von Angebot und Nachfrage, schwankende Rohstoffpreise, Einhaltung von Vorschriften, Nachhaltigkeit, Globalisierung, alternde Belegschaften und Fachkräftemangel.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Umfassender BranchenüberblickBouhdary gab eine aufschlussreiche Analyse der globalen Trends, unter anderem der Bevölkerungsentwicklung in Schlüsselregionen. Dabei ging er auch darauf ein, wie sich diese Trends auf die IT-Strategie von Unternehmen in diesen Branchen auswirken werden.

Austausch mit Kunden

Zu der Veranstaltung kamen neben SAP-Kunden und -Partnern auch viele Interessenten, die sich über die Branchenlösungen der SAP für den Bergbau und die Metallindustrie informieren wollten. Nach den Vorträgen bestand die Möglichkeit zur Teilnahme an Einzelveranstaltungen zu speziellen Branchenthemen wie Supply Chain Management, Mobilität und IT-Management in weit entfernten Regionen.

Auf besonderes Interesse stieß das Thema der Doppelbelastung durch Fusionen und Akquisitionen im Upstream-Bereich und der gleichzeitigen Schrumpfung von Margen im Downstream-Sektor. Gefragt war auch das Thema Talentmanagement im Bergbau und in der Metallindustrie, wo hochqualifizierte Fachkräfte benötigt werden, die vielfach in entlegenen Regionen tätig sein müssen.

„Der Bergbau und die Metallindustrie stehen unter großem Druck, besonders der Metallbereich“, sagte Siess im Hinblick auf die globale Überkapazität in der Branche und den Preisdruck. Die offene Atmosphäre der Veranstaltung trug zu einem konstruktiven Dialog zwischen der SAP und ihren Kunden bei. „Es ist immer gut, über Prozessverbesserungen zu sprechen und darüber, wie man Dinge zur Optimierung von Geschäftsprozessen besser machen kann“, sagte Siess.

Umfassender Branchenüberblick

Zwischen den Einzelveranstaltungen hatten die Teilnehmer Gelegenheit, sich im Ausstellungsbereich die Speziallösungen verschiedener SAP-Partner und Demos der neuesten SAP-Innovationen anzusehen. Der erste Tag schloss mit einem Abendessen im Technoseum in Mannheim.

Tags: , , ,

Leave a Reply