Roadmap: SAP Business All-in-One

22. Juni 2012 von Heather McIlvaine 0

Illustration: istockphoto.com

Vier von fünf SAP-Kunden weltweit sind kleine und mittlelständische Unternehmen (KMUs). Diese Unternehmen beschäftigen zwar weniger Mitarbeiter und erzielen geringere Einnahmen als größere Betriebe. Trotzdem ähneln sich ihre Herausforderungen: Dazu gehört der Zugriff auf große Datenmengen sowie die drahtlose Gestaltung des Unternehmensumfelds.

SAP Business All-in-One ist bereits jetzt die umfassendste SAP-Lösung für KMUs, wenn man Länderzahl, Branchenfunktion und Umfang betrachtet. Zudem plant  SAP, die Lösung mit neuen Funktionen auszustatten, um diese noch mobiler, vernetzter und datengesteuerter zu machen.

21700 Unternehmen nutzen SAP Business All-in-One

Mittlerweile verwenden mehr als 21.700 Unternehmen SAP Business All-in-One. Die Lösung ist eine Kombination der Kernkomponente SAP ERP, der Rapid-Deployment-Lösungen für SAP CRM, SAP PLM, SAP SRM, SAP SCM und Analytics sowie bewährten Geschäftsverfahren zur schnellen Implementierung. Die Unternehmen müssen diese Anwendungen allerdings nicht sofort einsetzen. Sie können mit ERP beginnen und je nach Bedarf die Funktionen CRM oder SCM hinzufügen. Bei einigen Kunden wird die Lösung von nur zehn Benutzern verwendet. Trotzdem haben sie die Möglichkeit, diese auf 10.000 Benutzer zu erweitern – sie ist also äußerst skalierbar. SAP Business All-in-One läuft auf der gleichen bewährten Technologieplattform, die auch den großen Unternehmen angeboten wird.

Bestimmte Rapid-Deployment-Lösungen machen auch auf Mobile, Analytics und HANA basierende Anwendungen für KMUs erschwinglich. Dazu gehören: Die Rapid-Deployment-Lösung Sybase Mobile Sales for SAP CRM, die SAP ERP Rapid-Deployment-Lösung SAP SCM zur Bedarfsplanung sowie die SAP ERP Rapid-Deployment-Lösung für das operative Reporting mit SAP HANA.

Zusätzlich bietet SAP Business All-in-One bewährte Geschäftsverfahren für jede Branche von Beginn an. Darüber hinaus liefert das Netzwerk von SAP mit über 11.500 Partnern weltweit weitere branchenspezifische Lösungen. Allein für SAP Business All-in-One bieten SAP-Partner mehr als 600 Branchenlösungen an. Diese Lösung ist in über 50 Länderversionen verfügbar – übersetzt und lokalisiert, was bedeutet, dass sie den besonderen rechtlichen und steuerrechtlichen Bestimmungen jedes Landes genügen. Dies erspart den Kunden den Anpassungsaufwand während der Implementierung.

Die geplanten Innovationen

Erweiterungen der Benutzungsoberfläche gewinnen immer mehr an Bedeutung. In diesem Bereich plant SAP die Integration eines neuen Nebenbereichs, der auf der Software SAP NetWeaver Business Client 3.5 basieren wird. Er erlaubt dem Kunden beispielsweise, finanzielle und transaktionale Daten einzugeben und stellt damit direkt in den Geschäftsanwendungen zusätzlichen kontextbezogenen Inhalt zur Verfügung. Andere Erweiterungen der Benutzungsoberfläche umfassen neue Rollen für Mitarbeiter und neue POWER-Listen.

Eine weitere Innovation: Künftig verspricht SAP sicherzustellen, dass alle Innovationen, die in der SAP Business Suite ausgeliefert werden, auch für KMUs verfügbar sind. So steht es im Innovationsplan für SAP Business All-in-One, der in jedem Quartal aktualisiert wird. Mehr als 200 Innovationen sind für 2012 geplant. Die folgende Aufzählung umfasst nur einen kleinen Teil der für Q2, Q3 und Q4 geplanten Erweiterungen:

  • Mobile App SAP Customer Briefing
  • SAP StreamWork Collaboration Suite für SRM und CRM
  • Neue Benutzerfreundlichkeit für HCM
  • Extended Warehouse Management
  • Manufacturing Execution
  • Demand Signal Management basierend auf SAP HANA

80 neue Rapid-Deployment-Lösungen geplant

Für den weiteren Ausbau seiner Lösungen hat SAP für das laufende Jahr 80 neue oder erweiterte Rapid-Deployment-Lösungen sowie 67 neue oder erweiterte Baseline und Industry Packages für SAP Business All-in-One geplant. Dazu gehören auch Updates von EHP3, EHP4 und EHP5 auf EHP6. Und nicht zuletzt plant SAP, sein Mobile– und Analytics-Portfolio auch in Angeboten für KMUs einzusetzen. Der derzeitige Support für Mobile umfasst Apps für Produktivität, Prozesse, Analytics und Kunden. Später werden noch Apps für bestimmte Branchen und Geschäftsbereiche hinzukommen.

Derzeit haben Unternehmen Zugang zu Dashboards, Crystal Reports, Web Intelligence und weiteren Tools in der SAP-BI-Suite. Zukünftige Innovationen in diesem Bereich werden auf eingebettete BI-Funktionen erweitert, die Integration des Business Warehouse verbessert, In-Memory-Technologien integriert und mobile BI-Funktionen erweitert werden. SAP wird außerdem seine Roadmap für Business All-in-One vollständig an die geplanten Innovationen für die BI-Suite anpassen.

Mehr mit SAP HANA anfangen

In der weiteren Zukunft plant SAP, seine geografische Reichweite und Branchenpräsenz zu vergrößern, die Benutzerfreundlichkeit weiter zu verbessern und neue Formen der Zusammenarbeit zu ermöglichen. Weiterhin ist geplant, das Potenzial der Plattform SAP HANA weiter auszuschöpfen und verschiedene Betriebsmodelle für Partnerunternehmen zu ermöglichen.

Tags: , , ,

Leave a Reply