Glamour. Glanz. SAPPHIRE NOW.

17. Mai 2011 von Frank Völkel 0

3D-Bühnenshow wie bei Kraftwerk-Konzert: Auftakt zur Sapphire 2011 (Foto: Frank Völkel)

Extravagante Bühnenshow wie bei Kraftwerk-Konzert: SAPPHIRE-NOW-Auftakt 2011 (Foto: Frank Völkel)

Der Auftakt zur SAPPHIRE NOW im Sonnenstaat Florida glich einem Konzert der Electronic-Kult-Band „Kraftwerk“. Eine derart coole Show gab es bisher noch nicht bei SAP zu sehen. Angefangen von den lockeren, wohldosierten Beats, über die glänzende Bühnenshow bis hin zur effektvollen Beleuchtung. Doch der eigentliche Clou waren die aufwändigen 3D-Projektionen mittels Multiplexing, so dass die Besucher zeitweise gar nicht wussten, worauf sie ihren Blick richten sollen. Die Nachricht an Kunden, Partner und Berater sollte wohl unmissverständlich rüberkommen: Wir setzen im Business-Bereich die Maßstäbe.

Am Vortag, dem so genannten Tag Null, gab es erste Zusammenkünfte der ASUG – siehe Artikel Ruhe vor dem Sturm.

Ein gelungener Auftakt gelang dem irischen Filmschauspieler Gabriel Byrne, der von der Faszination des Entdeckens sprach. Als Vorbilder nannte er Albert Einstein und Christoph Kolumbus. Im Anschluss folgte die Podiumsdiskussion zur Entwicklung der Technologie und deren Einfluss auf das Leben der Menschen.

Es diskutierten Michio Kaku, ein Mitbegründer der Superstringtheorie, die die Fundamentalkräfte der Physik einheitlich erklärt, Michael Schrage, Buchautor und Research Fellow vom M.I.T. (Institut für Technologie Massachusetts), Isabel Aguilera, die zu den Top 50 der einflussreichsten Frauen weltweit zählt und Peter Diamandis, der CEO der XPrize Foundation ist.

Auf den folgenden Seiten präsentieren wir die bisher wichtigsten Ereignisse:

  1. Ruhe vor dem Sturm
  2. Rechenleistung von Computern: Verdopplung alle 18 Monate
  3. Roadmap 2012 zu SAP HANA
  4. Vorträge der ASUG
  5. Highlights des Tages als HD-Video (2:53 Minuten)

Auf der nächsten Seite: Verdopplung Computerleistung alle 18 Monate

Star-Schauspieler Gabriel Byrne über Cloud, Mobile und In-Memory

Star-Schauspieler Gabriel Byrne über Cloud, Mobile und In-Memory

Rechenleistung von Computern: Verdopplung alle 18 Monate

Michio Kaku verwies auf das Moorsche Gesetz, welches von Gordon Moore, dem Mitbegründer des weltgrößten Chipherstellers Intel, postuliert wurde: Innerhalb von 18 Monaten verdoppelt sich die Leistung von Computerchips, so dass fast in allen Bereichen des täglichen Lebens Rechner zum Einsatz kommen. Bis zum heutigen Tag sind die Annahmen von Gordon Moore zutreffend, obwohl Kritiker schon vor einigen Jahren das Ende der Gültigkeit voraussagten. Laut Kaku soll das bedeutendste „Gesetz“ der Halbleiterbranche noch 10 Jahre Bestand haben, danach müsse sich die Wissenschaft auf neue Zusammenhänge einstellen.

Smartphone: Mehr Performance als NASA-PCs

Da zum Auftakt der SAPPHIRE NOW gleichzeitig ein neues Space Shuttle mit der Raumfähre Endeavour von Cape Canaveral ins Weltall geschickt wurde, zog Kaku eine Bilanz in der Entwicklung der Rechenleistung: Ein heutiges Smartphone, es muss nicht unbedingt ein iPhone sein, habe mehr Rechenleistung als sämtliche Computer der Weltraumbehörde NASA im Jahre 1969. Ganz am Rande bemerkt: Die Besucher der SAPPHIRE NOW waren nicht in der Lage, den kurz vor 9 Uhr Ortszeit erfolgten Start der Endeavour am freien Himmel zu verfolgen, da zeitgleich die Eröffnungsrede stattfand.

Postulierten über die Zukunft: Michio Kaku, Michael Schrage, Isabel Aguilera und Peter Diamandis

Postulate über die Zukunft: Michio Kaku, Michael Schrage, Isabel Aguilera und Peter Diamandis

Unendliche Sonnenenergie: 30% Preisverfall bei Solarzellen

Aus der Sicht von Isabel Aquilera ist nicht allein die Existenz von neuen Technologien entscheidend, sondern was daraus in Folge gemacht werden kann. Überhaupt bewegte sich die Podiumsdiskussion in Richtung „Zukunft des Business 2015“, wobei keiner der Referenten ein vollkommen klares Bild aufzeigen konnte. Laut Peter Diamandis ändert beispielsweise das Mooresche Gesetz die Technologien, so dass sich in Kürze Lösungen für derzeit noch bestehende Probleme und Fragen ergeben. Ein wesentliches Thema sei beispielsweise die Verteilung der Ressourcen, als Beispiel nannte er die Preissteigerungen von Erdöl und Wasser.

Auch die Frage danach, ob Energie einmal kostenlos für alle verfügbar sein wird – so wie es in den 1960er Jahren in der westlichen Welt angenommen wurde – konnte keiner der Referenten klar beantworten. Der Hinweis von Michael Schrage, dass der Preisverfall bei Solarzellen für Photovoltaik-Anlagen bei 30 Prozent pro Jahr liege, dürfte für einige Regionen eine sehr kostengünstige Energieerzeugung bedeuten. Schrage wies auf eine nie da gewesene Individualisierung der Menschen hin, die heute in (digitalen) sozialen Netzwerken zum Ausdruck kommt. Laut seiner Ansicht werden vor allem kleinere Unternehmen in Zukunft verstärkt für echte Innovationen sorgen.

Energietechnik: Entscheidend für die Zukunft

Zu den Branchen mit dem höchsten Potenzial zählt die Biotechnologie, die Robotik, 3D-Printing, die Nanotechnologie und selbstverständlich die Energietechnik. Letztere sei heute am wichtigsten, so lange die Frage nach der Energieerzeugung nicht geklärt ist. Unter den Top-10-Firmen in den USA finden sich sechs Unternehmen aus der Energiebranche.

Auf der nächsten Seite: Roadmap zu SAP HANA

Abseits und vertieft im Gespräch: SAP-Führung

Abseits und vertieft im Gespräch: SAP-Führung

Starker Andrang am Morgen: Tausende sind wegen SAP unterwegs

Starker Andrang am Morgen: Tausende sind wegen SAP unterwegs

Roadmap 2012 zu SAP HANA

Starker Zulauf am ersten Tag: Der Bereich Business Analytics

Starker Zulauf am ersten Tag: Der Bereich Business Analytics

Schon am ersten Tag der SAPPHIRE NOW war der Vortrag zu SAP HANA von vielen Interessenten umringt, die eine ganze Reihe an Fragen hatten. Oftmals ging es um das Thema der Migration von bestehenden ERP-Datenbanken in die neue Architektur. In diesem Zusammenhang wurde die ganz aktuelle Roadmap bis 2012 vorgestellt:

  • aktueller Status: SAP HANA 1.0 SP1 Rev. 4
  • Vorstellung SAP HANA 1.0 SP2 im Juni 2011
  • Vorstellung SAP HANA 1.0 SP3 im 4. Quartal 2011 (ursprünglich SAP HANA 1.5)

Derzeit bieten fünf Firmen ihre potente Server-Hardware im Bundle mit SAP HANA an: Hewlett-Packard, IBM, Dell, Fujitsu und Cisco. Mit der Einführung von HANA 1.0 SP3 soll es möglich sein, dass auch SAP NetWeaver BW auf der Plattform läuft. Dabei ist HANA 1.0 als Datenmodell kalkuliert, welches parallel zum SAP-System läuft und BI zusätzlich integriert.

Im Fokus des Interesses: Roadmap zu SAP HANA

Im Fokus des Interesses: Roadmap zu SAP HANA

Das vollständige Laden sämtlicher Einträge einer Datenbank in den Arbeitsspeicher – anstatt sie wie bisher von Festplatte schrittweise nachzuladen – bewegt viele SAP-Kunden.

Auf der nächsten Seite: Vorträge der ASUG

Der runde Tisch: Fragen zu SAP HANA und deren Möglichkeiten

Der runde Tisch: Fragen zu SAP HANA und deren Möglichkeiten

Vorträge der ASUG

ASUG-Eröffnung am Nachmittag durch Rick Scott, Gouverneur von Florida

ASUG-Eröffnung am Nachmittag durch Rick Scott, Gouverneur von Florida

Obwohl die Eröffnungsrede der ASUG bis in die späteren Abendstunden andauerte, wurde es für die Teilnehmer keinesfalls langweilig.

Auf der nächsten Seite: Highlights des Tages als HD-Video

Vorstellung der ASUG-Gründer: Rick Lloyd, Greg Horne, Shelley Harte, Reid Andrews

Vorstellung der ASUG-Gründer: Rick Lloyd, Greg Horne, Shelley Hart, Reid Andrews

HD-Video: Highlights des Tages in zwei Minuten

Tags: , ,

Leave a Reply