Bestnote: SAP auf dem Prüfstand

Feature | 4. September 2008 von admin 0

Überreichung des Zertifikats durch den TÜViT an die Mitglieder des Projektteams v.l.n.r.: Michael Wiedemann, Günther Theiss, Stefan Krimmel (im Hintergrund), Antonius Sommer (TÜViT), Tim Steuer (im Hintergrund), Cay Rademann (im Hintergrund), Michael Zirkel, Werner Arlt (Hintergrund), Herbert Schippers (TÜViT), Gerhard Oswald, Stefan Anders (Fotos: SAP AG)

Wer kennt es nicht, dieses flaue Gefühl in der Magengrube, das einen regelmäßig vor der nächsten TÜV-Inspektion beschleicht? Insbesondere, wenn man vielleicht gerade ein gebrauchtes Auto gekauft oder das alte auf Vordermann gebracht hat. Aber letztendlich weicht das anfängliche Bangen dann doch der Erleichterung und der Gewissheit, dass das eigene Fahrzeug von einer neutralen Fachinstanz geprüft wurde und die hohen Sicherheitsstandards erfüllt.

Auch in der Welt der Informationstechnologie ist das flaue Gefühl in der Magengegend kein unbekanntes. Bei manch einem Systemadministrator kommt es auf, wenn wichtige Upgrades oder Wartungsmaßnahmen für die IT-Systeme anstehen. SAP bietet ein wirksames Gegenmittel, so dass Kunden diesen Herausforderungen zukünftig mit der gleichen Zuversicht entgegentreten können.

Das Management komplexer SAP-Systemlandschaften ist alles andere als leicht: Systemadministratoren stehen während des gesamten Lösungslebenszyklus vor immensen Herausforderungen. Um SAP-Kunden in dieser Hinsicht noch besser zu unterstützen, vor allem ihre Service- und Supportmitarbeiter, hat SAP eine zentralisierte Plattform zur Lösungsverwaltung entwickelt, den SAP Solution Manager.

Systeme sind oft über den ganzen Globus und Geschäftsprozesse über mehrere Systeme verteilt. Der SAP Solution Manager wird hauptsächlich von Kunden eingesetzt, die in solch komplexen Szenarien arbeiten. Viele von ihnen nutzen jedoch immer noch nur einen Ausschnitt des gesamten Funktionsportfolios, wodurch die Wartung und Implementierung von Geschäftslösungen oft unnötig verlängert und auch die Systemgesamtkosten erhöht werden.

Gleichzeitig ist den Systemverantwortlichen aber auch bewusst, wie sehr der Erfolg von Informationstechnologie von der Integration technischer und fachlicher Anforderungen abhängt.

Einer Studie von AMR Research zufolge fallen bis zu 80 Prozent des operativen Budgets und bis zu 40 Prozent der Ausgaben im gesamten Lösungslebenszyklus allein auf die Kosten für Support- und Wartungsmaßnahmen nach dem Produktivgehen an, die für den reibungslosen Start einer neuen Lösung doch noch erforderlich sind. Deshalb müssen Unternehmen ihre Anwendungen auf lange Sicht so verwalten, dass sie Kosten minimieren und wirtschaftliche Vorteile maximieren können.

In diesem Zuge kommt dann oft eine stärkere Automatisierung und Standardisierung der Basisprozesse ins Spiel. Dadurch reduzieren sich in der Regel die Gesamtarbeitskosten, während sich die Effizienz im IT-Betrieb erhöht.

Die Bedeutung und die hohen Qualitätsstandards des SAP Solution Manager Enterprise Edition unterstreicht die SAP dadurch, dass sie mit der TÜV Nord Gruppe Deutschlands einer der größten technischen Dienstleister beauftragt hat, die Supportprozesse des SAP Solution Manager als vertrauenswürdigen Prozess zu prüfen und als sogenannten „Trusted Process” zu zertifizieren.

Der für die Zertifizierung zuständige TÜViT (TÜV Informationstechnik), bewertet beziehungsweise zertifiziert unter Verwendung europäischer und internationaler Standards die Qualität und Sicherheit von IT-Prozessen. Die Prüfungsschwerpunkte beim SAP Solution Manager lagen auf dem Upgrade-Prozess (sowohl Werkzeuge als auch Inhalte), den Qualitätsstandards, der funktionalen Korrektheit der relevanten Prozesse sowie den Sicherheitsstandards, beispielsweise für den Umgang mit Kundendaten und Netzwerksicherheit.

Das offizielle Zertifikat wurde SAP-Vorstandsmitglied Gerhard Oswald am 19. August 2008 von TÜViT-Geschäftsführer Antonius Sommer überreicht. Mit der Zertifizierung wurde dem SAP Solution Manager die Erfüllung aller Voraussetzungen bescheinigt, um als „TÜViT Trusted Process“ ausgezeichnet zu werden.

„Als Dienstleister, der für Qualität und Sicherheit steht, beschäftigen wir uns hauptsächlich mit dem Bewerten, Testen und Zertifizieren von Produkten, Systemen, Prozessen sowie dem Management der Informationstechnologie. Hier müssen die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden“, erläuterte Sommer bei der offiziellen Verleihung. „Durch die Beauftragung einer externen neutralen Instanz, können IT-Anbieter unter Beweis stellen, dass sie sich intensiv für die Entwicklung vertrauenswürdiger und sicherer Prozesse für ihre Kunden eingesetzt haben.“

Antonius Sommer, Geschäftsführer TÜViT, und SAP-Vorstandsmitglied Gerhard Oswald

Gerhard Oswald, der in seinem Vorstandsbereich den globalen Service und Support überblickt, betonte aus seiner Perspektive, weshalb die Zertifizierung für Kunden so wichtig ist. „Die erfolgreiche Zertifizierung des SAP Solution Manager als Trusted Process zeigt nichts anderes, als dass wir unsere Hausaufgaben gemacht haben und hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards für unsere Kunden angesetzt haben. Wie von TÜViT bestätigt, erhalten die Kunden mit unserer Plattform die vollständige Kontrolle über das Lebenszyklusmanagement. Dies umschließt auch die Steuerung der bereitgestellten Inhalte und des Änderungsmangements.“

Zu den vom SAP Solution Manager geprüften und unterstützten Prozessen gehören die folgenden: Incident Management, Problemmanagement, Überwachung von Geschäftsprozessen und Schnittstellen, Early Watch Alert, Verwaltung von Änderungsanträgen und die Lieferung von SAP Support Services.

Der SAP Solution Manager bietet Kunden ein effizientes Instrument, um im Rahmen einer Lösungsimplementierung sowohl die technischen als auch fachlichen Prozesse abzudecken.

Über den SAP Solution Manager haben Unternehmen Zugriff auf Werkzeuge, integrierte Inhalte, Services und bewährte Geschäftsverfahren, wodurch sie während der gesamten Lösungsverwaltung alle Prozesse optimal steuern, kontrollieren und nachverfolgen können. So erhöhen sie zum einen die Stabilität ihrer Software, zum anderen können sie den technischen Support für sämtliche Installationen ausbauen.

Diese zentralisierte Plattform unterstützt die Kunden bei der Implementierung, dem Betrieb und der Überwachung ihrer Anwendungen und gewährleistet ihnen gleichzeitig eine transparente SAP-Landschaft. Letztendlich profitieren sie so von erheblichen Kosteneinsparungen bei der Implementierung und dem Betrieb ihrer Lösungen. Neben der Verbesserung der Serviceprozesse für die bestehenden Installationen bietet der SAP Solution Manager Enterprise Edition auch die Möglichkeit, den veränderten Servicebedarf von Kunden abzudecken, die auf eine serviceorientierte Architektur (Enterprise SOA) umsteigen.

Für Kunden, die über eine Lizenz für Lösungen der SAP Business Suite verfügen, ist der SAP Solution Manager kostenfrei.

Tags:

Leave a Reply