SAP berichtet Ergebnisse für das 3. Quartal und die ersten 9 Monate 2008

Pressemitteilung | 28. Oktober 2008 von SAP News 0

WalldorfDie SAP AG hat heute die vorläufigen Ergebnisse für das 3. Quartal und die ersten 9 Monate 2008 veröffentlicht.

3. Quartal 2008

  SAP – 3. Quartal 2008*
  US-GAAP Non-GAAP**
Mio.  € Q3/08 Q3/07 % Verän-
derung
Q3/08 Q3/07 % Verän-derung % Veränderung währungs-bereinigt***
Softwareerlöse 763 714 7 763 714 7 11
Software- und softwarebezogene Serviceerlöse 1.994 1.735 15 2.035 1.735 17 22
Umsatzerlöse 2.761 2.419 14 2.802 2.419 16 20
Betriebsergebnis 614 606 1 731 624 17 23
Operative Marge (%) 22,2 25,1 -2,9PP 26,1 25,8 0,3PP 0,5PP
Ergebnis aus fortge-führten Geschäftsakt. 409 414 -1 496 425 17 _
Konzernergebnis 388 408 -5 475 419 13 _
Ergebnis je Aktie aus fortgef. Geschäfts-aktivitäten (€) 0,35 0,35 0 0,41 0,36 14 _
* Alle Zahlen sind vorläufig und ungeprüft und basieren auf dem aktuellen Stand der Kaufpreisallokation für die Akquisition von Business Objects, die noch nicht abgeschlossen ist.
** Die Anpassungen beim Umsatz beziehen sich auf Business-Objects-Supporterlöse, welche Business Objects als eigenständiges Unternehmen ausgewiesen hätte. SAP ist es aufgrund der US-GAAP-Rechnungslegungsvorschriften nicht erlaubt, diese Erlöse in voller Höhe auszuweisen. Aufwandsanpassungen beziehen sich auf akquisitionsbedingte Aufwendungen. Weitere Informationen zu den Non-GAAP-Kennzahlen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, sowie die Überleitung auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte Kennzahl befinden sich im Anhang zu dieser Pressemitteilung.
*** Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis der aktuellen Berichtsperiode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt der laufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnet durch den Vergleich der währungsbereinigten Non-GAAP Zahlen der Berichtsperiode mit den währungsbereinigten Non-GAAP-Zahlen der Vorjahresperiode. Weitere Informationen zu den Non-GAAP-Kennzahlen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, sowie die Überleitung auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte Kennzahl befinden sich im Anhang zu dieser Pressemitteilung.

Umsätze

  • Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (US-GAAP) stiegen im 3. Quartal 2008 um 15 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 1,99 Mrd. € (2007: 1,74 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP), die um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects von rund 41 Mio. € bereinigt sind, stiegenum 17 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 2,04 Mrd. € (2007: 1,74 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse bedeutet dies einen Anstieg um 22 %. Würde SAP in US-Dollar berichten, hätte der Anstieg der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP) im dritten Quartal gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode bei 26 % gelegen.
  • Ohne den Beitrag von Business Objects trugen die Ergebnisse von SAP 7 Prozentpunkte zum Wachstum der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP) ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse bei.
  • Der Gesamtumsatz (US-GAAP) erhöhte sich um 14 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 2,76 Mrd. € (2007: 2,42 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-GAAP), der um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects von rund 41 Mio. € bereinigt ist, erhöhte sich um 16 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 2,80 Mrd. € (2007: 2,42 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse entspricht dies einem Anstieg um 20 %.
  • Die Softwareerlöse (US-GAAP) erhöhten sich um 7 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 763 Mio. €  (2007: 714 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse wuchsen die Softwareerlöse um 11 %.

Ergebnisse

  • Das Betriebsergebnis (US-GAAP) stieg im 3. Quartal 2008 um 1 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 614 Mio. € (2007: 606 Mio. €). Das Betriebsergebnis (Non-GAAP), das um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects und akquisitionsbedingte Aufwendungen von insgesamt 117 Mio. € bereinigt ist, stieg um 17 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 731 Mio. € (2007: 624 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse entspricht dies einem Anstieg um 23 %.
  • Die operative Marge (US-GAAP) erreichte 22,2 % (2007: 25,1 %). Die operative Marge (Non-GAAP) erreichte 26,1 % (2007: 25,8 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurs­einflüsse lag sie bei 26,3 %. Die operative Marge (US-GAAP) sowie die Non-GAAP-operative Marge wurden beeinflusst durch einmalige Aufwendungen (keine akquisitions­bedingten Aufwendungen) für die Integration von Business Objects von rund 14 Mio. €.
  • Das Konzernergebnis (US-GAAP) aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten lag bei 409 Mio. € (2007: 414 Mio. €). Dies entspricht einem Rückgang von 1 % gegenüber der Vorjahresperiode. Das Konzernergebnis (Non-GAAP) aus fortgeführten Geschäfts­aktivitäten, das um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects und akquisitionsbedingte Aufwendungen von insgesamt 87 Mio. € bereinigt ist, lag bei 496 Mio. € (2007: 425 Mio. €). Dies entspricht einem Anstieg von 17 % gegenüber der Vorjahresperiode.
  • Das Ergebnis je Aktie (US-GAAP) aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten lag bei 0,35 € je Aktie (2007: 0,35 € je Aktie). Dies entspricht dem Wert der Vorjahresperiode. Das Ergebnis je Aktie (Non-GAAP) aus fortgeführten Geschäfts­aktivitäten lag bei 0,41 € je Aktie (2007: 0,36 € je Aktie). Dies entspricht einem Anstieg von 14 % gegenüber der Vorjahresperiode.

„Das 3. Quartal 2008 war das 19. Quartal in Folge mit zweistelligen Wachstumsraten bei den Software- und softwarebezogenen Serviceerlösen ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse. Dies ist ein gutes Ergebnis, vor allem, wenn man bedenkt, dass am Ende des Quartals die Kaufentscheidungen unserer Kunden durch die weltweite Finanzkrise stark beeinflusst wurden”, sagte Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP. „Die Kunden entscheiden sich weiterhin für unsere Produkte, aber das wirtschaftliche Umfeld ist schwer einzuschätzen. Unser Geschäftsmodell ist flexibel, und wir konzentrieren uns vor allem auf die operative Marge und das Ergebnis.”

„Wir beobachten systematisch den Geschäftsverlauf und arbeiten dabei sowohl an unserer Effizienz als auch an der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Produkten, Services und Technologien im Interesse unserer Kunden“, so Kagermann. „Dieser Ansatz hat sich unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld für unsere Kunden und für uns selbst bewährt und hat uns zum Marktführer gemacht. Wir haben schon mehrfach schwierige Zeiten erlebt und sind jedesmal gestärkt und effizienter aus einem schwierigen Umfeld hervorgegangen.”

Anteile der SAP auf Basis der Anbieter von „Core Enterprise Applications“-Software
Die Erlöse aus Software und softwarebezogenen Services aller Anbieter von Core Enterprise Applications werden von SAP auf rund 38,7 Mrd. US$ beziffert. Die Zahlen stützen sich auf Angaben von Branchenanalysten. Der weltweite Anteil der SAP unter diesen Anbietern erreichte 33,4 % zum Ende des 3. Quartals 2008 (auf der Basis der US-GAAP-Erlöse aus Software und softwarebezogenen Services über vier rollierende Quartale). Dies entspricht einem Anstieg von 6,5 Prozentpunkten gegenüber dem 30. September 2007, wobei rund 3,3 Prozentpunkte aus organischem Wachstum erzielt wurden und rund 3,2 Prozentpunkte aus der Akquisition von Business Objects.  

Cashflow
SAP erzielte in den ersten 9 Monaten 2008 einen operativen Cashflow aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten von 1,97 Mrd. € (2007: 1,34 Mrd. €). Der Free Cashflow lag bei 1,73 Mrd. € (2007: 1,05 Mrd. €) und betrug damit 21 % vom Umsatz (2007: 15 %). Zum 30. September 2008 verfügte SAP über liquide Mittel einschließlich kurzfristiger Wertpapiere in Höhe von 1,6 Mrd. € (31. Dezember 2007: 2,8 Mrd. €).

Aktienrückkauf
Im 3. Quartal 2008 kaufte SAP 2,8 Millionen Aktien (rund 0,23 % der ausstehenden Aktien) zu einem durchschnittlichen Kurs von 37,75 € (Gesamtbetrag: 104,2 Mio. €) zurück. 983.153 der im 3. Quartal insgesamt zurückgekauften Aktien wurden an Mitarbeiter ausgegeben, die Aktienoptionen im Rahmen von aktienorientierten Vergütungsprogrammen ausübten. Zum 30. September 2008 verfügte SAP über 38,7 Millionen eigene Aktien (rund 3,15 % der ausstehen­den Aktien) zu einem durchschnittlichen Preis von 35,43 € je Aktie im Bestand. SAP hat in den ersten 9 Monaten 2008 rund 486,8 Mio. € investiert, um rund 14,6 Millionen Aktien zu einem durchschnittlichen Preis von 33,34 € zurückzukaufen.

Erste 9 Monate 2008

Die Akquisition von Business Objects ist ab dem 21. Januar 2008 berücksichtigt.

  SAP – erste 9 Monate 2008*
  US-GAAP Non-GAAP**
Mio. € 9M/2008 9M/2007 % Verän-
derung
9M/2008 9M/2007 % Verän-derung % Veränderung währungs-bereinigt***
Softwareerlöse 2.283 1.992 15 2.283 1.992 15 21
Software- und softwarebezogene Serviceerlöse 5.791 4.954 17 5.931 4.954 20 26
Umsatzerlöse 8.079 7.002 15 8.219 7.002 17 24
Betriebsergebnis 1.566 1.623 -4 1.931 1.665 16 25
Operative Marge (%) 19,4 23,2 -3,8PP 23,5 23,8 -0,3PP 0,2PP
Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsakt. 1.067 1.179 -9 1.338 1.205 11 _
Konzernergebnis 1.038 1.167 -11 1.309 1.193 10 _
Ergebnis je Aktie aus fortgef. Geschäfts-aktivitäten (€) 0,90 0,98 -8 1,12 1,00 12 _
* Alle Zahlen sind vorläufig und ungeprüft und basieren auf dem aktuellen Stand der Kaufpreisallokation für die Akquisition von Business Objects, die noch nicht abgeschlossen ist.
** Die Anpassungen beim Umsatz beziehen sich auf Business-Objects-Supporterlöse, welche Business Objects als eigenständiges Unternehmen ausgewiesen hätte. SAP ist es aufgrund der US-GAAP-Rechnungslegungsvorschriften nicht erlaubt, diese Erlöse in voller Höhe auszuweisen. Aufwandsanpassungen beziehen sich auf akquisitionsbedingte Aufwendungen. Weitere Informationen zu den Non-GAAP-Kennzahlen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, sowie die Überleitung auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte Kennzahl befinden sich im Anhang zu dieser Pressemitteilung.
*** Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis der aktuellen Berichtsperiode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt der laufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnet durch den Vergleich der währungsbereinigten Non-GAAP Zahlen der Berichtsperiode mit den währungsbereinigten Non-GAAP-Zahlen der Vorjahresperiode.  Weitere Informationen zu den Non-GAAP-Kennzahlen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, sowie die Überleitung auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte Kennzahl befinden sich im Anhang zu dieser Pressemitteilung.

Umsätze

  • Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (US-GAAP) stiegen in den ersten 9 Monaten 2008 um 17 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 5,79 Mrd. € (2007: 4,95 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP), die um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects von rund 140 Mio. € bereinigt sind, stiegen um 20 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 5,93 Mrd. € (2007: 4,95 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse bedeutet dies einen Anstieg um 26 %. Würde SAP in US-Dollar berichten, hätte der Anstieg der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP) in den ersten neun Monaten gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode bei 35 % gelegen.
  • Ohne den Beitrag von Business Objects trugen die Ergebnisse von SAP 12 Prozentpunkte zum Wachstum der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP) ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse bei.
  • Der Gesamtumsatz (US-GAAP) erhöhte sich um 15 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 8,08 Mrd. € (2007: 7,00 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-GAAP), der um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects von rund 140 Mio. € bereinigt ist, erhöhte sich um 17 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 8,22 Mrd. € (2007: 7,00 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse entspricht dies einem Anstieg um 24 %.
  • Die Softwareerlöse (US-GAAP) erhöhten sich um 15 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 2,28 Mrd. €  (2007: 1,99 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse wuchsen die Softwareerlöse um 21%.

Ergebnisse

  • Das Betriebsergebnis (US-GAAP) sank in den ersten 9 Monaten 2008 um 4 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 1,57 Mio. € (2007: 1,62 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-GAAP), das um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects und akquisitionsbedingte Aufwendungen von insgesamt 365 Mio. € bereinigt ist, stieg um 16 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 1,93 Mrd. € (2007: 1,67 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse entspricht dies einem Anstieg um 25 %.
  • Die operative Marge (US-GAAP) erreichte 19,4 % (2007: 23,2 %). Die operative Marge (Non-GAAP) erreichte 23,5 % (2007: 23,8 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurs­einflüsse lag sie bei 24,0 %. Die operative Marge (US-GAAP) sowie die Non-GAAP-operative Marge wurden beeinflusst durch eine Vergleichszahlung von 24 Mio. € im 2. Quartal 2008 sowie einmalige Aufwendungen (keine akquisitionsbedingten Aufwendungen) für die Integration von Business Objects von rund 33 Mio. €.
  • Das Konzernergebnis (US-GAAP) aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten lag bei 1,07 Mrd. € (2007: 1,18 Mrd. €). Dies entspricht einem Rückgang von 9 % gegenüber der Vorjahresperiode. Das Konzernergebnis (Non-GAAP) aus fortgeführten Geschäfts­aktivitäten, das um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects und akquisitionsbedingte Aufwendungen von insgesamt 271 Mio. € bereinigt ist, lag bei 1,34 Mio. € (2007: 1,21 Mio. €). Dies entspricht einem Anstieg von 11 % gegenüber der Vorjahresperiode. Das Konzernergebnis aus fort­geführten Geschäftsaktivitäten (US-GAAP) und das Konzernergebnis aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten (Non-GAAP) in den ersten 9 Monaten 2007 waren positiv beeinflusst durch eine effektive Steuerrate von 25,5 % bzw. 25,8 % aufgrund von steuerlichen Einmaleffekten im 2. Quartal 2007.  
  • Das Ergebnis je Aktie (US-GAAP) aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten lag bei 0,90 € je Aktie (2007: 0,98 € je Aktie). Dies entspricht einem Rückgang von 8 % gegenüber der Vorjahresperiode. Das Ergebnis je Aktie (Non-GAAP) aus fortgeführten Geschäfts­aktivitäten lag bei 1,12 € je Aktie (2007: 1,00 € je Aktie). Dies entspricht einem Anstieg von 12 % gegenüber der Vorjahresperiode.

Jahresprognose

In ihrer vorherigen Prognose vom 29. Juli 2008 hatte SAP mit einem Wachstum der Non-GAAP-Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse am oberen Ende der Spanne von 24 % bis 27 % (ohne Berücksich­tigung der Wechselkurseinflüsse) gegenüber dem Vorjahr gerechnet. SAP war darüber hinaus davon ausgegangen, dass die Non-GAAP-operative-Marge (ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse) am oberen Ende der Spanne von 28,5 % bis 29,0 % liegen wird.

Aufgrund des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds hat SAP entschieden, für das Geschäftsjahr 2008 keine spezifische Prognose für das Wachstum der Non-GAAP-Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse mehr zu geben. Auf Basis der kürzlich verabschiedeten Kostensenkungsmaßnahmen erwartet SAP nun für das Gesamtjahr 2008, dass die Non-GAAP-operative-Marge (ohne Berück­sichtigung der Wechselkurseinflüsse), welche um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Support­erlöse aus der Akquisition von Business Objects in Höhe von rund 180 Mio. € und akquisitionsbedingte Aufwendungen bereinigt ist, bei ungefähr 28,0 % liegen wird, sofern das Unternehmen die Non-GAAP-Software- und softwarebezogenen Service­erlöse, welche um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects bereinigt sind, in einer Spanne von 20 % bis 22 % (ohne Berücksich­tigung der Wechselkurseinflüsse) gegenüber dem Vorjahr steigern kann.
SAP rechnet weiterhin für das Gesamtjahr 2008 mit einer effektiven Steuerrate von 31,0 % bis 31,5 % (basierend auf dem Ergebnis aus fortgeführten Geschäfts­aktivitäten nach US-GAAP).

Höhepunkte im 3. Quartal 2008

  • Im 3. Quartal 2008 hat SAP bedeutende Verträge mit zahlreichen Unternehmen unterzeichnet oder angekündigt, darunter in der Vertriebsregion EMEA: Bundesagentur für Arbeit, CENEXI, DTEK, Imperial Bank Limited und TD Perekrestok. In der Region Amerika: Callaway Golf Company, Loblaw Companies Limited, Municipio de Medellin, Servicios Liverpool und Southern California Edison. In der Region Asien-Pazifik-Japan: China Telecom System Integration Co., Ltd, Gansu Electric Power Corp., Tomen Electronics Corp., Universal Scientific Industrial Co., Ltd. und Wuthelam Holdings Pte Ltd.
  • Im dritten Quartal hat SAP ein Global Enterprise Agreement (GEA) mit Procter & Gamble abgeschlossen. Das GEA mit P&G stärkt SAPs führende Position als Anbieter leistungsfähiger Unternehmenssoftware für die Konsumgüterindustrie.
  • Am 16. September gab SAP bekannt, dass The Hong Kong and Shanghai Banking Corporation (HSBC) auf Basis von SAP NetWeaver eine integrierte Software für die Kommunikation mit ihren Firmenkunden entwickelt. Durch die Technologieplattform von SAP ist HSBC in der Lage, ihre Kommunikationsprozesse zur Bereitstellung von Bankdienstleistungen für Firmenkunden zu straffen und zu automatisieren.
  • Am 10. September kündigte Business Objects die Verfügbarkeit von BusinessObjects Metadata Management XI 3.0 an. Die Applikation unterstützt das unternehmensweite Datenmanagement (Data Governance) und eröffnet Unternehmen eine zentrale Sicht auf sämtliche Metadaten und deren Verknüpfungen.
  • Ebenfalls am 10. September kündigte SAP eine Partnerschaft mit Innocentive Inc. an und wird über den SAP NetWeaver Fonds außerdem in das Unternehmen investieren. Durch die Kombination der InnoCentive- und SAP-Communitys entsteht ein leistungs­­fähiges, globales Expertennetz, das Unternehmen für Ideen und Lösungs­ansätze zu aktuellen und zukünftigen Geschäftsanforderungen nutzen können. Die Online-Plattform von InnoCentive bietet ein weltweites Forum, in dem Experten aus allen Branchen und Regionen kooperieren, um innovative Lösungsansätze für Unternehmen in besonders forschungsintensiven Bereichen zu entwerfen.
  • Die diesjährige SAP TechEd 2008 steht in ihrem zwölften Veranstaltungsjahr unter dem Motto „Connect, Collaborate, Co-Innovate!“. Teilnehmer können sich über neue Technologien, Anwendungen und Services von SAP informieren, vom Erfahrungs­austausch der Mitglieder des SAP-Ecosystems profitieren und erfahren, wie IT die Unternehmensleistung unterstützen kann. In Deutschland fand die SAP TechEd vom 14. bis 16. Oktober in Berlin statt. Weitere Veranstaltungsorte sind Las Vegas (8. bis 12. Sept.), Shanghai (5. bis 6. Nov.) sowie Bangalore (12. bis 14. Nov.).
  • Auf der Basis der entsprechenden Hauptversammlungsbeschlüsse vom 9. Mai 2006 und 10. Mai 2007 hat der Vorstand der SAP AG am 3. September beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft von 1.246.683.912,00 € (entspricht 1.246.683.912 Stückaktien mit einem rechnerischen Nennwert von 1 €) auf 1.225.683.912,00 € (entspricht 1.225.683.912 Stückaktien mit einem rechnerischen Nennwert von 1,00 €) herabzusetzen. Dies erfolgte durch Einziehung von 21.000.000 eigenen Aktien und entspricht rund 1,68 % des bisherigen Grundkapitals.
  • Am 12. August stellte Business Objects neue Versionen seiner Enterprise Performance Management (EPM)-Lösungen vor, die Unternehmen eine bessere Steuerung und Flexibilität im Finanzbereich sowie im operativen Geschäft eröffnen. Außerdem präsentierte Business Objects die Datenvisualisierungslösung BusinessObjects Xcelsius Present. Sie erlaubt es, Microsoft Excel-Tabellen in kürzester Zeit in ansprechende visuelle Darstellungen umzuwandeln und anderen Benutzern in Form von Microsoft PowerPoint-Präsentationen oder Adobe PDF-Dateien zur Verfügung zu stellen.
  • Am 30. Juli veröffentlichte SAP die Ergebnisse von drei Berichten des unabhängigen Marktforschungsunternehmens Gartner Research. Danach ist SAP weltweiter Marktführer bei Geschäftsanwendungen für Enterprise Resource Planning (ERP), Customer Relationship Management (CRM) und Supply Chain Management (SCM). Ermittelt wurden die weltweiten Marktanteile auf Basis des Softwareumsatzes in den jeweiligen Marktsegmenten im Jahr 2007.
  • Am 21. Juli kündigte die SAP an, den Geschäftsbetrieb ihrer Tochtergesellschaft TomorrowNow einzustellen. Das Unternehmen, das SAP im Februar 2005 gekauft hatte, bietet Support für Oracle-Anwendungen und andere Applikationen. SAP plant, das TomorrowNow-Geschäft bis Ende Oktober 2008 abgewickelt zu haben.
  • Am 16. Juli kündigte SAP die Verfügbarkeit des Serviceprogramms SAP Enterprise Support für alle Kunden ab Januar 2009 an. Das Supportangebot verfolgt einen neuen, ganzheitlichen Ansatz, der unternehmenskritische Geschäftsprozesse und heterogene Softwareumgebungen durchgängig unterstützt.
  • Am 15. Juli gab SAP bekannt, dass sich die Kundenbasis der integrierten betriebswirtschaftlichen Standardsoftware für kleinere mittelständische Unternehmen SAP Business One in nur zwei Jahren von 10.000 auf 20.000 Firmen erhöht hat.
  • Am 3. Juli bestätigten führende Branchenanalysten Business Objects als Marktführer für Business Intelligence (BI). Eine aktuelle Studie des Marktforschers IDC weist Business Objects mit einem Anteil von über 14 % als Marktführer aus.
  • Mit Wirkung zum 1. Juli 2008 berief der Aufsichtsrat der SAP AG Erwin Gunst, Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe als neue Mitglieder in den Vorstand. Seit dem ist McDermott für den weltweiten Vertrieb verantwortlich, Snabe verantwortet die gesamte Produktentwicklung der SAP Business Suite und der SAP NetWeaver-Plattform und Gunst übernahm die neu geschaffene Position des Chief Operating Officers (COO), um die Effizienz des operativen Geschäfts weiter zu verbessern.

Non-GAAP-Kennzahlen
Diese Pressemeldung enthält bereinigte Kennzahlen. Hierzu gehören insbesondere Kenn­zahlen wie Non-GAAP-Umsatz, Non-GAAP-Betriebsergebnis, Non-GAAP-operative-Marge, Free Cashflow, Angaben zu währungsbereinigten Veränderungen von Umsätzen und Betriebs­ergebnis sowie US-Dollar basierte Non-GAAP-Umsatzzahlen. Diese bereinigten Kennzahlen werden nicht auf der Basis von US-GAAP-Rechnungslegungsstandards ermittelt und sind daher keine US-GAAP-Kennzahlen. Diese bereinigten Kennzahlen können sich von den bereinigten Kennzahlen anderer Unternehmen unterscheiden. Kennzahlen dieser Art sollten deshalb nicht als Ersatz, sondern stets als Zusatzinformation zu Umsatz, Betriebsergebnis, Cashflow oder anderen US-GAAP-Kennzahlen gesehen werden. Weitere Informationen zu den Non-GAAP-Kennzahlen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, sowie die Über­leitung auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte Kennzahl befinden sich im Anhang zu dieser Pressemitteilung.

Anteil auf Basis der Anbieter von „Core Enterprise Applications“-Software
Die Erlöse aus Software und softwarebezogenen Services der Anbieter von Core Enterprise Applications wird von SAP auf rund 38,7 Mrd. US$ beziffert. Die Zahlen stützen sich auf Angaben von Branchenanalysten. Für das Jahr 2008 rechnen Branchenanalysten mit einem Wachstum dieses Marktes um rund 7 %. Für die Berechnung der Anteile auf Quartalsbasis nimmt SAP an, dass dieses Wachstum nicht linear erfolgen wird. Stattdessen werden quartalsweise Anpassungen auf Basis der Umsatzentwicklung einer Untergruppe (rund 25 Unternehmen) der Anbieter von Core Enterprise Applications vorgenommen.

Telefonkonferenz / Ergänzende Finanzinformationen
Der Vorstand der SAP AG wird die Ergebnisse am Dienstag, 28. Oktober, in einer Telefonkonferenz um 15 Uhr (CEDT) erläutern. Die Konferenz wird live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung (Replay) im Internet zur Verfügung stehen. Ergänzende Finanzinformationen zu den Ergebnissen sind ebenfalls auf diesen Internetseiten verfügbar.

Presse:
Christoph Liedtke       +49 6227 7-50383       christoph.liedtke@sap.com, CET
Günter Gaugler           +49 6227 7-65416       guenter.gaugler@sap.com, CET
Andy Kendzie            +1 202 312-3919         andy.kendzie@sap.com, EST

Investor Relations:
Stefan Gruber             +49 6227 7-44872       investor@sap.com, CET
Martin Cohen              +1 212 653-9619         investor@sap.com, EST

Anhang: Finanzinformationen (PDF, 73 KB)

Tags:

Leave a Reply