SAP bestens für die Zukunft gerüstet

Pressemitteilung | 25. März 1999 von SAP News 0

Walldorf/HeidelbergMit dem Schwung aus dem vergangenen Jahr ist die SAP AG, weltweit größter Hersteller betriebswirtschaftlicher Standardsoftware, voller Zuversicht in das neue Geschäftsjahr gestartet. “1997 war für die SAP ein Jubiläumsjahr nach Maß: Wir haben unsere Ziele übertroffen, die Position des Weltmarktführers gefestigt, und ich denke, wir sind bestens für die Zukunft gerüstet”, sagte Dietmar Hopp, Vorstandssprecher der SAP AG auf der Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 1997. Neben den endgültigen Geschäftszahlen 1997 stellte der SAP-Vorstand das neue Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, den Stand der Vorbereitungen für das Listing an der New York Stock Exchange (NYSE), die Vorschläge für die kommende Hauptversammlung sowie die strategische Ausrichtung des Unternehmens der Öffentlichkeit vor.

Mit Optimismus und voller Kraft ist die SAP AG
in das neue Geschäftsjahr gestartet. Dabei baut der weltweit größte Anbieter von
betriebswirtschaftlicher Standardsoftware auf das sehr erfolgreiche Geschäftsjahr
1998 auf, in dem die führende Position gegenüber den Wettbewerbern in einem schwierigen
Marktumfeld ausgebaut worden ist. “Mit der konsequenten Fortführung der Entwicklung
unserer ‚New Dimension’-Produkte, der strikten Fokussierung auf die Bedürfnisse
der Software-Anwender mit unserer EnjoySAP-Initiative, der erfolgreichen Umsetzung
unserer Branchenstrategie sowie der weltweiten Intensivierung des direkten und
indirekten Vertriebs haben wir uns die Grundlagen für das zukünftige Unternehmenswachstum
geschaffen”, resümiert Hasso Plattner, Vorstandssprecher der SAP AG, auf der diesjährigen
Bilanzpressekonferenz. Neben den endgültigen Geschäftszahlen 1998 gab der SAP-Vorstand
einen Ausblick auf die künftige Unternehmens- und Produktentwicklung.

Mit ihrer Anwenderinitiative EnjoySAP revolutioniert die SAP das Arbeiten mit
ihrer betriebswirtschaftlichen Standardsoftware und ermöglicht Gelegenheitsnutzern
den Zugang zu professioneller Business-Software. Erste Ergebnisse dieser Initiative
wurden jetzt erstmals auf der CeBIT in Hannover einem breiten Publikum vorgestellt
und trafen dort auf eine überwältigende Resonanz. Neue und bereits existierende
SAP-Lösungen sind jetzt mit Benutzerschnittstellen ausgestattet, die einfacher
zu erlernen, anzupassen und zu bedienen sind. Die Ausrichtung der Software am
persönlichen Arbeitsstil des Anwenders resultiert in einer höheren Benutzerzufriedenheit.
Einarbeitungszeiten werden verkürzt, Schulungskosten gesenkt, und die Vorteile
betriebswirtschaftlicher Standardsoftware stehen so einem breiten Benutzerkreis
zur Verfügung.

Innovative Business-Software für das kommende Jahrtausend
“EnjoySAP richtet unsere gesamte Entwicklung, unseren Support und die Vermarktung
unserer Produkte auf den einzelnen Anwender aus und erfaßt somit alle Bereiche
unseres Unternehmens”, erläutert Plattner. “Infolge der breiten Akzeptanz des
Internets gelten heute für betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware neue Regeln.
Einfache Handhabung ist zum Hauptkriterium geworden. Mit EnjoySAP liefern wir
persönlich ansprechende, funktionsbezogene Benutzerschnittstellen und damit die
Grundlage für Business-Software für das kommende Jahrtausend.”

Das Anwenderkonzept EnjoySAP hat zentrale Bedeutung für die weitere Entwicklung
der SAP, die von Innovation, Profitabilität und Wachstum gekennzeichnet ist. Zu
den Trägern dieses Wachstums zählen:

  • die kontinuierliche Erweiterung und Verbesserung der Produktfamilie R/3,
    der SAP-Standardsoftware zur Steuerung und Optimierung von internen betriebswirtschaftlichen
    Geschäftsprozessen,
  • die Erweiterung des Produktangebots durch “New Dimension”-Produkte. Darunter
    versteht die SAP von R/3 unabhängige sowie Systemplattform-, Unternehmens-
    und Organisationsgrenzen übergreifende, betriebswirtschaftliche Software für

    • das Ein- und Verkaufen im Internet
    • “Selfservice”-Anwendungen für Mitarbeiter in Unternehmen und Geschäftspartner
    • die Steuerung und Optimierung von logistischen Prozeßketten,
    • die Verwaltung und Optimierung von Kundenbeziehungen sowie
    • die Analyse von Geschäftsabläufen sowie
  • die Entwicklung branchenspezifischer Anwendungen auf Basis von R/3 und die
    Vermarktung kompletter Branchenlösungen.

Sehr zufriedenstellender Verlauf der CeBIT 99
Mit dem Verlauf der CeBIT 99 ist die SAP nicht nur wegen der überwältigend positiven
Resonanz der Kunden auf die EnjoySAP-Initiative sehr zufrieden. Die Anzahl der
Kontakte mit Kunden und Interessenten auf der weltgrößten Messe für Informationstechnologie
stieg gegenüber 1998 noch einmal deutlich um circa 20%. Vor allem kleinere und
mittelgroße Betriebe zeigten ein überdurchschnittliches Interesse an den SAP-Lösungen.

Umsatz in drei Jahren in etwa verdoppeln
Angesichts der 1998 erfolgreich abgeschlossenen Weichenstellungen für die Zukunft
und der in erheblichem Umfang getätigten Investitionen in nahezu 6.500 neue Mitarbeiter
erwartet der Vorstand, den Umsatz in den kommenden drei Jahren in etwa verdoppeln
zu können. Einen überproportionalen Wachstumsbeitrag werden den Planungen zufolge
die “New Dimension”-Produkte liefern, von denen sich der SAP-Vorstand auf Sicht
von drei bis fünf Jahren einen Beitrag zum Produktumsatz von ungefähr einem Drittel
vorstellt. Überdurchschnittlich dürften darüber hinaus die Produktumsätze in den
Servicebranchen wie Öffentlicher Dienst und Verwaltung sowie Finanzdienstleister
wachsen. Außerdem geht der Vorstand davon aus, daß sich das Geschäft über den
indirekten Vertriebskanal (Value Added Reseller), über den die Anzahl der neu
gewonnenen SAP-Kunden 1998 nahezu verdoppelt worden ist, weiterhin dynamisch entwickeln
wird.

1999 Umsatzwachstum von 20 bis 25% erwartet
Der Vorstand erwartet, den Umsatz im laufenden Geschäftsjahr vor dem Hintergrund
der von dem Jahr-2000-Effekt ausgehenden dämpfenden Nachfrageentwicklung nach
Software um 20 bis 25% zu steigern. “Ausgehend von den gegenwärtigen Anzeichen,
daß das Umsatzwachstum im 1. Quartal leicht unter dem erwarteten Jahreskorridor
von plus 20 bis 25% liegen wird, dürfte das Niveau des Ergebnisses vor Steuern
vom 1. Quartal 1998 deutlich unterschritten werden”, sagt Henning Kagermann, Vorstandssprecher
der SAP AG. “Die gegenwärtigen Verkaufszyklen und das Kaufverhalten der Kunden
sind zur Zeit weniger vorhersagbar als in früheren Quartalen. Außerdem ist es
zu früh, den Software-Umsatz für das Quartal zu prognostizieren. Unabhängig davon
sind wir zuversichtlich”, so Kagermann weiter, “mit nachlassendem Jahr-2000-Effekt
unser Umsatzwachstumsziel für das laufende Jahr von 20 bis 25% zu erreichen und
unsere Rentabilität im Jahresvergleich geringfügig zu verbessern.”Auch 1999 wird
die SAP den Personalbestand weiter aufbauen. Die Steuerung des Personalwachstums
wird sich sehr eng an der quartalsmäßigen Geschäftsentwicklung orientieren. Der
prozentuale Anstieg der Mitarbeiterzahl wird aber deutlich hinter dem Wachstum
von 1998 in Höhe von 50% zurückbleiben.

Tags:

Leave a Reply