Soccer team in a huddle

SAP erhält als erstes Technologieunternehmen in den USA die EDGE-Zertifizierung für Chancengleichheit

Feature | 26. Januar 2016 von SAP News 0

Die SAP hat als erstes Technologieunternehmen der USA die EDGE-Zertifizierung (Economic Dividends from Gender Equality) erhalten. Die Zertifizierung honoriert das Engagement von Unternehmen bei der Geschlechtergleichstellung.

Die Technologiebranche ist noch immer eine Männerdomäne. Vor diesem Hintergrund ist die EDGE-Zertifizierung, mit der die Maßnahmen und Initiativen der SAP für die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz gewürdigt werden, eine besondere Auszeichnung. „Die Zertifizierung zeigt, dass uns die Förderung der Chancengleichheit bei SAP ein wichtiges Anliegen ist“, erklärt Jewell Parkinson, Personalchefin für SAP North America. „Wir verpflichten uns nicht zur Einhaltung der höchsten internationalen Standards und zu umfassender Transparenz, sondern haben auch einen Fahrplan entwickelt, der anderen Unternehmen in der Branche als Vorbild dienen kann.“

Das Gütesiegel „EDGE Certified“ wurde auf dem Weltwirtschaftsforum 2011 erstmals vorgestellt und hat sich zum weltweit führenden Standard für die Geschlechtergleichstellung in der Arbeitswelt entwickelt, der von Unternehmen aller Branchen anerkannt wird. Vor einem knappen Jahr begann auch die SAP mit dem Zertifizierungsprozess, der eine sorgfältige und unabhängige Überprüfung der Daten, Praktiken und Richtlinien des Unternehmens zur Förderung der Chancengleichheit beinhaltete. „Die EDGE-Zertifizierung untermauert einmal mehr, dass SAP North America in unserer Branche und unserer Region führend ist, was Vielfalt und Inklusion am Arbeitsplatz betrifft“, bekräftigt Jennifer Morgan, President von SAP North America. „Es ist eine große Ehre, dass wir als erstes Technologieunternehmen der USA die EDGE-Zertifizierung erhalten haben. Es gibt bei diesen wichtigen Themen noch viel zu tun, doch wir sehen uns in unserer Strategie bestärkt, auf globaler Ebene Maßstäbe für mehr Chancengleichheit zu setzen.“

Anteil weiblicher Führungskräfte auf 25 Prozent steigern

Zum Jahresende 2015 waren mehr als 32 Prozent der weltweiten SAP-Mitarbeiter weiblich, und der Anteil von Frauen in Führungspositionen ist seit 2012 um 4,6 Prozent auf nunmehr 23,6 Prozent gestiegen. Der Vorstand der SAP hat es sich zum Ziel gesetzt, den Anteil von weiblichen Führungskräften bis zum Jahr 2017 auf 25 Prozent zu steigern.

Bereits im März 2015 war die SAP der von der Weltbank ins Leben gerufenen Initiative „SheWorks“ beigetreten, in deren Rahmen sich führende internationale Unternehmen gemeinsam verpflichtet haben, Frauen in Unternehmen gezielt zu fördern. SAP North America unterstützt außerdem verschiedene gemeinnützige Organisationen, die sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern in Technologieunternehmen einsetzen.

Gleichstellung von Mann und Frau

„Lange Zeit hatte die Technologiebranche im Hinblick auf die Geschlechtergleichstellung eine wenig ruhmreiche Bilanz vorzuweisen. Meist holten sich die Unternehmen weibliche Talente von außen, anstatt ihre eigenen Mitarbeiterinnen intern weiterzuentwickeln. Auch um die Karriereaussichten für Frauen war es aufgrund der stereotypen Rollenvorstellungen eher schlecht bestellt“, erläutert Aniela Unguresan, Mitbegründerin der EDGE Certified Foundation. „Mit der EDGE-Zertifizierung hat sich SAP North America als Wegbereiter bei der Gewinnung, Förderung, Bindung und Motivation sowohl männlicher als auch weiblicher Mitarbeiter positioniert. Mit diesem strategischen und strukturierten Ansatz für die Förderung der Chancengleichheit im Unternehmen hat SAP North America neue Maßstäbe für die gesamte Branche gesetzt. EDGE ist stolz darauf, die SAP auf diesem Weg begleiten zu dürfen.“

„Die SAP möchte ein Arbeitsumfeld schaffen, in dem Männer und Frauen gleiche Chancen haben“, betont auch Anka Wittenberg, Chief Diversity and Inclusion Officer der SAP. „Eine größere Vielfalt bringt zahlreiche Vorteile für unser Unternehmen wie auch für unsere Mitarbeiter, Kunden und Partner mit sich. Auch auf unser Geschäftsergebnis wirkt sich diese Vielfalt positiv aus. Wir wissen heute, dass Unternehmen durch den Einsatz vielfältiger Talente ihre Innovationskraft stärken und ihren Erfolg vorantreiben können. Wir sind stolz auf unsere Fortschritte in diesem Bereich und hoffen, dass andere führende Unternehmen in der Technologiebranche unserem Beispiel folgen werden.“

Informationen zur EDGE-Zertifizierung

EDGE ist die weltweit führende Bewertungsmethode und Zertifizierung für die Geschlechtergleichstellung in Unternehmen. Die EDGE-Methodik wurde von der EDGE Certified Foundation entwickelt und auf dem Weltwirtschaftsforum 2011 erstmals vorgestellt. Ziel der EDGE-Zertifizierung ist es, Unternehmen bei der Schaffung optimaler Arbeitsbedingungen für Frauen und Männer zu unterstützen, von denen auch das Unternehmen selbst profitiert. Die Abkürzung EDGE steht für „Economic Dividends for Gender Equality“. Für die Zertifizierung, die auch die geschäftlichen Auswirkungen von Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit berücksichtigt, müssen Unternehmen strenge Kriterien erfüllen. Anstelle eines theoretischen Ansatzes verfolgt die Methodik einen geschäftsorientierten Ansatz, der Benchmarks, Kennzahlen und Verantwortlichkeit als wichtige Elemente in den Zertifizierungsprozess integriert. Im Rahmen dieses Prozesses werden die Richtlinien, Praktiken und Daten des Unternehmens in fünf Bereichen analysiert: gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit, Stellenbesetzung und Beförderung, Weiterentwicklung von Führungskräften und Mentoring, flexible Arbeitsmodelle sowie Unternehmenskultur. Die EDGE-Zertifizierung wird von führenden Vertretern aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und der Wissenschaft unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.edge-cert.org/. Folgen Sie uns auch auf Twitter unter @EDGE_CERT.

Foto: Shutterstock

Tags:

Leave a Reply