SAP erweitert Vorstand

Feature | 1. Juli 2008 von admin 0

SAP hat in den vergangenen Jahren erheblich investiert und Innovationen im Markt eingeführt. Darunter sind serviceorientierte Softwarearchitekturen, neue Lösungen für den Mittelstand – samt einem neuen Geschäftsmodell für die Vermarktung dieser Lösungen – sowie analytische Anwendungen zusammen mit der Nutzung von Hauptspeicherdatenbanksystemen. Jetzt steht das Unternehmen vor der Aufgabe, den Einsatz dieser Innovationen bei seinen Kunden und Anwendern weltweit zu unterstützen.

Mit Bill McDermott, Jim Hagemann Snabe und Erwin Gunst hat die SAP daher nun drei erfahrene Experten für den Softwaremarkt mit Vorstandsaufgaben betraut. Dabei wird sich Erwin Gunst in der neu geschaffenen Position des Chief Operating Officers (COO) um die Effizienz des operativen Geschäfts kümmern. Bill McDermott wird für den weltweiten Vertrieb verantwortlich sein, und Jim Hagemann Snabe wird die gesamte Produktentwicklung der SAP Business Suite und der SAP-NetWeaver-Technologie-Plattform verantworten.

Damit haben SAP-Kunden jetzt einen eigenen Vertreter im Vorstand, der mit der SAP Business Suite das Kerngeschäft der SAP vorantreibt und sich um die Weiterentwicklung der SAP-NetWeaver-Technologie-Plattform kümmert. Snabe ist seit über 15 Jahren bei SAP in verschiedenen Führungspositionen im Vertrieb und der Entwicklung tätig, unter anderem war er Geschäftsführer der SAP-Nordic-Region sowie weltweiter Entwicklungschef für die SAP-Branchenlösungen. In seiner neuen Rolle wird er sich dafür einsetzen, die Entwicklungen der SAP noch enger an den Marktanforderungen auszurichten.

Vier Fragen an Jim Hagemann Snabe:

Herr Snabe, inwieweit werden SAP-Kunden von Ihrem neuen Vorstandsbereich profitieren?

Snabe: In meinem Vorstandsbereich werden wir dafür Sorge tragen, dass wir bei der Entwicklungsarbeit noch enger mit unseren Kunden zusammenarbeiten. Nur so können wir sicher stellen, dass wir Lösungen bauen, die am Markt wirklich ankommen.

Welchen Einfluss wird Ihre Organisation konkret auf die Produktstrategie der SAP haben?

Unsere Systeme lösen komplexe Aufgabenstellungen. Wir sind dafür bekannt, skalierbare und robuste Software zu liefern, die geschäftskritische Prozesse durchgängig unterstützen kann. Darüber hinaus möchte ich dafür sorgen, dass unsere Software auch flexibel und einfach zu handhaben ist. Dann haben unsere Kunden leichter und schneller Zugang zu Innovationen.

Es ist unsere Aufgabe, die Geschäftsprozesse zu verstehen und entsprechende Lösungspakete anzubieten, die mehr sind als eine Sammlung von einzelnen Systemen. Unsere Angebote müssen dem Kunden vielmehr die bestmöglichen Methoden und Werkzeuge an die Hand geben, um seine Geschäftsprozesse durchgängig zu unterstützen. Wir haben diesen Weg bereits beschritten. Aber wir können noch mehr dafür tun, dass unsere Kunden die Besten in ihrer Branche werden.

Welches sind die Ihrer Meinung nach größten Herausforderungen auf diesem Weg?

Wie bereits erwähnt, sind wir in der Lage, komplexe Aufgabenstellungen zu lösen und leistungsstarke und verlässliche Systeme zu bieten. Aber ich möchte einen Aspekt hinzufügen: Den unbedingten Willen, die Komplexität der Inhalte zu verbergen, so dass unsere Lösungen einfach zu verstehen und zu bedienen sind.

Ein gutes Beispiel dafür sind die Produkte von Apple. Wir müssen verstärkt aus der Perspektive der Endanwender auf unsere Lösungen schauen und uns mit aller Kraft dafür einsetzen, die Bedienung so einfach wie möglich zu gestalten. Der Nutzer soll Freude an der Lösung haben. Die Erfahrungen und Technologien von Business Objects helfen uns dabei. Nehmen wir alles zusammen, so haben wir eine leistungsstarke Kombination: Verlässliche Software, die innovativ und einfach zu bedienen ist.

Wie fühlen Sie sich als frisch gebackenes Vorstandsmitglied?

Ich freue mich sehr darauf, in einem starken Team zu arbeiten. Ich glaube, dass wir die Chance haben, SAP entscheidend voran zu bringen. Und ich sehe, dass sich der gesamte Vorstand diesem Ziel verschrieben hat. Es ist ein großartige Chance, mit diesem Team für eine erfolgreiche Zukunft der SAP und ihrer Kunden zu arbeiten.

Leave a Reply