SAP gibt Ergebnis für das dritte Quartal und die ersten neun Monate des Jahres 2003 bekannt

Pressemitteilung | 16. Oktober 2003 von SAP News 0

WalldorfDie SAP AG hat heute das vorläufige Ergebnis für das am 30. September endende dritte Quartal sowie die ersten neun Monate des Jahres 2003 veröffentlicht.

Betriebsergebnis
Die Softwarelizenzumsätze im dritten Quartal betrugen 433 Mio. € (2002: 435 Mio. €). Dies ist nahezu unverändert gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal. Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse stieg der Softwarelizenzumsatz um 7 % gegenüber der Vorjahresperiode.

Die SAP geht davon aus, im dritten Quartal 2003 erneut Marktanteile hinzugewonnen zu haben. Betrachtet man vier rollierende Quartale, so beträgt der weltweite Marktanteil der SAP (basierend auf Softwarelizenzumsätzen) im Vergleich zu ihren wichtigsten Wettbewerbern (wie in Fußnote 2 definiert) 57 % am Ende des dritten Quartals 2003 im Vergleich zu 55 % am Ende des zweiten Quartals 2003 bzw. 48 % am Ende des dritten Quartals 2002.

Das operative Ergebnis für das dritte Quartal stieg um 23 % auf 413 Mio. € (2002: 336 Mio. €). Das Pro-forma-operative-Ergebnis1 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen) verbesserte sich um 33 % auf 423 Mio. € (2002: 319 Mio. €). Die Marge beim operativen Ergebnis stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 5 Prozentpunkte auf 25 %. Die Marge beim Pro-forma-operativen-Ergebnis1 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen) verbesserte sich im gleichen Zeitraum um 7 Prozentpunkte auf 26 %.

Der Gesamtumsatz im dritten Quartal 2003 sank um 3 % auf 1,65 Mrd. € (2002: 1,7 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse stieg der Gesamtumsatz um 3 % gegenüber dem dritten Quartal 2002. Der Produktumsatz, der sich aus Softwarelizenz- und Wartungserlösen zusammensetzt, betrug 1,1 Mrd. € (2002: 1,0 Mrd. €). Die Wartungserlöse stiegen im dritten Quartal 2003 auf 655 Mio. € (2002: 603 Mio. €). Die Beratungserlöse betrugen 479 Mio. € (2002: 545 Mio. €) und die Schulungserlöse 71 Mio. € (2002: 97 Mio. €).

Das Konzernergebnis stieg im dritten Quartal 2003 um 25 % auf 252 Mio. € (2002: 202 Mio. €) oder 0,81 € je Aktie (2002: 0,65 € je Aktie). Das Pro-forma-Konzernergebnis1 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen und sonstiger Wertminderungen auf Minderheitsbeteiligungen) erhöhte sich im dritten Quartal 2003 um 26 % auf 260 Mio. € (2002: 207 Mio. €) oder 0,84 € je Aktie (2002: 0,66 € je Aktie).

Die Zahl der Mitarbeiter umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte betrug am 30. September 2003 29.165. Dies sind 204 Mitarbeiter (umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte) mehr als am 30. Juni 2003.

Regionale Ergebnisse
Die Umsätze in der Region Amerika sanken um 2 % auf 572 Mio. € (2002: 586 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse stieg der Umsatz jedoch um 11 %. Das Ergebnis in der Region Amerika wurde positiv beeinflusst durch gute Softwarelizenzumsätze in den USA, die aus höher als erwarteten Abschlussraten im dritten Quartal resultieren. Der Softwarelizenzumsatz in den USA stieg um 35 %. Ohne den Einfluss des Wechselkurses stiegen die Softwarelizenzumsätze in den USA um 54 %. Die SAP geht davon aus, ihren Marktanteil in den USA – basierend auf Softwarelizenzumsätzen in vier rollierenden Quartalen – im dritten Quartal weiter gesteigert und ihre Nummer-1-Position in diesem Markt weiter ausgebaut zu haben.3 In der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) sanken die Umsätze im dritten Quartal 2003 um 4 % auf 877 Mio. € (2002: 913 Mio. €). Die Umsätze in Deutschland sanken um 4 %. Das wirtschaftliche Umfeld in vielen europäischen Ländern bleibt nach wie vor schwierig. Die Umsätze in der Region Asien/Pazifik (APA) betrugen wie in der Vorjahresperiode 203 Mio. €. Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse stiegen die Umsätze in der Region APA um 9 %.

“Trotz des weiterhin schwierigen Marktumfelds erzielte die SAP ein sehr gutes Quartalsergebnis”, sagte Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG. “Unsere erfolgreiche Vertriebsstrategie, insbesondere im US-amerikanischen Markt, in Verbindung mit der fortgesetzten Verbesserung unserer internen Effizienz waren die Bausteine für diesen Erfolg. Wir werden auch weiterhin in strategische Bereiche investieren, um unsere Innovationskraft auszubauen und unseren Kunden tatsächlichen Nutzen für ihre Geschäftsprozesse bereitzustellen.”

Softwareumsatz nach Lösungen
Der Softwareumsatz mit mySAP Customer Relationship Management (mySAP CRM) sank gegenüber der Vorjahresperiode um 4 % auf rund 89 Mio. € (2002: 93 Mio. €). Dies sind 21 % vom Softwareumsatz insgesamt. Die SAP geht davon aus, im Markt für CRM-Software in etwa den gleichen Anteil wie der größte CRM-Wettbewerber erreicht zu haben (gemessen am CRM-Marktanteil der SAP gegenüber den Wettbewerbern auf Basis von vier rollierenden Quartalen). Der Softwareumsatz mit mySAP Supply Chain Management (mySAP SCM) stieg um 7 % auf 102 Mio. € (2002: 95 Mio. €) und beträgt damit 23 % des gesamten Softwareumsatzes. Bei den Umsatzzahlen wurden sowohl die Softwareumsätze aus Verträgen für einzelne Lösungen sowie aus Verträgen für integrierte Komplettlösungen berücksichtigt. Die Zuordnung der Umsätze aus Komplettlösungen basiert auf Erhebungen zur geplanten Verwendung der Softwarelizenzen.

Ergebnis der ersten neun Monate
Der Gesamtumsatz für die am 30. September endenden neun Monate 2003 sank um 6 % auf 4,8 Mrd. € (2002: 5,1 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse stieg der Gesamtumsatz um 2 % gegenüber der Vorjahresperiode.

Das operative Ergebnis für die ersten neun Monate stieg um 25 % auf 1,1 Mrd. € (2002: 842 Mio. €). Das Pro-forma-operative-Ergebnis1 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen) verbesserte sich um 27 % auf 1,1 Mrd. € (2002: 881 Mio. €).

Die Softwarelizenzumsätze sanken in den ersten neun Monaten des Jahres 2003 um 9 % auf 1,2 Mrd. € (2002: 1,3 Mrd. €) gegenüber der Vorjahresperiode. Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse sank der Softwarelizenzumsatz um 1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Beratungsumsatz betrug 1,4 Mrd. € (2002: 1,6 Mrd. €) und der Schulungsumsatz 223 Mio. € (2002: 322 Mio. €).

Das Konzernergebnis stieg in den ersten neun Monaten des Jahres 2003 um 1.777 % auf 657 Mio. € (2002: 35 Mio. €) oder 2,11 € je Aktie (2002: 0,11 € je Aktie). Das Ergebnis des Vorjahres enthielt einmalige Abschreibungen auf Commerce One in Höhe von 297 Mio. €. Das Pro-forma-Konzernergebnis1 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen und sonstiger Wertminderungen auf Minderheitsbeteiligungen) erhöhte sich in den ersten neun Monaten des Jahres 2003 um 51 % auf 711 Mio. € (2002: 471 Mio. €) oder 2,29 € je Aktie (2002: 1,50 € je Aktie).

Die Umsätze in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) sanken in den ersten neun Monaten des Jahres um 4 % auf 2,7 Mrd. € (2002: 2,8 Mrd. €); die Umsätze in der Region Amerika gingen um 12 % auf 1,5 Mrd. € (2002: 1,8 Mrd. €) zurück. Die Umsätze in der Region Asien/Pazifik (APA) sanken um 1 % auf 591 Mio. € (2002: 597 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse stiegen die Umsätze in der Region America um 6 % und in der Region APA um 11 %.

Das Unternehmen generierte in den ersten neun Monaten des Jahres einen Free Cashflow1 (definiert als operativer Cashflow abzüglich Investitionen in Höhe von 142 Mio. €) von 899 Mio. €. Zum 30. Juni 2003 verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 1,8 Mrd. €.

Ausblick
Die SAP hat ihre Prognose für die Pro-Forma-operative-Marge (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen) erhöht. Bisher ist das Unternehmen für das Gesamtjahr 2003 von einem Anstieg der Pro-forma-operativen-Marge um 1 bis 1,5 Prozentpunkte ausgegangen. Das Unternehmen erwartet nun für das Gesamtjahr 2003 eine Steigerung der Pro-Forma-operativen-Marge von rund 2 Prozentpunkten. Auf Grund der höheren erwarteten Pro-Forma-operativen-Marge geht die SAP davon aus, dass das Pro-forma-Ergebnis je Aktie (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen und sonstiger Wertminderungen auf Minderheitsbeteiligungen) am oberen Ende der bereits veröffentlichten Spanne von 3,45 € bis 3,60 € liegen wird.

Höhepunkte im dritten Quartal

  • SAP gewann weitere Marktanteile hinzu und schloß bedeutende Verträge ab. In diesem Quartal konnten unter anderem mit folgenden Unternehmen Verträge unterzeichnet werden: Brookshire Grocery Company, Medtronics Inc. und The Washington Post in der Region Amerika; Linde Gas, Portugal Telecom Group und das Tschechische Ministerium für Landwirtschaft in der Region EMEA; sowie Hyundai Motor Company, Japan Tobacco Inc. und Olympus Korea Co. Ltd., in der Region Asien/Pazifik.
  • SAP begann mit der Auslieferung von SAP Master Data Management (SAP MDM), ein evolutionäres Angebot, das Unternehmen ermöglicht, Daten über die Grenzen von Anwendungen und IT-Landschaften hinaus zu harmonisieren und die Probleme zu lösen, die auftreten, wenn Kunden- Produkt- oder Herstellerinformationen über mehrere Systeme verteilt werden.
  • SAP startete die “Powered by SAP NetWeaver” Initiative, ein neues Programm das SAP Partner und herstellerunabhängige Softwareanbieter darin unterstützt, neue Geschäftsanwendungen zu entwickeln. Das Programm basiert auf der erfolgreichen SAP-NetWeaver-Partner-Initiative, an der bereits mehr als 200 Partner teilnehmen.
  • SAP und Accenture unterzeichnen eine Vereinbarung mit dem Ziel, gemeinsam IT-Lösungen für Banken und Versicherungen weltweit zu entwickeln und zu vermarkten. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen den Finanzdienstleistern erweiterte Möglichkeiten für IT-Produkte und -Dienstleistungen anbieten, einschließlich Standardlösungen, kundespezifische Lösungen und Outsourcing von Geschäftsprozessen.
  • Mehr als 7.000 Kunden informierten sich auf den SAP-TechEd-Konferenzen in Las Vegas und Basel über das Lösungsangebot der SAP. Geboten wurde eine Vielzahl von Weiterbildungsforen wie Vorträge, Erfahrungsberichte und Experten-Panels, auf denen sich Entwickler von Unternehmen jeder Größe über die neuesten Entwicklungen bei und Innovationen der SAP informieren konnte.
  • SAP veranstaltete den ersten Europäischen Innovationskongress und stellte die neusten technologischen Innovationen vor, welche die Art und Weise wie Unternehmen Geschäfte machen, verändern werden. Die Veranstaltung diente dem globalen SAP-Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk einschließlich Pädagogen und weltweit anerkannten Forschern als Plattform, um über die Umsetzung ihrer Forschungsergebnisse in Technologien der nächsten Generation – Radio-Frequenz-Identifikation (RFID), Grid-Technologie, WebServices, sprachunterstützte Portale – zu diskutieren. Darüber hinaus präsentierte die SAP den ersten SAP-Innovationsbericht, der innovative Konzepte vorstellt, die in den Lösungen der SAP bereits realisiert wurden.

Telefonkonferenz/Webcast
Der Vorstand der SAP AG wird heute um 15.00 Uhr (CET) / 2.00 PM (GMT) in einer Telefonkonferenz das Ergebnis des dritten Quartals und der ersten neun Monate 2003 kommentieren. Die Konferenz wird live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung (Replay) ebenso wie die Präsentationsfolien auf diesen Internetseiten verfügbar sein.

Fußnoten
1 Die Pressemitteilung enthält Kennzahlen wie EBITDA, Free Cashflow, Pro-forma-Betriebsergebnis, Pro-forma-Konzernergebnis und Pro-forma-Gewinn je Aktie. Diese Pro-forma-Kennzahlen werden nicht auf der Basis eines US-GAAP-Rechnungslegungsstandards ermittelt und deshalb gemäss den Anforderungen der Regelungen der US Börsenaufsichtsbehörde (“SEC”) auf die nächste durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards regulierte Größe übergeleitet.
2 Der weltweite Marktanteil basiert auf den Softwarelizenzumsätzen von i2 Technologies, Inc., J.D. Edwards & Company, Oracle Corporation, PeopleSoft, Inc. und Siebel Systems, Inc. Bei den Softwareanbietern, die noch keine Zahlen oder vorläufige Zahlen veröffentlicht haben, wurden Analystenschätzungen als Grundlage genommen.
3 Der US-Marktanteil basiert auf den US-Softwarelizenzumsätzen von i2 Technologies, Inc., J.D. Edwards & Company, Oracle Corporation, PeopleSoft, Inc. und Siebel Systems, Inc. Bei den Softwareanbietern, die noch keine Zahlen oder vorläufigen Zahlen veröffentlicht haben, wurden Analystenschätzungen als Grundlage genommen, für einige Anbieter wurde der US-Softwarelizenzumsatz geschätzt.


Umsatz nach Regionen (in Mio. Euro)
SAP Konzern


































































  Umsatz 3. Quartal 2003 Umsatz 3. Quartal 2002 Veränderung Veränderung in %
Gesamt 1.652 1.702 -50 -3
– zu konstanten Wechselkursen       +3
EMEA 877 913 -36 -4
– zu konstanten Wechselkursen       -3
Asien/Pazifik 203 203 0 0
– zu konstanten Wechselkursen       +9
Amerika 572 586 -14 -2
– zu konstanten Wechselkursen       +11



Kennzahlen auf einen Blick (in Mio. Euro)
SAP Konzern












































  3. Quartal 2003 3. Quartal 2002 Veränderung Veränderung in %
Umsatzerlöse 1.652 1.702 -50 -3
Softwarelizenzumsatz 433 435 -2 0
Ergebnis vor Ertragsteuern 425 298 +127 +43
Konzernergebnis 252 202 +50 +25
Zahl der Mitarbeiter,
umgerechnet
in Vollzeitbeschäftigte
(30.9.2003)
29.165 28.909 256 +1

Tags:

Leave a Reply