SAP gibt Ergebnis zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2003 bekannt

Pressemitteilung | 17. Juli 2003 von SAP News 0

New York/WalldorfDie SAP AG hat heute das vorläufige Ergebnis für das am 30. Juni endende zweite Quartal sowie das erste Halbjahr des Jahres 2003 veröffentlicht.

Betriebsergebnis
Das operative Ergebnis für das zweite Quartal stieg um 6 % auf 340 Mio. € (2002: 320 Mio. €). Das Pro-forma-operative-Ergebnis1 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen) verbesserte sich um 20 % auf 388 Mio. € (2002: 324 Mio. €). Die Marge beim operativen Ergebnis stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 3 Prozentpunkte auf 21 %. Die Marge beim Pro-forma-operativen-Ergebnis1 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen) verbesserte sich im gleichen Zeitraum um 6 Prozentpunkte auf 24 %.

Die Softwarelizenzumsätze sanken im zweiten Quartal 2003 um 13 % auf 431 Mio. € (2002: 496 Mio. €) gegenüber der Vorjahresperiode. Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse sank der Softwarelizenzumsatz um 5 % gegenüber dem zweiten Quartal 2002.

Die SAP geht davon aus, im zweiten Quartal 2003 erneut Marktanteile hinzugewonnen zu haben. Betrachtet man vier rollierende Quartale, so beträgt der weltweite Marktanteil der SAP (basierend auf Softwarelizenzumsätzen) im Vergleich zu ihren wichtigsten Wettbewerbern (wie in Fußnote 2 definiert) 55 % am Ende des zweiten Quartals 2003 verglichen mit 54 % am Ende des ersten Quartals 2003 und 45 % am Ende des zweiten Quartals 2002.

Der Gesamtumsatz im zweiten Quartal 2003 sank um 8 % auf 1,6 Mrd. € (2002: 1,8 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse stieg der Gesamtumsatz um 2 % gegenüber dem zweiten Quartal 2002. Der Produktumsatz, der sich aus Softwarelizenz- und Wartungserlösen zusammensetzt, betrug wie in der Vorjahresperiode 1,1 Mrd. €. Die Wartungserlöse stiegen im zweiten Quartal 2003 auf 633 Mio. € (2002: 595 Mio. €). Die Beratungserlöse betrugen 479 Mio. € (2002: 545 Mio. €) und die Schulungserlöse 75 Mio. € (2002: 115 Mio. €).

Das Konzernergebnis betrug im zweiten Quartal 2003 219 Mio. € (2002: -232 Mio. €) oder 0,71 € pro Aktie (2002: -0,74 € pro Aktie). Das Ergebnis des zweiten Quartals 2002 enthielt einmalige Abschreibungen auf Commerce One in Höhe von 297 Mio. €. Das Pro-forma-Konzernergebnis1 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen und sonstiger Wertminderungen auf Minderheitsbeteiligungen) belief sich im zweiten Quartal 2003 auf 251 Mio. € (2002: 155 Mio. €) oder 0,81 € pro Aktie (2002: 0,49 € pro Aktie). Dies entspricht einem Anstieg des Ergebnisses je Aktie von 62 %.

Die Zahl der Mitarbeiter umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte betrug am 30. Juni 2003 28.961. Dies sind 307 Mitarbeiter (umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte) mehr als am 31. März 2003.

Regionale Ergebnisse
Die Umsätze in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) sanken im zweiten Quartal 2003 um 3 % auf 942 Mio. € (2002: 976 Mio. €). Die Umsätze in Deutschland sanken um 1 %. Die Region Amerika verzeichnete einen Umsatzrückgang um 15 % auf 506 Mio. € (2002: 593 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse stieg der Umsatz jedoch um 6 %. Die SAP geht davon aus, ihren Marktanteil in den USA im zweiten Quartal weiter gesteigert zu haben. Darüber hinaus geht die SAP davon aus, dass sie nach wie vor Marktführer bei Unternehmenssoftware in den USA ist3. Die Umsätze in der Region Asien/Pazifik (APA) sanken um 9 % auf 190 Mio. € (2002: 209 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse stiegen die Umsätze in der Region APA um 5 %.

“In einem schwierigen ökonomischen Umfeld haben wir uns besser behauptet als die meisten unserer Wettbewerber. Mit der verbesserten operativen Marge und der erneuten Steigerung unseres Marktanteils haben wir die selbst gesteckten Ziele wiederum erreicht”, sagte Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG. “Investitionen in Produkt- und Lösungsinnovationen haben für uns höchste Priorität, ebenso wie die kontinuierliche Anpassung unserer Kundenausrichtung an die sich verändernden Rahmenbedingungen in unserer Branche.”

Softwareumsatz nach Lösungen
Der Softwareumsatz mit mySAP Customer Relationship Management (mySAP CRM) sank gegenüber der Vorjahresperiode um 16 % auf rund 85 Mio. € (2002: 101 Mio. €). Dies sind 20 % vom Softwareumsatz insgesamt. Der Softwareumsatz mit mySAP Supply Chain Management (mySAP SCM) sank um 17 % auf 86 Mio. € (2002: 104 Mio. €) und beträgt damit 20 % des gesamten Softwareumsatzes. Bei den Umsatzzahlen wurden sowohl die Softwareumsätze aus Verträgen für einzelne Lösungen sowie aus Verträgen für integrierte Komplettlösungen berücksichtigt. Die Zuordnung der Umsätze aus Komplettlösungen basiert auf Erhebungen zur geplanten Verwendung der Softwarelizenzen.

Ergebnis des ersten Halbjahres 2003
Der Gesamtumsatz für das am 30. Juni endende erste Halbjahr 2003 sank um 8 % auf 3,2 Mrd. € (2002: 3,4 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse stieg der Gesamtumsatz um 1 % gegenüber der Vorjahresperiode.

Das operative Ergebnis für das erste Halbjahr stieg um 26 % auf 638 Mio. € (2002: 506 Mio. €). Das Pro-forma-operative-Ergebnis1 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen) verbesserte sich um 23 % auf 692 Mio. € (2002: 562 Mio. €).

Die Softwarelizenzumsätze sanken im ersten Halbjahr 2003 um 13 % auf 783 Mio. € (2002: 898 Mio. €) gegenüber der Vorjahresperiode. Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse sank der Softwarelizenzumsatz um 5 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2002. Der Beratungsumsatz betrug 955 Mio. € (2002: 1,1 Mrd. €) und der Schulungsumsatz 152 Mio. € (2002: 225 Mio. €).

Die Umsätze in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) sanken im ersten Halbjahr 2003 um 4 % auf 1,8 Mrd. € (2002: 1,9 Mrd. €); die Umsätze in der Region Amerika gingen um 17 % auf 974 Mio. € (2002: 1,2 Mrd. €) zurück. Die Umsätze in der Region Asien/Pazifik (APA) sanken um 2 % auf 388 Mio. € (2002: 394 Mio. €).

Das Unternehmen generierte im ersten Halbjahr 2003 einen Free Cashflow1 (definiert als operativer Cashflow abzüglich Investitionen in Höhe von 90 Mio. €) von 717 Mio. €. Zum 30. Juni 2003 verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 1,8 Mrd. €.

Ausblick
Die SAP geht unverändert davon aus, dass das Pro-forma-Ergebnis je Aktie (ohne Berücksichtigung der Kosten für aktienorientierte Vergütungsprogramme und akquisitionsbezogener Aufwendungen sowie außerplanmäßiger Abschreibungen) im Gesamtjahr 2003 zwischen 3,45 € und 3,60 € liegen wird. Die SAP erhöht die Prognose für die Pro-forma-operative-Marge (ohne Berücksichtigung der Kosten für aktienorientierte Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbezogener Aufwendungen) leicht. Bisher ging die SAP für das Jahr 2003 von einer Steigerung der Pro-forma-operativen-Marge um ungefähr 1 Prozentpunkt aus. Die SAP erwartet nunmehr, dass sich die Pro-forma-operative-Marge im Gesamtjahr 2003 um 1 bis 1,5 Prozentpunkte gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert verbessert. Die SAP gibt nach wie vor keine Umsatzprognose. Das Unternehmen geht jedoch davon aus, die Ziele für die Pro-forma-operative-Marge und das Pro-forma-Ergebnis pro Aktie durch weitere Marktanteilsgewinne und die Fortführung der Kostensenkungsmaßnahmen zu erreichen. Der Ausblick basiert – unter Berücksichtigung der derzeitigen Marktbedingungen – auf der Annahme, dass das Kaufverhalten der Kunden im Rahmen der gewöhnlichen Saisonalität bleibt.

Höhepunkte im zweiten Quartal

  • SAP schloss bedeutende Verträge ab. In diesem Quartal konnten unter anderem mit folgenden Unternehmen Verträge unterzeichnet werden: Fender, Sony Pictures und University of Cincinnati in der Region Amerika, European Central Bank, Ferrero, Telecom Italia und Vattenfall in der Region EMEA und Sharp, Shougang und Toyota Tsusho in der Region Asien/Pazifik.
  • Mehr als 13.700 Kunden informierten sich auf der Kunden- und Partnerveranstaltung SAPPHIRE Orlando, FL, USA und Tokio, Japan über das Lösungsportfolio der SAP. Die SAP betonte das ungebrochene Interesse bei den Kunden für SAP NetWeaver und gab Partnerschaften im Bereich des Mittelstands mit IBM und BearingPoint bekannt. Die Partner liefern sowohl Erweiterungen als auch neue Anwendungen, die auf SAP NetWeaver aufbauen. Des Weiteren kündigte SAP die erste vertikale Lösung für den Großhandel basierend auf SAP Business One an, die von American Express entwickelt wurde.
  • SAP stellt auf der SAPPHIRE die neueste Version von mySAP CRM und mySAP SCM vor. mySAP CRM beinhaltet branchenspezifische Funktionen und spezielle Geschäftsprozesse und ist die umfangreichste Lösung auf dem Markt. Die neueste Version von mySAP SCM bietet über 20 neue Geschäftsprozesse und mehr als 30 Erweiterungen bestehender Branchenverfahren speziell für die Prozess-, Fertigungs- und Konsumgüterindustrie.
  • SAP hat das SAP Customer Services Network vorgestellt. Die weltweite Initiative zielt darauf, die Servicequalität bei der Einführung von SAP-Lösungen zu steigern sowie das Dienstleistungsangebot für Versionswechsel und Wirtschaftlichkeitsanalysen zu erweitern. Dazu zählen beispielsweise der Ausbau von Dienstleistungen für Release-Wechsel, um Implementierungsrisiken zu minimieren und reibungslose Upgrades sicherzustellen oder das SAP Benefit Mapping welches sicherstellt, dass die IT-Strategie auf die Geschäftsanforderungen der Kunden abgestimmt ist.
  • Die Hauptversammlung der SAP tagte am 9. Mai 2003. Allen Tagesordnungspunkten, die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen wurden, wurde mit mehr als 99 % des anwesenden stimmberechtigten Kapitals zugestimmt. Hasso Plattner, vormals Vorstandssprecher und CEO der SAP AG, wurde in den Aufsichtsrat gewählt und anschließend vom Aufsichtsrat als Vorsitzender des Gremiums gewählt. Den Aktionären wurde eine Dividende von 0,60 € je Stammaktie gezahlt.

Telefonkonferenz/Webcast
Der Vorstand der SAP AG wird heute um 15.00 Uhr (CET) / 2.00 PM (GMT) in einer Pressekonferenz und anschließend um 18.00 Uhr (CET) / 05.00 PM (GMT) in einer Analystenkonferenz das Ergebnis des zweiten Quartals und ersten Halbjahres 2003 kommentieren. Die Konferenzen werden live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung (Replay) ebenso wie die Präsentationsfolien auf diesen Internetseiten verfügbar sein.

Fußnoten
1 Die Pressemitteilung enthält Kennzahlen wie EBITDA, Free Cashflow, Pro-forma-Betriebsergebnis, Pro-forma-Konzernergebnis und Pro-forma-Gewinn je Aktie. Diese Pro-forma-Kennzahlen werden nicht auf der Basis eines US-GAAP-Rechnungslegungsstandards ermittelt und deshalb gemäss den Anforderungen der Regelungen der US Börsenaufsichtsbehörde (“SEC”) auf die nächste durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards regulierte Größe übergeleitet.
2 Der weltweite Marktanteil basiert auf den Softwarelizenzumsätzen von i2 Technologies, Inc., J.D. Edwards & Company, Oracle Corporation, PeopleSoft, Inc. und Siebel Systems, Inc. Bei den Softwareanbietern, die noch keine Zahlen oder vorläufige Zahlen veröffentlicht haben, wurden Analystenschätzungen als Grundlage genommen.
3 Der US-Marktanteil basiert auf den US-Softwarelizenzumsätzen von i2 Technologies, Inc., J.D. Edwards & Company, Oracle Corporation, PeopleSoft, Inc. und Siebel Systems, Inc. Bei den Softwareanbietern, die noch keine Zahlen oder vorläufigen Zahlen veröffentlicht haben, wurden Analystenschätzungen als Grundlage genommen, für einige Anbieter wurde der US-Softwarelizenzumsatz geschätzt.

Informationen zu SAP

Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Angebot der SAP umfasst die Geschäftsanwendungen der mySAP Business Suite, Technologielösungen für die unternehmensübergreifende Integration von Geschäftsprozessen sowie Standardsoftware für den Mittelstand. Darüber hinaus unterstützt SAP mit 23 Branchenlösungen industriespezifische Kernprozesse. Damit sind Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. Mehr als 13 Millionen Anwender in über 20.000 Unternehmen setzen SAP-Lösungen in mehr als 120 Ländern ein. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2002 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,4 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 28.900 Mitarbeiter, davon rund 12.500 in Deutschland.

Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com.

Tags:

Leave a Reply