SAP-Gründeraktionäre: Unabhängigkeit auch ohne Konsortialvertrag ausreichend gewährleistet

Pressemitteilung | 3. September 2002 von SAP News 0

WalldorfIm Zuge einer weiteren Anpassung an internationale Kapitalmarktgepflogenheiten haben die von Gründeraktionären der SAP AG gehaltenen Gesellschaften und Stiftungen mit Wirkung zum 2. September 2002 den bestehenden Konsortialvertrag aufgelöst. Die bisherigen Vertragsparteien sind der Überzeugung, dass die Unabhängigkeit der SAP auch ohne eine konsortiale Bindung der Gründeraktionäre ausreichend gewährleistet ist.

“Trotz der Auflösung des Konsortialvertrages besteht nicht die Absicht, die von den früheren Konsortialparteien gehaltenen Aktien wesentlich zu minimieren”, erklärten Hasso Plattner, Dietmar Hopp und Klaus Tschira.

Der jetzt aufgelöste Konsortialvertrag regelte insbesondere ein einheitliches Abstimmungs-verhalten in der Hauptversammlung sowie gewisse Verkaufsbeschränkungen und Vorkaufs-rechte gegenüber den im Konsortium vertretenen Aktien. Die von Dietmar Hopp, Hasso Plattner und Klaus Tschira in ihren Gesellschaften und Stiftungen gehaltenen SAP-Aktien waren im wesentlichen im Konsortialvertrag gebündelt. Gemäß Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) wurden daher die Stimmrechte der im Konsortium gebundenen Aktien den Gründeraktionären gemeinsam zugerechnet. Daher betrug der zuzurechnende Stimmrechtsanteil der Einzelpersonen, der Gesellschaften bzw. der Stiftungen der SAP-Gründer bis zu 30,17 % der SAP AG.

Nach den der SAP AG gemäß den Anforderungen des WpHG zugesandten Mitteilungsschreiben sind nun am 2. September 2002 Dietmar Hopp und seiner Stiftung zusammen rund 10,5 Prozent, Hasso Plattner, seiner Stiftung und Beteiligungsgesellschaft zusammen rund 11,8 Prozent sowie Klaus Tschira, seiner Stiftung und Beteiligungsgesellschaft zusammen rund 12,3 Prozent zuzurechnen.

Im Februar 2001 hatte die SAP AG im Zuge einer Vereinfachung der Kapitalstruktur und Anpassung an internationale Kapitalmarktgepflogenheiten die geplante Umwandlung von Vorzugsaktien in Stammaktien angekündigt. Nach den entsprechenden Beschlüssen der Hauptversammlung und der gesonderten Versammlung der Vorzugsaktionäre im Mai 2001 und der Eintragung in Handelsregister im Juni 2001 besteht das Grundkapital der SAP nur noch aus Stammaktien.

Tags:

Leave a Reply