Soccer team in a huddle

SAP gründet Institute for Digital Government und Rechenzentrum in Canberra, um Wandel im öffentlichen Sektor zu unterstützen

18. November 2014 von SAP News 0

Sydney, Australien – SAP Australia hat heute Pläne zur Gründung des SAP Institute for Digital Government und der Implementierung der SAP HANA Enterprise Cloud im Rechenzentrum in Canberra bekannt gegeben, um die australischen Regierungsbehörden bei der Entwicklung von bürgernahen Diensten und bei ihren Initiativen für einen strukturellen Wandel zu unterstützen.

Mit einem Personal- und Investitionsaufwand in Höhe von 105 Millionen Euro (150 Millionen Australischen Dollar) über einen Zeitraum von fünf Jahren werden das SAP Institute of Digital Government und das Rechenzentrum voraussichtlich im zweiten Quartal 2015 eröffnet. Die zusätzliche Infrastruktur und das zusätzliche Personal sollen die australischen Bundes-, Landes- und Lokalbehörden dabei unterstützen, ihre Cloud-First-Richtlinien umzusetzen und ihre Initiativen zur Vermeidung von unnötigem Aufwand und Doppelarbeit weiter voranzutreiben. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die Effizienz und Effektivität von Behördendiensten erhöht und dem Steuerzahler einen besserer Service geboten wird.

SAP und die australische Regierung unterhalten bereits eine langjährige Geschäftsbeziehung. Mit der geplanten Investition will SAP den australischen Regierungsbehörden helfen, eine Plattform und Lösungen zu entwickeln, die eine effizientere Regierungs- und Behördenarbeit ermöglichen – von der Personalverwaltung über Finanzen, bis hin zu Anlagenverwaltung und Fallbearbeitung.

Das SAP Institute for Digital Government wird nicht nur eine Plattform für die Modernisierung der Behördendienste in Australien bilden, sondern auch als Zentrum für die Entwicklung von Best Practices dienen. Öffentliche Einrichtungen rund um die Welt werden von diesen Best Practices profitieren. In Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern möchte SAP darauf aufbauend bundesweit Lösungen für die australischen Regierungsbehörden und Behörden auf der ganzen Welt anbieten.

Die Ankündigung erfolgte am 17. November auf einem Empfang in Sydney, der zu Ehren der deutschen Bundeskanzlerin gegeben wurde. Merkel hatte zuvor am G20-Gipfeltreffen in Brisbane teilgenommen.

Marise Payne, Minister for Human Services, erklärte, dass ihr Ministerium eine von über 50 Bundesbehörden sei, die auf Softwarelösungen von SAP vertrauen, und dass ihre Behörde sich ganz auf die Bereitstellung von Dienstleistungen im Bereich Gesundheit und Soziales konzentriere.

„Wir freuen uns über das Engagement der SAP, in den Aufbau des SAP Institute for Digital Government in Australien zu investieren. Die Einrichtung wird Behörden für soziale Dienste helfen, sich weltweit über Erfahrungen, Ideen und Innovationen auszutauschen, “ betonte die Ministerin.

„Die Ankündigung der SAP bedeutet eine beträchtliche Investition in eine hochmoderne Infrastruktur und erstklassige Services“, ergänzte Kevin Noonan, Public Sector Research Director bei der führenden Analystenfirma Ovum. „Dies ist ein großer Gewinn für die Regierungsbehörden und ein Vertrauensbeweis in Australiens Fähigkeit, digitale Neuerungen einzuführen.“

Noonan ist überzeugt, dass es in der digitalen Welt von heute notwendig ist, den Bürgern einen digitalen Zugang zur öffentlichen Verwaltung zu bieten. „Die Bürger erwarten, über verschiedene Kanäle mit den Behörden in Kontakt treten zu können. Dadurch eröffnen sich uns neue Möglichkeiten. Wir können die Servicebereitstellung verbessern und gleichzeitig Kosteneinsparungen erzielen. Dieser grundlegende Wandel veranlasst Regierungen auf der ganzen Welt, zentrale Aspekte der öffentlichen Verwaltung zu überdenken,“ so der Ovum-Analyst weiter.

Und er bekräftigte: „Diese Ankündigung vervollständigt das E-Government-Puzzle mit einigen wichtigen Teilen. So wird eine sichere Onshore-Cloud-Plattform bereitgestellt und es wird in lokale Talente investiert, um neue Regierungsservices für den einheimischen und ausländischen Markt zu entwickeln.“

„Mit dem Umstieg der Bundes-, Landes- und Lokalbehörden auf die Cloud sowie mit der Einführung von Geschäftsprozessen und Bürgerdiensten in Echtzeit ist Australien weltweit führend bei der Anwendung von Technologien, die eine effizientere Regierungs- und Behördenarbeit unterstützen“, sagte Simon Paris, President of Industry Cloud, SAP SE. „Dies macht das Land zum optimalen Bestimmungsort für Investitionen in unsere Innovationsaktivitäten im öffentlichen Sektor.“

Deutsches und australisches Know-how – gebündelt am SAP Institute for Digital Government

Nach seiner Gründung wird das SAP Institute for Digital Government – das erste seiner Art – mehr als 250 SAP-Mitarbeiter beschäftigen, darunter Entwickler, Lösungsarchitekten und Berater. Zusammen mit Regierungsbehörden, Universitäten und Partnerorganisationen sollen sich die Mitarbeiter künftig um die Erforschung, Entwicklung und Verbesserung von digitalen Diensten sowie des Benutzererlebnisses für die Bürger in Australien und weltweit kümmern. Projektteams arbeiten dann in virtuellen und physischen Innovationszentren, die bestimmten Bereichen von Behördendiensten, wie soziale Sicherheit, Verteidigung und Shared Services, zugeordnet sind. Die Ergebnisse dieser Projekte können allein oder in Zusammenarbeit mit teilnehmenden Partnern weiterentwickelt werden, falls sich eine Kommerzialisierung, Implementierung oder Markteinführung anbietet.

Für das SAP Institute for Digital Government ist eine Showcase-Einrichtung und ein Briefing Center vorgesehen. Dort sollen ausgewählte Ergebnisse aus den Innovationszentren präsentiert werden, wie etwa Prototypen oder Proof of Concepts für Cloud-, Mobile- und Analyselösungen auf der Basis von SAP-In-Memory-Plattform SAP HANA. So können Angestellte des öffentlichen Dienstes, Geschäftsleute und technische Spezialisten dort virtuell oder physisch zusammenkommen, um Innovationen zu diskutieren, im Rahmen von Workshops aufzuarbeiten oder kritisch zu hinterfragen.

„Die australischen Regierungsbehörden haben die Notwendigkeit erkannt, ihre Dienste den Erwartungen der Bürger anzupassen, die sich zunehmend informieren, sozial engagieren und in der digitalen Welt auskennen“, sagt Andrew Barkla, President und Managing Director, SAP Australia und New Zealand. „Am Institute for Digital Government trifft die weltweite Technologieführerschaft von SAP auf die Erfahrung der australischen Regierung im Bereich der öffentlichen Verwaltung. Das Ergebnis ist ein gesteigerter Nutzen für den Steuerzahler und ein neues digitales Benutzererlebnis für die Bürger.“

Innovationen umsetzen mit der SAP Cloud for Government

„Mit dem neuen Rechenzentrum möchte SAP die australische Regierung auf dem Weg in die Cloud unterstützen. Das Zentrum erfüllt die Anforderungen der Regierung bezüglich Kapazität, Sicherheit und Datenschutz. Auch die Nutzung innovativer Echtzeitanwendungen mit SAP HANA Enterprise Cloud werden in einer Private-Cloud-Umgebung möglich sein“, erklärte Helen Arnold, Chief Information Officer und Mitglied des Global Managing Board von SAP.

Mit der Einführung der SAP HANA Enterprise Cloud über ein lokales Rechenzentrum möchte SAP die australischen Regierungsbehörden dabei unterstützen, ihre IT-Infrastruktur wesentlich zu vereinfachen und ihre Ressourcen auf die Entwicklung und Unterstützung von bürgernahen Diensten zu konzentrieren.

Mit dem Rechenzentrum in Canberra baut die SAP auf einer bereits bestehenden SAP-Cloud-Infrastruktur auf, darunter das Rechenzentrum mit der SAP HANA Enterprise Cloud in Sydney, das im April 2014 eröffnet wurde, sowie weiteren Rechenzentren für SuccessFactors-Lösungen (Teil des Lösungsportfolios SAP for HR) und die cloudbasierte ERP-Suite SAP Business ByDesign.

Informationen zu SAP

Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP SE Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Vom Back Office bis zur Vorstandsetage, vom Warenlager bis ins Regal, vom Desktop bis hin zum mobilen Endgerät – SAP versetzt Menschen und Organisationen in die Lage, effizienter zusammenzuarbeiten und Geschäftsinformationen effektiver zu nutzen als die Konkurrenz. Mehr als 263.000 Kunden setzen auf SAP-Anwendungen und -Dienstleistungen, um ihre Ziele besser zu erreichen. Weitere Informationen unter www.sap.de.

Hinweis an die Redaktionen

Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Ansprechpartner für die Presse:

Cathrin von Osten, SAP SE, cathrin.von.osten@sap.com, +49 6227 7-63908, CET

Kathrin Eiermann, SAP SE, simone.kathrin.eiermann@sap.com, +49 6227 7-67029, CET

Angelika Merz, SAP SE, angelika.merz@sap.com, +41 58 871-7216, CET

Tanja Charrier, SAP SE, tanja.charrier@sap.com, +49 6227 7-48522, CET

Martin Gwisdalla, SAP SE, martin.gwisdalla@sap.com, +49 6227 7-67275, CET

Birgit Dolny, SAP SE, birgit.dolny@sap.com, +49 6227 7-61664, CET

Marcus Winkler, SAP SE, marcus.winkler@sap.com, +49 6227 7-67497, CET

Iris Eidling-Kasper, SAP SE, iris.eidling-kasper@sap.com, +49 6227 7-65797, CET

Hilmar Schepp, SAP SE, hilmar.schepp@sap.com, +49 6227 7-46799, CET

Daniel Reinhardt, SAP SE, daniel.reinhardt@sap.com, +49 6227 7-40201, CET

Caroline Nillert, Burson-Marsteller, carolin.nillert@bm.com, +49 69 23809-67, CET

Stephan Ester, Burson-Marsteller, stephan.ester@bm.com, +49 69 23809-62, CET

SAP Presse-Hotline, press@sap.com, +49 6227 7-46315

Tags: , ,

Leave a Reply