SAP GUI muss sitzen

20. November 2013 von Glória Costa, Karen Detken 0

Foto: Shutterstock

Foto: Shutterstock

In den letzten Jahren hat sich die Art und Weise, wie Anwender Software nutzen, grundlegend verändert. Eine einfache und selbsterklärende Bedienung von Anwendungen wird von ihnen längst als selbstverständlich vorausgesetzt. Dies haben auch die Kunden erkannt. Immer häufiger holen sie sich bei SAP Ratschläge, wie sie durch ein benutzerorientiertes Design den Bedürfnissen ihrer Anwender gerecht werden können. Deshalb bietet die SAP nun auch verschiedene UX Design-Services an.

Anfang 2013 wurde das neue Design and Co-Innovation Center (DCC) in Walldorf geschaffen, in dem ein Team aus qualifizierten und erfahrenen Designern aus aller Welt zusammenarbeitet. Gemeinsam mit den Organisationen Active Global Support, Custom Development, Value Prototyping, Services und Sales führt dieses Team Design-Services bei den Kunden durch.

70 SAP-Kunden arbeiten bereits mit dem Design und Co-Innovation-Center (DCC) zusammen

„Die Wahrnehmung der Kunden im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit von SAP-Lösungen hat sich grundlegend geändert“, bescheinigt Andreas Hauser, der das Design and Co-Innovation Center leitet. „Wir haben mit über 70 Kunden zusammengearbeitet. Zunehmend setzt sich bei den Kunden die Erkenntnis durch, dass es nicht nur um den Kauf von Lösungen, Werkzeugen oder Technologien von SAP geht, sondern um die Art und Weise, wie sie die Endbenutzer bei ihren Aufgaben unterstützen.“

Hier einige Beispiele, wie die SAP mit Industrieunternehmen zusammenarbeitet:

– US-Mineralölkonzern Valero

Der Öl-, Gas- und Petrochemiekonzern Shell mit Sitz in Holland

Das dänische IT-Unternehmen Kommune-data (KMD)

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL)

Valero: Auf Basis von SAP-Design-Services neue Lösungen entwickeln

„Es gibt von SAP bereits Werkzeuge und Technologien, die ein benutzerorientiertes Design unterstützen. Nun müssen wir neue Möglichkeiten schaffen, wie wir die Benutzer in den Prozess mit einbeziehen können“, so Benjamin Salter, der bei Valero Energy den Bereich Unternehmensarchitektur und Anwendungsentwicklung leitet. „Designexperten werden für Unternehmen immer wichtiger“, erläutert Salter, „mit den Design-Services von SAP können wir eigenes Know-how aufbauen und auf diese Weise selbst benutzerorientierte Lösungen entwickeln.“

 

Shell spart jeden zweiten Mausklick ein

Shell ist ein weiteres Beispiel: Der Konzern wollte mithilfe von SAP Screen Personas die SAP-GUI-Oberfläche benutzerfreundlicher gestalten. Hierzu wurde zunächst gemeinsam mit dem Kunden ein Proof-of-Concept für eine zentrale Benutzerrolle erstellt. „Unser Team beobachtete, wie die Mitarbeiter das System verwendeten und wo die Schwachstellen liegen“, erläutert DDC-Chef Hauser. „Ausgehend von diesen Beobachtungen haben wir Wireframes erstellt, erneut das Feedback der Benutzer eingeholt und schließlich die vorgeschlagene Lösung implementiert. Dadurch konnte die Anzahl der Mausklicks von 45 auf 26 – also um 43 Prozent – reduziert werden. So kann der Kunde Zeit und Kosten einsparen“, schildert er den Prozess.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Fanfreundliche Lösungen für die Deutsche Eishockey Liga (DEL)

Kommune-data (KMD) vereinfacht Benutzeroberfläche

Um Lösungen mit benutzerorientiertem Design entwickeln zu können, müssen die Benutzer in ihrer Arbeitsumgebung beobachtet und ihre Bedürfnisse und Probleme beim Einsatz von SAP-Software ermittelt werden. Dieses Konzept verfolgt auch das dänische IT-Unternehmen Kommune-data (KMD), zu dessen Kunden ein Kindergarten zählt. Der Leiter dieser Einrichtung benötigte viel zu lange, um über die SAP-Beschaffungslösung Bestellungen (beispielsweise für Stifte, Toilettenpapier usw.) aufzugeben. Auch in diesem Fall war die Benutzerführung nicht auf die Anforderungen der Benutzer zugeschnitten. Das Team von Active Global Support (AGS) beobachtete gemeinsam mit einer Gruppe von Designern Leiter von Kindertagesstätten beim Umgang mit Software und entwickelte daraufhin in Zusammenarbeit mit dem Kunden eine innovative und einfach zu bedienende Benutzungsoberfläche.

 

Deutsche Eishockey Liga (DEL): Fanfreundliche Lösungen bauen auf SAP-Basis

Ein weiteres Beispiel war die Zusammenarbeit mit der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Das Design and Co-Innovation Center (DCC) suchte nach Möglichkeiten, den Eishockeyfans etwas Neues zu bieten. Ziel war es, erste Konzepte und Prototypen für fanorientierte Lösungen zu entwickeln, die auf SAP-Technologien aufbauen. Designer und Kunden arbeiteten eng zusammen, um neue Ideen zu entwickeln. Diese basierten vor allem auf Erkenntnissen aus Faninterviews und wurden zu Musterbeispielen ausgearbeitet, wie eine bessere Fan Experience aussehen könnte.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Hilfestellung bei Implementierung der Software

Die SAP unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung einer User-Experience-Strategie. Spezielle UX Design-Services helfen den Kunden, unter Einbeziehung der Benutzer innovative und benutzerfreundliche Lösungen zu entwickeln. Eine zentrale Komponente dieser Services ist das Design Thinking, das auch der SAP selbst neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit mit Kunden und Benutzern eröffnet.

Viele Unternehmen passen die Standardlösungen von SAP lediglich an ihre geschäftlichen Anforderungen an, ohne sich allzu viele Gedanken zu machen, wie sich die Software von den Benutzern bei ihrer täglichen Arbeit bedienen lässt. Dies kann die Produktivität der Mitarbeiter beeinträchtigen. Die SAP gewährt den Kunden deshalb nun Einblick in ihre User-Experience-Strategie und gibt ihnen Ratschläge, wie sie diese Strategie auch in ihrem Unternehmen umsetzen können.

SAP: Hilfestellung bei Implementierung der Software

Viele Probleme beim Umgang mit Software lassen sich mit den Werkzeugen und Technologien von SAP lösen, doch oftmals kennen sich die Kunden zu wenig mit den Funktionen ihrer SAP-Lösungen aus. Die SAP bietet den Kunden Hilfestellung bei der Implementierung von Lösungen und ihrer Anpassung an die jeweiligen geschäftlichen Anforderungen. Im Mittelpunkt steht dabei die Optimierung der Benutzerfreundlichkeit, um eine schnelle Wertschöpfung sicherzustellen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Zukunftstrend Verzahnung von klassischer IT und Design

Die Arbeit von IT-Abteilungen ist auf die Anforderungen der einzelnen Fachbereiche ausgerichtet, hat jedoch nur selten auch die Bedürfnisse der eigentlichen Benutzer im Blick. Die SAP schafft neue Möglichkeiten für die Kunden, sich stärker an den Bedürfnissen ihrer Benutzer zu orientieren. Unter anderem erhalten sie Unterstützung beim Aufbaueines eigenen Design Center of Excellence und können spezifische Schulungen und Workshops nutzen.

Viele Kunden haben bereits erkannt, dass in ihrem Unternehmen die für die Entwicklung und Implementierung innovativer Lösungen nötigen Design-Kenntnisse fehlen. Die SAP verhilft Unternehmen zu größerer Innovationskraft, indem die Kunden vom ersten bis zum letzten Schritt in die Entwicklung mit einbezogen werden. Durch die regelmäßige Überarbeitung des Lösungsdesigns werden die Voraussetzungen für erfolgreiche Innovation geschaffen.

Verzahnung von klassischer IT und Design – ein Zukunftstrend

Eine stärkere Verzahnung der klassischen IT mit dem Design ist einer der Trends der Zukunft. Aufgabe des Designs wird es künftig nicht mehr nur sein, Anwendungen auch optisch ansprechend zu gestalten – es geht vielmehr darum, den Anforderungen der Benutzer im Alltag Rechnung zu tragen.

 

Für weitere Infos besuchen Sie experience.sap.com/designservices oder kontaktieren Sie designservices@sap.com

Tags: ,

Leave a Reply