SAP integriert Informationssysteme der NATO

Feature | 27. Juli 2005 von admin 0

SAP leistet damit den ersten Beitrag zur Umsetzung des CWID-Ziels, auch die Logistik multinationaler Kontingente zu integrieren. Die Übung fand im Juni unter der Leitung des NATO Allied Command Transformation statt, einem der beiden strategischen Kommandos der NATO. Daran beteiligt waren insgesamt 18 Streitkräfte und weitere militärische Organisationen. Für vernetzte Streitkräfte ist eine zeitnahe und lückenlose Übertragung von kritischen Informationen von entscheidender Bedeutung. Voraussetzung dafür ist eine moderne Integrationstechnologie. SAP for Defense & Security ist in der Lage, einzelne militärische Anwendungen miteinander zu verbinden und so ein dezentrales aber logisch integriertes Netzwerk aufzubauen. Dabei ist es unerheblich, ob die verwendeten Informationssysteme ständig oder nur zeitweise an das Führungszentrum angebunden sind.
“Die Teilnahme von SAP als erstem ERP-Anbieter an der CWID hat klar aufgezeigt, in welchem Umfang unsere Streitkräfte von der nahtlosen Vernetzung zwischen Fach- und Führungsinformationssystemen profitieren können”, kommentiert Generalleutnant Ulrich Wolf, Direktor der NATO CIS Services Agency (NCSA). “Die vollständige Transparenz über alle Ressourcen ist für NATO-Operationen von höchster Wichtigkeit. Die Testergebnisse belegen, dass wir unsere Soldaten mit der Bereitstellung kritischer Information bei ihren Einsätzen effektiv unterstützen können.” Die CWID-Übung verfolgte das Ziel, die Interoperabilität zwischen den Führungsinformationssystemen der NATO, einzelner Mitgliedstaaten sowie von Partnern unter Beweis zu stellen. In diesem Zusammenhang gelang es auch, mit der SAP-Lösung einen integrierten Verbund zwischen einer auf See operierenden deutschen Fregatte, die nur zeitweise über Satellit angebunden war, und dem Führungszentrum in Lillehammer herzustellen.

Die Ergebnisse im Einzelnen

  • Organisations- und ressourcenbezogene Daten der NATO Response Force (NRF 7/8) konnten an verschiedene Führungsinformationssysteme (Command and Control Information Systems – C2IS) initial übertragen und darüber hinaus unter Nutzung des NATO-Standards ADatP-3 aktualisiert werden.
  • Informationen zur Erstellung einer detaillierten Verlegeplanung konnten an das NATO Allied Deployment and Movement System (ADAMS) übertragen werden.
  • Anforderungen zur logistischen Unterstützung aus C2IS (Logistic Assistance Requests) konnten mit SAP for Defense & Security verarbeitet und in Folge dessen Materiallieferungen veranlasst sowie an das anfordernde System zurück bestätigt werden.
  • Operationsbefehle für militärische Luftfahrzeuge (Air Tasking Orders) konnten vom SAP-System empfangen und verarbeitet werden. Darüber hinaus wurden Folgeaufgaben wie beispielsweise die Bereitstellung der angeforderten Flugzeuge mit der passenden Ausrüstung und Bewaffnung mit Hilfe der in SAP for Defense & Security enthaltenen Funktionalität zur Flugzeugwartung initiiert.

Funktionen, die während der CWID getestet wurden, werden als Bestandteil der neuen Version von SAP for Defense & Security voraussichtlich im vierten Quartal 2005 für Kunden verfügbar sein.

Quelle: SAP AG

Tags: ,

Leave a Reply