Soccer team in a huddle

SAP Mining and Metals Forum 2014 – Der Weg in die Cloud

Feature | 10. Oktober 2014 von Jacqueline Prause 0

Das SAP Mining and Metals Forum 2014 stand ganz im Zeichen neuer Technologien, die den Kunden zu besseren Abläufen, mehr Flexibilität und einer klaren Strategie für den Umstieg auf die Cloud verhelfen.

Auf dem SAP Mining and Metals Forum 2014, das am 8. und 9. Oktober in Darmstadt stattfand, herrschte Aufbruchstimmung. Nachdem die Branche in den vergangenen Jahren mit enormem Preisdruck in Zusammenhang mit den Rohstoffpreisen, tiefen Einschnitten bei den operativen Kosten und den Folgen der Globalisierung sowie zahlreicher Fusionen und Übernahmen zu kämpfen hatte, macht sich nun wieder Optimismus breit. Zwar ist der globale Wettbewerbsdruck in der Bergbau- und Metallindustrie noch ebenso hoch wie vor zwei Jahren, als in Mannheim das erste SAP Mining and Metals Forum stattfand, doch sind viele Unternehmen mittlerweile zu der Überzeugung gelangt, dass IT-Lösungen endlich die Voraussetzungen für die dringend erforderliche Innovation in der Branche schaffen.

Im Rahmen von Podiumsdiskussionen, Workshops und Vorträgen berichteten die Kunden von SAP, wie sie sich die neuesten SAP-Innovationen in ihren Unternehmen zunutze machen. Auch die Partner und Experten der SAP sehen klare Anzeichen dafür, dass es wieder vorangeht. Ein beherrschendes Thema auf dem Forum waren Cloud-Lösungen.

„Für mich war es in den Sessions mit dem Executive Advisory Council für die Bergbau- und Metallindustrie eine ziemliche Überraschung, wie viele unserer Kunden das Cloud-Konzept bereits in ihre IT-Strategie integriert haben“, berichtete Eckhardt Siess, Global Vice President der Industry Business Unit (IBU) Mill Products and Mining bei SAP. „Einige Unternehmen im Bergbau und in der Metallindustrie arbeiten bereits heute mit Cloud-Lösungen, die sie entweder in einer Public Cloud oder einer Hosting-Umgebung betreiben.“

Das Forum in Darmstadt lockt Kunden aus aller Welt an

In diesem Jahr fand das SAP Mining and Metals Forum im Darmstädter Kongresszentrum Darmstadtium statt, das in unmittelbarer Nähe zur Technischen Universität Darmstadt liegt. Schon allein aufgrund seines Namens, der von einem chemischen Element im Periodensystem abgeleitet ist, war das Darmstadtium ein idealer Veranstaltungsort für ein Forum der Bergbau- und Metallindustrie. Auch die Konferenzräume sind nach Metallen wie Titan, Palladium, Platin und Vanadium benannt, während das Gebäude selbst mit seiner avantgardistischen Architektur eine interessante Atmosphäre schafft.

Viele der rund 350 Teilnehmer waren von weit her angereist und kamen aus Australien, Südamerika, Südafrika und China. Laut Eckhardt Siess zeigt dies, welchen Stellenwert die Veranstaltung bei den SAP-Kunden im Bergbau und in der Metallindustrie genießt. „Ein wesentlicher Vorteil besteht für die Kunden darin, dass sie sich hier auf dieser Veranstaltung umfassend darüber informieren können, wie wir die Cloud-Technologie nutzen, welche Lösungen wir in die Cloud bringen und wann diese Lösungen verfügbar sein werden“, erläuterte er. „Natürlich müssen wir das auf die Branche unserer Kunden übertragen und ihnen aufzeigen, von welchen Vorteilen die Unternehmen profitieren – wir müssen den branchenübergreifenden Ansatz unserer Lösungen in den Kontext ihrer Branche setzen. Das ist für unsere Kunden sehr wichtig. Für uns wiederum ist es wichtig, mehr über die Pläne und Wünsche unserer Kunden zu erfahren.“

„Run Simple“ auf die Bergbau- und Metallindustrie übertragen

In seiner Eröffnungsrede übertrug Peter Maier, General Manager für den Bereich Energie- und Rohstoffindustrie bei SAP, die SAP-Strategie „Run Simple“ auf die Anforderungen der Bergbau- und Metallindustrie. Er gab dem Publikum Einblick in die neusten Entwicklungen des SAP-Portfolios und die Strategie für die nächsten Jahre und ging dabei insbesondere auf die Vorteile von SAP HANA ein. „Mit SAP HANA verfügen wir über eine zentrale Plattform und müssen die Daten aus einem System nicht erst auf einem anderen replizieren. Dadurch lassen sich die Gesamtbetriebskosten deutlich verringern“, führte er aus. „Und genau damit werden wir unsere Roadmap Schritt für Schritt vereinfachen.“

Peter Maier gab einen kurzen Überblick über die vier Schwerpunktbereiche, in denen die SAP ihren Kunden im Bergbau und in der Metallindustrie zu einfacheren Abläufen verhelfen möchte: Vertrieb und Supply Chain Management, Anlagenmanagement, Optimierung der Abläufe im Bergbau und nachhaltige Kundenbeziehungen. Für diese Branchen sind insbesondere die Cloud-Initiativen interessant, die die SAP in den Bereichen Verzahnung von Informationstechnologie und Operational Technology für die Neugestaltung von Prozessen, Verwaltung von Anlageninformationen, umfassendes Personalmanagement und Beschaffung über Liefernetzwerke verfolgt. Zum Thema Globalisierung gab Peter Maier den Kunden im Namen der SAP ein Versprechen mit auf den Weg: „Wohin die Reise Ihres Unternehmens auch führen wird – SAP ist an Ihrer Seite.“

Kunden wie ArcelorMittal bringen ihre Unternehmen mit der Cloud und SAP HANA voran

Auch die Kunden von SAP gewährten Einblick in ihre Strategie-Roadmaps und jüngsten Erfolgsprojekte. Das Montanunternehmen Tenaris, das hochwertige Rohrleitungen für die Förderung von Öl und Gas in schwierigen Umgebungen wie der Arktis oder der Tiefsee herstellt, zeigte in seinem Vortrag auf, wie IT- und Unternehmensstrategie aufeinander abgestimmt werden. Tenaris will 80 Prozent seiner Geschäftsprozesse in die Cloud verlagern und testet derzeit neue Technologien, beispielsweise eine Kombination aus Datenbrille und Schutzbrille für Mitarbeiter im Außendienst.

ArcelorMittal Mining stellte verschiedene Projekte vor, in deren Rahmen das Unternehmen Cloud-Lösungen und SAP HANA implementiert. „Zur Unterstützung unseres Bergbaugeschäfts wird der Einsatz von Cloud-Lösungen und einer cloudbasierten Infrastruktur immer wichtiger“, berichtete Hervé Legrand, IT-Chef von ArcelorMittal Mining. „Die IT-Strategie von ArcelorMittal Mining zielt darauf ab, sämtliche SAP-Anwendungen mithilfe von SAP HANA in der Cloud zu verwalten. In einem ersten Schritt haben wir ein sechsmonatiges Projekt erfolgreich abgeschlossen. Wir können nun Berichte automatisch erstellen lassen und schneller auf Daten von hoher Qualität in unseren globalen Systemen zugreifen, was uns wesentlich schnellere Entscheidungen ermöglicht.“

„Bereits zu Beginn unseres Umstiegs auf die Cloud konnten wir durch die Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und die Bereitstellung neuer Funktionen schnelle Erfolge erzielen“, erläuterte Peter McLure, IT-Chef von MMG Limited. „Da sich unsere SuccessFactors-Lösung einfach anpassen lässt, konnten wir einen bislang papiergestützten Prozess optimieren und automatisieren. Unsere Mitarbeiter empfinden die SuccessFactors-Software als intuitiv, und unsere Führungskräfte können sich nun verstärkt um die Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter und die Umsetzung der Unternehmensziele kümmern. Die Vorteile und Erweiterungsmöglichkeiten einer Cloud-Lösung liegen klar auf der Hand.“

Demos zu SAP Fiori und Datenbrillen

Zwischen den einzelnen Sessions hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich über das Angebot der SAP-Partner zu informieren und sich SAP Fiori sowie die Augmented-Reality-Lösungen von SAP wie Drohnen und Datenbrillen vorführen zu lassen.

Nach dem offiziellen Programm gab es eine Sightseeing-Tour zu den architektonischen Sehenswürdigkeiten von Darmstadt. Bei einem abschließenden Büfett, das von der SAP Band mit klassischer Big-Band-Musik untermalt wurde, hatten die Teilnehmer abends die Gelegenheit, untereinander ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen.

Tags: , ,

Leave a Reply