Gezielt Schulungen finden

23. Juli 2012 von Andreas Schmitz 0

Photo: Fotolia.com

In einem Interview beschrieb Eric Duffaut kürzlich wie sich die Partnerlandschaft bei SAP in den letzten Jahren verändert hat. Mittlerweile werden über 30 Prozent der SAP-Softwareerlöse durch Partner erwirtschaftet und der Anteil soll weiter wachsen, so das Ziel des President Ecosystem & Channels. Um Partnern das Wissen und die Fähigkeiten besser vermitteln zu können, die sie für ihre Kunden benötigen, hat SAP Partner Service Delivery (PSD) ein neues Serviceportfolio eingeführt, das sich über alle Marktkategorien erstreckt und noch gezielter Schulungsinhalte für alle Arten von Partnern bietet.

Schulungsservices ausbauen

„Wir möchten, dass für jeden Partner die Zusammenarbeit mit SAP so produktiv und freundlich wie möglich ist“, sagt Denis McGauran, Vice President von SAP PSD. „Über ein personalisiertes Angebot stellen wir eine breite Palette von Schulungsservices bereit, die unseren Partnern helfen, noch schneller und effektiver zu wachsen.“

Mit dem neuen Serviceportfolio möchte SAP PSD die Partner bereits im Vorfeld stärker mit maßgeschneiderten Services unterstützen, da Partner heute im Vergleich zu früher, als das Partnernetz von SAP noch vorwiegend durch große Anbieter gekennzeichnet war, ein breiteres Leistungsspektrum abdecken. Nach den jüngsten Veränderungen in der Partnerlandschaft baut SAP PSD sein Serviceangebot aus und legt dabei den Schwerpunkt auf Services, die auf die Anforderungen der Partner zugeschnitten sind. SAP PSD bietet nun

  • ein umfassendes Serviceportfolio zur Fortbildung, auf das bequem über das Partner Enablement Center (PEC) zugegriffen werden kann
  • feste Partner Service Advisor (PSAs) in regionalen Servicecentern, die ihre Beziehung mit den einzelnen Partnern nutzen, um geeignete Weiterbildungsmöglichkeiten anzubieten
  • operativen Support und Unterstützung durch Partner Business Services (PBS)

SAP PSD hat es sich zur neuen Aufgabe gemacht, SAP-Partner über ein personalisiertes Angebot von Services zu unterstützen, die einen entscheidenden Mehrwert bieten und das Wissen, die Kompetenzen und Produktivität der Partner steigern. Die Organisation hat dementsprechend ihr Personal auf 160 Mitarbeiter aufgestockt, die an sechs Standorten weltweit die mehr als 4.000 Partner betreuen. „Mit PBS bearbeiten wir heute bereits monatlich über 10.000 Fragen von Partnern“, sagt Jan Patrzalek, Leiter der PSD Partner Business Services. „Wir bauen unser Partnernetz und unseren Support für Partner aus, damit die Interaktion zwischen Partnern und SAP weiter verbessert wird.“

Was das Partner Enablement Center bietet

McGauran unterstreicht: „Wir möchten sicherstellen, dass jeder Partner über einen speziellen, maßgeschneiderten Schulungsplan verfügt, der nahtlos in ihren Geschäftsplan passt. Sie sollen dadurch an wichtigen Mitteilungen, Informationen und Services beteiligt sein, die ihr Wachstum und ihren Erfolg und den von SAP sichern.“

Partner finden im neu gestalteten SAP Partner Enablement Center (PEC) eine umfangreiche und gut strukturierte Sammlung von Services zur Weiterbildung, wie zum Beispiel E-Learning-Kurse, aufgezeichnete Demos, Dokumentation und Know-how.

Im neuen PEC können Partner

  • Fachvorträge, Demos und nützliche Werkzeuge finden, indem sie die Inhalte nach ihren Wünschen filtern
  • eine persönliche und rollenbasierte Schulungsbibliothek aufbauen und diese leicht mit Kollegen teilen
  • sich für alle Veranstaltungen und E-Learning-Kurse online anmelden, einschließlich Präsenzschulungen und Workshops
  • auf aktuelle, durchgängige Schulungspakete sowie Vertriebs- und Implementierungsmaterialien zugreifen

„Ich bin vom neuen Portfolio für Partnerschulungen, das wir gerade gestartet haben, begeistert“, sagt Frank Bunte, Leiter von PSD Service Portfolio. „Unser Team unterstützt Partner gezielt während des gesamten Partnerlebenszyklus und konzentriert sich dabei besonders auf gemeinschaftliche Innovationen, Unterstützung bei der Bedarfsgenerierung und Aufbau von Lösungskompetenzen für Implementierungen und Support. Schließlich ist es unser Ziel, alle SAP-Partnern weltweit zu helfen, weiter zu wachsen und gemeinsam mit SAP Innovationen zu entwickeln, um neue Märkte zu erschließen.“

Plattform mit 500 aktuellen Vorträgen

Diese Plattform ermöglicht einen zentralen, benutzerfreundlichen Zugriff auf interaktive, hochwertige Schulungen. Sie umfasst über 500 aktuelle Vorträge, die sich mit bestimmten Themen befassen und für mehrere Teilnehmer angeboten werden, sowie Schwerpunktvorträge, die genau auf spezielle Zusammenhänge und Situationen abgestimmt sind. Die Inhalte behandeln die Einführung von Lösungen in den fünf Marktkategorien von SAP – d.h. mobile Lösungen, Analytik, Anwendungen, Cloud-Lösungen und Datenbanken und Technologie – sowie allgemeine Themen, die den Partner beim Tagesgeschäft unterstützen. Andreas Born, Leiter von Business Development bei PSD, betont: „Das PEC unterstützt Partner- und SAP-Initiativen und sorgt dafür, dass Partner so schnell wie möglich vollständig eingearbeitet sind. Heute bieten wir im PEC über 4.800 verschiedene Materialien. Allein 2012 gab es mehr als 30.000 Downloads. Das PEC ist somit als SAP-Plattform für Partnerschulungen auch in Zukunft von großer Bedeutung.“

Am Effektivsten können sich SAP-Partner aber über ihren persönlichen SAP Partner Service Advisor (PSA) einbringen. Seine Aufgabe ist es, den Wissenstransfer zu vereinfachen und die Geschäftsbeziehung des Partners zu SAP zu pflegen. PSAs betreuen SAP-PartnerEdge-Partner in fünf regionalen Servicecentern in Kanada, Brasilien, Irland, Indien und China. Die persönlichere Partnerbetreuung durch SAP zeigt sich zum Beispiel darin, dass neue SAP-Partner in der Einführungsphase einen eigenen PSA erhalten.  In Gesprächen mit dem Partner empfiehlt der PSA die wichtigsten SAP-Services und erstellt einen Schulungsplan, der speziell auf den Partner und seine Anforderungen zugeschnitten ist.

Charandeep Singh Puri, ein PSA, der mit Partnern in den Beneluxländern arbeitet, erklärt: „Ein PSA fungiert als vertrauenswürdiger Ratgeber, der die bestehenden SAP-Ressourcen ergänzt und in Abstimmung mit dem SAP-Partnermanagement einen individuellen Serviceplan entwickelt, damit Partner im PartnerEdge-Programm die technischen Schulungen und den operativen Support erhalten.“ In Bezug auf mehrsprachigen Support bemerkt Singh Puri: „Da PSD weltweit mit über 4.000 Partnern zusammenarbeitet, bieten wir natürlich Support in verschiedenen Sprachen an, u.a. in Französisch, Hindi, Englisch, Deutsch, Chinesisch, Portugiesisch und Spanisch. Wir bieten Partnern einen vielfältigen Support und berücksichtigen dabei ihre Muttersprache.“

Vom Persönlichkeitstyp ein INFP* (*Heiler)

Jay Du, ein PSA, der mit Partnern in Australien, Neuseeland und Südostasien arbeitet, beschreibt sein Gefühl der persönlichen Verantwortung als PSA: „Der PSA hat bei der Pflege der Kundenbeziehungen eine große Verantwortung. Ich arbeite gerne in dieser Funktion, da sie eine Brücke zwischen SAP und den Partnern schlägt, die wir sehr schätzen.“ Du sagt, dass diese Funktion genau zu ihm passe und er nach dem Myers-Briggs-Typindikator vom Persönlichkeitstyp her ein INFP (Introversion, Intuition, Feeling, Perception), d.h. ein „Heiler“, sei. Du weiter: „Ich mag besonders die direkten Gespräche mit unseren Partnern, in denen ich ihnen helfe, zusammen mit SAP noch erfolgreicher zu sein.“

Im Video unten erzählt Neeraj Sripuram, Associate Vice President und regionaler Leiter des SAP-Bereichs von MphasiS, wie wichtig für MphasiS die Zusammenarbeit mit dem PSA ist, um eine enge Abstimmung mit SAP zu gewährleisten. Er betont besonders, wie ihr persönlicher PSA, Marc-André Rousseau, MphasiS half, sich in intensiveren Gesprächen mit kompetenten Experten bei SAP über Schulungen zu SAP Rapid Deployment Solutions zu informieren.

Rousseau, der als PSA mit MphasiS zusammenarbeitet, seit das Unternehmen vor über einem Jahr dem SAP-PartnerEdge-Program beitrat, meint: „Die maximale Zufriedenheit bei der Zusammenarbeit mit einem Partner zeigt sich dann, wenn der Partner konkrete Vorteile für seine SAP-Geschäftstätigkeiten nennt. Wenn wir Partnern helfen, ihre SAP-Aktivitäten auszubauen, um effektiver und effizienter zu werden, ist das für alle Beteiligten von Vorteil.

Wenn Sie mit Ihrem PSA Verbindung aufnehmen möchten oder mehr über das neue PSD-Serviceportfolio erfahren möchten, kontaktieren Sie bitte die SAP PartnerEdge Helpline.

Tags: ,

Leave a Reply