Die Echtzeitmaschine

Feature | 20. Oktober 2010 von Stephan Magura 0

Echtzeitmaschine

In-Memory-Computing war auf der SAP-Kundenmesse im Frühjahr das Topthema. Warum taucht das Thema gerade jetzt auf?

Gunther Liebich: Die Zeit ist heute reif dafür. Nach der jahrzehntelangen Entwicklung hin zu größeren Hauptspeichern und Mehrkernsystemen können jetzt auch Unternehmen mit sehr großen Installationen In-Memory-Datenbanken sinnvoll nutzen. Das bedeutet einen ungeheuren Informationszuwachs, weil Speichergröße und Rechenleistung reichen, um Massendaten in Echtzeit auszuwerten und daraus sofort weitergehende Schlüsse zu ziehen.

Das sind typischerweise Prozesse, die heute lang dauern. Dazu fällt mir folgender Vergleich ein: Bei den Schachcomputern versuchte man lange, das menschliche Denken nachzubilden. Die Programme wurden immer komplexer. Doch eines Tages waren die Prozessoren so schnell, dass die Entwickler zum simplen Rechenansatz zurückkehrten. Seither probieren die Computer schlicht alle möglichen Spielzüge in rasendem Tempo durch.

Dagegen hat selbst das größte Schachgenie keine Chance mehr. Ähnlich verhält es sich beim In-Memory-Computing. Alles wird schneller und schlanker. So wurden für die Verarbeitung von großen Datenmengen parallelisierte Applikationen entwickelt, sonst kam es früher zu Engpässen. Heute entfällt das auf Applikationsebene, die Komplexität des Gesamtsystems
nimmt ab. Zudem wird Speicherplatz immer günstiger.

Die Datenbanken sind also schneller geworden. Aber worin liegt die Leistung der SAP?

Wir kombinieren die vereinfachte Verwaltung der Daten mit unserem betriebswirtschaftlichen Applikationswissen. Daraus ergeben sich neuartige Funktionen und ein deutlich höheres Leistungsniveau. Ausgehend von der Frage, wie man unter diesen Voraussetzungen beispielsweise das Finanzwesen gestalten kann, bauen wir Umgebungen, in denen wir typische Prozesse mit realen Kundendaten testen und darauf abgestimmt optimieren. Unsere langjährigen Geschäftsbeziehungen sind bei der Entwicklung solcher Prototypen natürlich sehr hilfreich.

Weiterlesen in der aktuellen SAP SPECTRUM

Jetzt den Artikel aus der aktuellen SAP SPECTRUM Ausgabe 3 | 2010 kostenlos downloaden.

Tags: ,

Leave a Reply