SAP steigert Umsatz im 1. Halbjahr 1997 um 51% auf 2,4 Mrd. DM

Pressemitteilung | 24. Juli 1997 von SAP News 0

Walldorf/FrankfurtDie SAP AG, weltweit führender Anbieter von betriebswirtschaftlicher Anwendungssoftware, hat im 2. Quartal 1997 an den sehr positiven Geschäftsverlauf vom 1. Quartal anknüpfen können. Der Umsatz im 2. Quartal erhöhte sich gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode um 52% auf 1.370 Mio. DM und der Gewinn vor Steuern um 56% auf 401 Mio. DM. In den ersten sechs Monaten wuchs der Umsatz um 51% auf 2,4 Mrd. DM. Der Gewinn vor Steuern nahm um 56% auf 582 Mio. DM zu. Darüber hinaus kündigt die SAP die Überleitung ihrer Konzernrechnungslegung auf US-GAAP und den anschließenden Gang an eine US-Börse frühestens für Ende 1998 an.

Das schnelle Wachstum im 1. Halbjahr belegt sowohl
die gegenwärtig dynamische Verfassung des Marktes für Standardsoftware als auch
die positive Resonanz der Kunden auf die jüngsten Produktneuerungen der SAP. Außerdem
begünstigen nach wie vor Währungs-effekte die Geschäftsentwicklung der SAP. So
beziffern sich die positiven Währungseinflüsse auf den Umsatz auf 145 Mio. DM
und auf den Gewinn vor Steuern auf 61 Mio. DM. „Angesichts des positiven
Marktumfelds sind wir zuversichtlich, unsere Anfang des Jahres aufgestellte Umsatzprognose
für 1997 von plus 25 bis 30% zu übertreffen", sagt Dietmar Hopp, Vorstandssprecher
der SAP. „Wegen der hohen Vergleichsbasis des Vorjahres dürfte sich jedoch
das Wachstum im weiteren Jahresverlauf abschwächen", so Hopp.

Der Anstieg der Kosten im 1. Halbjahr in Höhe von plus 49% auf 1,9 Mrd. DM blieb
hinter dem Umsatzwachstum von 51% auf 2,4 Mrd. DM zurück. Die Brutto-Umsatzrendite
ver-besserte sich dadurch auf 24 (23)%. Auch im 2. Quartal 1997 fiel der Kostenanstieg
(plus 50% auf 1.009 Mio. DM) geringer aus als das Umsatzplus.

Der Umsatz in der Vertriebsregion Amerika stieg im 1. Halbjahr, begünstigt durch
eine sehr positive Wechselkursentwicklung, um 85% auf 995 Mio. DM. In Deutschland
wuchs der Umsatz um 15% auf 507 Mio. DM. Im restlichen Europa nahm der Umsatz
um 40% auf 542 Mio. DM und im asiatisch-pazifischen Raum (APA) um 55% auf 315
Mio. DM zu. Im Quartalsvergleich stieg der Umsatz in Amerika um 79% auf 549 Mio.
DM, in Deutschland um 22% auf 277 Mio. DM, im restlichen Europa um 46% auf 322
Mio. DM und in der APA-Region um 50% auf 208 Mio. DM. Der Anteil der außerhalb
von Deutschland erzielten Umsätze erhöhte sich auf 78% nach 73% im 1. Halbjahr
1996.

Der Großteil des Umsatzes im 1. Halbjahr entfiel auf die Produkterlöse, die um
43% auf 1,6 Mrd. DM stiegen. Der Beratungsumsatz wuchs um 60% auf 522 Mio. DM
und der Schulungsumsatz um 89% auf 253 Mio. DM. Der Produktanteil am Umsatz betrug
damit 66% nach 70% im ersten Halbjahr 1996. Der Umsatz mit R/3, dem Hauptprodukt
der SAP, wurde im Berichtszeitraum um 50% auf 1,48 Mrd. DM gesteigert. Auf R/2
entfielen Umsatzerlöse in Höhe von 110 (117) Mio. DM.

Dem kräftigen Wachstum trug die SAP mit einer deutlichen Aufstockung des Personals
Rechnung. Insgesamt erhöhte sich die Mitarbeiterzahl zum 30. Juni 1997 gegenüber
dem entsprechenden Vorjahreszeitpunkt um 43% auf 11.084. In Deutschland wurden
1.148 neue Stellen geschaffen, so daß die Mitarbeiterzahl am Ende des Berichtszeitraums
4.995 betrug. International stieg die Zahl der Beschäftigten auf 6.089 nach 3.919
per 30. Juni 1996.

Rückkauf eigener Aktien und Aktienoptionen vorgesehen

Frühestens zum Jahresende 1998 plant die SAP den Gang an eine US-Börse. Deshalb
wird die SAP im Konzern ab dem Geschäftsjahr 1998 nach US-GAAP (Generally Accepted
Accounting Principles) berichten. Von dem Gang an die US-Börse verspricht sich
die SAP eine höhere Aufmerksamkeit am wichtigsten Markt für Informationstechnologie
sowie vor allem bessere Möglichkeiten, die Mitarbeiter am wirtschaftlichen Erfolg
des Unternehmens teilhaben zu lassen. So ist die Notierung in den USA Voraussetzung
für die Zuteilung von Aktien bzw. Aktienoptionen an Mitarbeiter in den USA.

Darüber hinaus beabsichtigt die SAP, das Instrument der Aktienoptionen für alle
Mitarbeiter und ihr Management – auch in Deutschland – einzusetzen. Dazu
erwägt die SAP, eigene Aktien am Markt zurückzukaufen. Das Maßnahmenpaket setzt
allerdings rechtliche Änderungen in Deutschland voraus. Die SAP hofft daher
auf eine rasche Umsetzung der angekündigten Gesetzesänderungsvorhaben zur Beseitigung
der bestehenden Wettbewerbs-nachteile. „Mit den nun eingeleiteten Maßnahmen
setzen wir unsere erfolgreiche Politik fort, die Mitarbeiter sowohl an den wirtschaftlichen
Erfolgen der SAP als auch an den Risiken zu beteiligen", kommentiert Hopp.

Hopp und Plattner gleichberechtigte Vorstandssprecher
der SAP AG

In seiner Sitzung am 23. Juli 1997 hat sich der Aufsichtsrat auf Initiative
des Vorstands-vorsitzenden Dietmar Hopp mit der Struktur in der Spitze des Vorstands
beschäftigt. Daraufhin wurden Dietmar Hopp und Prof. Dr. h.c. Hasso Plattner
zu gleichberechtigten Vorstandssprechern der SAP AG ernannt, nachdem sie zuvor
ihre Funktionen des Vorstands-vorsitzenden bzw. des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden
niedergelegt hatten. „Mit dieser Umstrukturierung im Vorstand unterstützt
die SAP auf oberster Führungsebene die rasche Expansion und die zunehmende Internationalisierung
ihres Geschäfts. Deshalb freue ich mich über die jetzt gefundene Lösung. Hasso
Plattner war für mich immer gleichberechtigter Kollege und Freund. Es ist nützlich
für die SAP, daß die Führungsspitze des Unternehmens künftig an zwei Stellen
präsent sein kann. Im übrigen paßt diese Konstellation zu unserer Firmenkultur
mit ihrer flachen Hierarchie und Teamorientierung", erklärt Dietmar Hopp.


Entwicklung wichtiger Kennzahlen 1996 (in Mio. DM), quartalsweise

 

Q1 1996

Q2 1996

Q3 1996

Q4 1996

1996

Prod.-umsatz

466

647

512

1.006

2.631

Berat.-umsatz

156

171

174

234

735

Schul.-umsatz

63

72

73

98

306

Sonst. Umsatz

5

14

19

12

50

Gesamtumsatz

690

904

778

1.350

3.722

Gewinn v. St.

117

257

135

457

967


Entwicklung wichtiger Kennzahlen 1997 (in Mio. DM), quartalsweise

 

Q1 1997

Q2 1997

Q3 1997

Q4 1997

1997

Prod.-umsatz

677

920

     
Berat.-umsatz

242

280

     
Schul.-umsatz

103

150

     
Sonst. Umsatz

10

20

     
Gesamtumsatz

1.032

1.370

     
Gewinn v. St.

181

401

     

Vergleich Q2 1996 und 1997 (in Mio. DM)

 

Q2 1997

Q2 1996

Veränd. abs.

Veränd. in %

Prod.-umsatz

920

647

273

42

Berat.-umsatz

280

171

109

64

Schul.-umsatz

150

72

78

108

Sonst. Umsatz

20

14

6

43

Gesamtumsatz

1.370

904

466

52

Gewinn v. St.

401

257

144

56

Tags:

Leave a Reply