SAP steigert Umsatz um 62% auf 6 Mrd. DM

Pressemitteilung | 27. Januar 1998 von SAP News 0

WalldorfDie SAP AG hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 1997 um 62% auf 6,02 Mrd. DM erhöht. Damit dürfte der weltweit führende Anbieter von betriebswirtschaftlicher Anwendungssoftware seine Position noch ausgebaut haben. Gemäß den vorläufigen Geschäftszahlen stieg der Gewinn je Aktie um 62% auf 8,86 DM (Vorjahr: 5,48 DM). Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der SAP-Vorstand ein Umsatzwachstum von 30 bis 35%. Zur Unterstützung der Globalisierungsstrategie wird die SAP-Vorzugsaktie im 3. Quartal 1998 an der weltgrößten Börse, der New York Stock Exchange (NYSE), notiert.

Das kräftige
Wachstum – allein im 4. Quartal erhöhte sich der
Umsatz um 63% auf 2,20 Mrd. DM – ist auf die
weltweit ungebrochen hohe Nachfrage nach
standardisierter Anwendungssoftware zur
Unterstützung innerbetrieblicher Abläufe
zurückzuführen. Der näherrückende
Jahrtausendwechsel und die geplante Einführung
des Euro haben dieser Nachfrage zusätzliche
Dynamik verliehen. „Vor allem die strikte
Ausrichtung unserer Produkte an den Anforderungen
der Kunden sowie unsere Fähigkeit, ständig
Innovationen zu liefern, führen zu einem
zunehmenden Interesse an SAP-Produkten und machen
sie zu einem Verkaufserfolg bei Unternehmen aller
Größenordnungen", sagt Dietmar Hopp,
Vorstandssprecher der SAP AG. Außerdem ist das
Wachstum durch die Entwicklung der Wechselkurse
begünstigt worden.

Da der Anstieg der
Kosten um 57% auf 4,49 Mrd. DM geringer als der
Umsatzzuwachs ausfiel, nahm das Ergebnis der
gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 72% auf
1,67 Mrd. DM zu. Der Jahresüberschuß legte um
63% auf 924 Mio. DM zu, wobei eine Erhöhung der
Gesamtsteuerrate von 41,3% auf voraussichtlich
44,5% zu berücksichtigen ist. Wegen der
gestiegenen Anzahl der ausgegebenen Aktien (104,3
Mio. Stück per Ende 1997 nach 103,5 Mio. Stück
per Ende 1996) blieb der Anstieg des Gewinns je
Aktie um 62% auf 8,86 DM etwas zurück.

Die stetige
Aufwertung des US-Dollars und anderer wichtiger
Währungen gegenüber der D-Mark haben das
Wachstum der SAP begünstigt. Auf den Umsatz
wirkten sich die positiven Wechselkurseffekte mit
423 Mio. DM aus. Dies entspricht einem Anteil am
Wachstum von 11 Prozentpunkten. Die Kosten wurden
um 301 Mio. DM (oder 11 Prozentpunkte) und das
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
um 117 Mio. DM (oder 12 Prozentpunkte) von der
Währungsentwicklung beeinflußt.

Der Produktumsatz
stieg um 56% auf 4,10 Mrd. DM. Hiervon entfiel
der Großteil auf den Umsatz mit dem
Client/Server-System R/3, der um 63% auf 3,87
Mrd. DM zunahm. Der Bereich Beratung wuchs um 70%
auf 1,25 Mrd. DM, und der Bereich Schulung legte
um 90% auf 580 Mio. DM zu. Die zunehmende
Internationalisierung der SAP hat zu einem
höheren Umsatzanteil des Auslandsgeschäfts von
nunmehr 81% nach 75% im Vorjahr geführt. Das
dynamischste Wachstum erzielte die Absatzregion
Amerika mit plus 91% auf 2,57 Mrd. DM. In der
asiatisch-pazifischen Region (APA) wuchs der
Umsatz um 66% auf 807 Mio. DM. Bis zuletzt waren
keine signifikanten Beeinträchtigungen im
Absatzgeschäft durch die Finanzkrise in
Südostasien zu erkennen. In der Region Europa
(ohne Deutschland) nahm der Umsatz um 59% auf
1,37 Mrd. DM zu, und in Deutschland stieg der
Umsatz um 23% auf 1,17 Mrd. DM.

Den anhaltenden
Erfolg hat die SAP dazu genutzt, massiv in neue
Mitarbeiter zu investieren. Zum Jahresende 1997
waren weltweit 12.856 Mitarbeiter oder 40% mehr
als vor Jahresfrist beschäftigt. Allein in
Deutschland (5.450 Beschäftigte per Ende 1997)
wurden 1.105 neue Stellen geschaffen. Im
laufenden Jahr werden weltweit bis zu 5.000 neue
Mitarbeiter eingestellt, um die sich
längerfristig bietenden Wachstumschancen
realisieren zu können. Der Pro-Kopf-Umsatz der
im Jahresmittel Beschäftigten (11.558) erhöhte
sich um 14% auf 521 TDM (Vorjahr: 455 TDM).

Der Erfolg ist vor
allem dem System R/3 zu verdanken, das
kontinuierlich zu einem Portfolio unabhängiger
Softwarekomponenten fortentwickelt wird. Im
Dezember 1997 wurde die neue Version R/3 4.0, in
der u.a. viele Ideen des Komponentenansatzes
verwirklicht sind, an die ersten Pilotkunden
termingerecht ausgeliefert. Die allgemeine
Auslieferung wird spätestens gegen Ende des 2.
Quartals 1998 erfolgen. Zu den wichtigsten
Erweiterungen der Version 4.0 zählen funktionale
Erweiterungen entlang der kompletten
Wertschöpfungskette, die Entkoppelung der
Hauptkomponenten Personalverwaltung von den
Kernbereichen Logistik und Finanzwesen, eine
Vielzahl neuer Funktionalität z.B. im Bereich
Treasury Management, zusätzliche
Internet-Anwendungen sowie neue Branchenlösungen
wie z.B. für den Handel und den Öffentlichen
Sektor. „Die kontinuierliche Erweiterung und
Erneuerung unseres R/3-Produktportfolios sowie
der Start neuer Initiativen beispielsweise in den
Bereichen Supply-Chain-Management, Electronic
Commerce, Verkaufsunterstützungs- und
Kundendienstsysteme oder Data Warehouse-Lösungen
eröffnen uns viele Chancen, auch über das Jahr
2000 hinaus hohe Wachstumsraten zu
erzielen", sagt Prof. Dr. h.c. Hasso
Plattner, ebenfalls Vorstandssprecher der SAP AG.

Der Vorstand
erwartet, den Umsatz im laufenden Geschäftsjahr
um 30 bis 35% steigern zu können. Der Anstieg
des Ergebnisses vor Steuern sollte ähnlich hoch
ausfallen. Dieser Erwartung liegt eine
vorsichtige Annahme zur weiteren Entwicklung des
Einflusses der beiden Sondereffekte
Jahrtausendwechsel und Euro zugrunde und trägt
der Unsicherheit über mögliche Auswirkungen der
Finanzkrise in Südostasien Rechnung.

Mit der Notierung
der SAP-Vorzugsaktie an der New York Stock
Exchange soll die Aktionärsbasis verbreitert
werden.

Die
vorläufigen Kennzahlen des Geschäftsjahres 1997

 

1997

1996

Veränd.
in %

Umsatz (Mio. DM)

6.017

3.722

+62

Gewinn vor Steuern
(Mio. DM)

1.667

967

+72

Gewinn nach Steuern
(Mio. DM)

924

567

+63

Ergebnis je Aktie
(DM)

8,86

5,48

+62

Mitarbeiter im
Jahresmittel

11.558

8.177

+41

Die endgültigen
Zahlen und nähere Informationen zum
Geschäftsjahr 1997 werden am 25. März 1998 auf
der Bilanzpressekonferenz in Walldorf
veröffentlicht. Die diesjährige
Hauptversammlung findet am 7. Mai in Mannheim im
„Congress Centrum Rosengarten" statt.

Entwicklung
wichtiger Kennzahlen 1996 (in Mio. DM),
quartalsweise

 

Q1
1996

Q2
1996

Q3
1996

Q4
1996

1996

Prod.-umsatz

466

647

512

1.006

2.631

Berat.-umsatz

156

171

174

234

735

Schul.-umsatz

63

72

73

98

306

Sonst. Umsatz

5

14

19

12

50

Gesamtumsatz

690

904

778

1.350

3.722

Gewinn v. St.

117

257

135

458

967

Entwicklung
wichtiger Kennzahlen 1997 (in Mio. DM),
quartalsweise

 

Q1
1997

Q2
1997

Q3
1997

Q4
1997

1997

Prod.-umsatz

677

920

915

1.585

4.097

Berat.-umsatz

242

280

317

412

1.251

Schul.-umsatz

103

150

147

180

580

Sonst. Umsatz

10

20

38

21

89

Gesamtumsatz

1.032

1.370

1.417

2.198

6.017

Gewinn v. St.

181

401

251

834

1.667

Vergleich Q4
1996 und 1997 (in Mio. DM)

 

Q4
1997

Q4
1996

Veränd.
abs.

Veränd.
in %

Prod.-umsatz

1.585

1.006

579

58

Berat.-umsatz

412

234

178

76

Schul.-umsatz

180

98

82

84

Sonst. Umsatz

21

12

9

75

Gesamtumsatz

2.198

1.350

848

63

Gewinn v. St.

834

458

376

82

Mitarbeiter
weltweit zum 31.12.1997

 

31.12.1997

31.12.1996

Veränderung
in %

Konzern

12.856

9.202

40

Deutschland

5.450

4.345

25

International

7.406

4.857

52

– USA

2.631

1.733

52

– Japan

561

373

50

Forschung und
Entwicklung

2.876

2.059

40

Service

6.014

4.662

29

Vertrieb /
Marketing

2.423

1.735

40

Tags:

Leave a Reply