SAP-Systemlandschaften sicher im Griff

Feature | 30. Mai 2005 von admin 0

Das Monitoring einer Systemlandschaft ist für jedes Unternehmen eine Aufgabe von entscheidender Bedeutung, die mit jeder zusätzlichen Komponente oder Erweiterung komplexer wird. Mit dem auf die täglichen Aufgaben eines Administrators zugeschnittenen Werkzeug SAP NetWeaver Administrator (SAP NWA) können Kunden ihre gesamte bestehende SAP-Landschaft überwachen. SAP NWA vereinigt die Daten aus den wichtigsten Administrations- und Monitoring-Werkzeugen sowohl für Java- als auch für ABAP-Anwendungen für einen landschaftsweiten Einsatz in einer neuen, Browser-basierten Benutzeroberfläche. Schrittweise wird SAP die derzeit insbesondere im Java-Bereich noch über diverse Werkzeuge verteilten Administrationsfunktionalitäten in den SAP NWA integrieren und erweitern, damit diese künftig vollständig und zentral zur Verfügung stehen.

Ein zentrales Werkzeug

Systemadministratoren müssen für die Verwaltung, Fehlersuche und Problemanalyse innerhalb der gesamten SAP-NetWeaver-Landschaft nicht mehr zwischen verschiedenen Werkzeugen hin- und herspringen. Beispielsweise mussten sie sich, wenn sie im Zentralen Monitoringsystem einen Fehler in einer Java-Anwendung feststellten, mit dem Visual Administrator an das betreffende System verbinden, um im Log Viewer die Protokolle der Anwendung einzusehen und im Log Configurator einen Trace zu aktivieren, der wiederum im Log Viewer anschließend analysiert werden konnte. Als zentrales Werkzeug ermöglicht es SAP NWA, von einem einzigen überwachenden System aus alle Instanzen und Anwendungen der ganzen Systemlandschaft zu starten und zu stoppen, Konfigurationseinstellungen und Protokolle zu überprüfen und die einwandfreie Funktion der Komponenten zu überwachen. Darüber hinaus bietet SAP NWA einen Rahmen für so genannte Plug-Ins: Werkzeuge, die es Anwendern erlauben, aus dem NWA heraus direkt in die Benutzerverwaltung zu wechseln. Weitere Plug-Ins, beispielsweise für Web Services, Adaptive Computing, Mobile Infrastructure, Portal Content Administration, werden folgen.

Work Center

Work Center

Der SAP NetWeaver Administrator lässt sich sowohl mit der ganzen Systemlandschaft als auch mit ausgewählten Systemen verbinden. Es ist möglich, die Systemlandschaft zu strukturieren und in logische Gruppen zu untergliedern. Diese Trennung mag nach technologischen Gesichtspunkten vorgenommen werden, etwa zwischen Entwicklungs-, QA- und Produktivsystem, oder auf die Zugehörigkeit zu bestimmten Geschäftsbereichen bezogen. Um die technischen Daten der in der Systemlandschaft existierenden Lösungen zu erhalten, arbeitet der NWA eng mit dem System Landscape Directory zusammen. Das Verzeichnis ist im Installationsumfang von SAP NetWeaver enthalten und muss einmal pro Systemlandschaft konfiguriert werden.

Schnelle Übersicht im Availability Check

Systemlandschaft

Systemlandschaft

Wie das SAP Enterprise Portal basiert die Benutzeroberfläche bei SAP NWA auf der WebDynpro-Technologie von SAP. Bei Planung und Design dieses Administrationswerkzeugs wurde vor allem Wert auf eine intuitive Benutzerführung, einen hohen Wiedererkennungsfaktor und den Erhalt bekannter Anzeigeformate gelegt. Die Oberfläche ist durch verlinkte verwandte Bereiche aufgabenorientiert angelegt und einfach zu bedienen.
Die Navigation im SAP NetWeaver Administrator erfolgt über so genannte Work Center wie “Administration” und “Monitoring” und über eine Detailnavigation. Gängige Arbeitsschritte wie die Protokollanalyse und das Aktivieren von Traces sind über Links miteinander verknüpft und bieten somit die direkte Navigation zu möglichen Folgevorgängen.
SAP NWA erleichtert Administratoren die Systemüberwachung, Konfiguration und Verwaltung. Zu den gängigen Arbeitsschritten eines Administrators zählt beispielsweise, Anwendungen einzeln oder in der gesamten Systemlandschaft zu starten und zu stoppen. Das Work Center “Administration” zeigt Administratoren alle Anwendungen der ausgewählten Systeme der Systemlandschaft einschließlich Status an. Der Hyperlink in das Protokoll der Anwendung führt direkt zu den neuesten Logeinträgen und gibt Aufschluss über die letzten Ereignisse und etwaige Fehlermeldungen.
Wichtig ist der SAP NWA auch für das zentrale Monitoring. Alle Bestandteile einer Systemlandschaft lassen sich mit dem so genannten Availability-Check auf ihre Verfügbarkeit überprüfen. Mit einem Ampelsystem bietet der Availability-Check als Einstiegsseite ins zentrale Monitoring eine schnelle Übersicht über die Verfügbarkeit aller ausgewählten Systeme und ihrer Instanzen.Zusätzlich zeigt er als wichtigstes Datum die durchschnittliche Antwortzeit des Systems und die Anzahl der aktiven Benutzer an.

Availability Check

Availability Check

Für ein detaillierteres zentrales Monitoring stehen die vordefinierten, aus dem Alert-Monitor des SAP Computing Center Management System (CCMS) bekannten Monitor-Sets zur Verfügung. Wie im CCMS sind auch im SAP NWA der Alert-Browser und die gesamte Alert-Historie verfügbar. Will ein Administrator eine Alarmmeldung weiter untersuchen, so springt er über den SAP NWA direkt in eine vorkonfigurierte lokale Analysefunktion des zugrunde liegenden CCMS.

Analyse von Performance-Problemen

Speziell für in Java programmierte Teile einer Systemlandschaft bietet SAP NWA eine Reihe grafischer Reports. Diese zeigen unter anderem die Speicherauslastung, die Performance der laufenden Anwendungen oder die Benutzeraktivitäten an. Insbesondere sind diejenigen Anfragen der Anwender hervorgehoben, die die meiste Performance binden. Meldet ein Anwender ein Performance-Problem, so steht für den Administrator im Bereich “Analysis” ein spezielles Werkzeug bereit: Der Activity Trace protokolliert anwendungsübergreifend jeden Einzelschritt eines Benutzers und dient speziell zur Verwendung parallel zum Produktivbetrieb.
Insgesamt stehen alle bisher lokal einsetzbaren Analysewerkzeuge für Java-Anwendungen nun zentral zur Verfügung. Bei der ersten Version des SAP NWA stand die Integration der Java-Funktionalitäten im Vordergrund. Ziel ist es, das bisherige Management-Werkzeug, den Visual Administrator, bis zum Jahr 2006 vollständig abzulösen. Gleichzeitig wird der SAP NWA um Monitoring- und Managementfunktionalitäten für ABAP erweitert.

Mehr Informationen finden Sie im SAP-Heft 3:”Java-Monitoring-Infrastruktur im SAP NetWeaver 04″.

Dr. Astrid Tschense

Dr. Astrid Tschense

Tags:

Leave a Reply