Soccer team in a huddle

SAP veröffentlicht Ergebnisse für das dritte Quartal und die ersten neun Monate 2015

20. Oktober 2015 von SAP News 0

Cloud-Umsatz steigt um 116 % – Betriebsergebnis (Non-IFRS) steigt um
19 %

  • Starkes Wachstum bei New Cloud Bookings: +102 %
  • Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) steigen um 19 % auf 4,12 Mrd. €
  • Weiterhin rasanter Anstieg bei SAP HANA – Mehr als 1.300 SAP-S/4HANA-Kunden weltweit
  • Betriebsergebnis (Non-IFRS) steigt um 19 % auf 1,62 Mrd. €, Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) steigt um 16 % auf 0,98 € je Aktie
  • SAP bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Walldorf, 20. Oktober 2015 – Die SAP SE hat heute die Geschäftszahlen für das dritte Quartal sowie die ersten neun Monate (1. Januar bis 30. September 2015) veröffentlicht.

SAP erzielte erneut starkes Wachstum in der Cloud und übertraf damit auch ohne den Beitrag des akquirierten Unternehmens Concur die meisten reinen Cloud-Anbieter im Markt. Im dritten Quartal stiegen die Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse (Non-IFRS) um 116 % im Vergleich zum Vorjahr (währungsbereinigt 90 %) auf 600 Mio. €.[1] Die New Cloud Bookings, die wichtigste Kennzahl für den Vertriebserfolg im Cloud-Geschäft der SAP, stiegen im dritten Quartal um 102 % auf 216 Mio. €.[2]

Das Unternehmen erzielte im dritten Quartal ein sehr starkes Wachstum bei Umsatz und Ergebnis. Die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) wuchsen um 19 % (währungsbereinigt 12 %) auf 4,12 Mrd. €. Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) erhöhte sich um 19 % (währungsbereinigt 15 %) auf 1,62 Mrd. €.

„Die SAP ermöglicht es Unternehmen einfacher zu arbeiten – getreu unserem Motto ‚Run Simple‘“, sagte SAP-Vorstandssprecher Bill McDermott. „Ob es darum geht, das Kundenerlebnis zu optimieren, mit Partnern in einem digitalen Netzwerk zusammenzuarbeiten, Mitarbeiter einzubinden und zu motivieren oder die zentralen Abläufe mit SAP S/4HANA zu steuern – wir helfen unseren Kunden bei dem Umstieg in die digitale Welt. Die SAP-HANA-Datenbank und -Plattform sind das Fundament einer ‚Live-System-Strategie‘, mit der Unternehmen die immensen Chancen des Internets der Dinge nutzen können. Diese neue Architektur macht Schluss mit Komplexität und sorgt für eine deutlich schnellere Verarbeitung, sodass Unternehmen ihre Aufgaben in Echtzeit erledigen können. Unsere starken Ergebnisse im dritten Quartal bestätigen unsere Strategie.“

„Besonders freut mich, dass unser Betriebsergebnis sogar schneller als unser Umsatz gewachsen ist”, sagte SAP-Finanzvorstand Luka Mucic. „Das zeigt, dass sich der Übergang zu unserem neuen Geschäftsmodell und unser anhaltender Fokus auf effiziente Abläufe in allen unseren Geschäftsbereichen positiv auswirkt – insbesondere in einem Anstieg unserer Cloud-Bruttomargen um fast 9 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig steigerten wir erneut unseren operativen Cashflow und unseren Free Cashflow. So erzielten wir in den ersten neun Monaten einen operativen Cashflow von über 3,2 Mrd. €, und der Free Cashflow stieg um 8 % gegenüber dem Vorjahr.”

WICHTIGE GESCHÄFTSEREIGNISSE IM DRITTEN QUARTAL 2015

Anhaltende Dynamik im Bereich Personalwirtschaft, Kundenbindung und Online-Handel

Kunden setzen weiterhin auf SAP, um ihr gesamtes weltweites Personal, einschließlich fest angestellter als auch Mitarbeiter auf Zeit, zu verwalten. Unser Hauptprodukt für das Personalmanagement, SuccessFactors Employee Central, ist in 73 Länderversionen erhältlich. Die Zahl der Kunden ist in nur zwölf Monaten um 79 % auf über 800 gestiegen. Die SAP setzt sich zunehmend insbesondere in Märkten außerhalb der USA gegenüber ihren Hauptwettbewerbern im Bereich Personalwirtschaft durch.

Auch im Bereich Customer Engagement and Commerce – Kundenbindung und Online-Handel – verzeichnete SAP ein hervorragendes Wachstum. Die SAP hilft Unternehmen, den Umstieg von herkömmlichen CRM-Systemen zu einer Echtzeit-Interaktion mit Kunden zu bewältigen, bei der die Grenzen zwischen Marketing, Vertrieb, Service und Handel verschwinden. SAP ist der einzige Anbieter, der es Unternehmen ermöglicht, das Frontoffice mit dem Backoffice in Echtzeit zu verknüpfen und E-Commerce-Prozesse in einer kompletten Wertschöpfungskette nahtlos abzuwickeln. Die New Cloud Bookings für Customer Engagement and Commerce wuchsen deutlich im zweistelligen Bereich.

Außergewöhnlich starke Nachfrage nach SAP S/4HANA

SAP HANA stößt auf große Akzeptanz im Markt, wie die große Nachfrage nach unserer neuen digitalen Kernlösung SAP S/4HANA zeigt. Mit über 1.300 Kunden für SAP S/4HANA Ende des dritten Quartals in allen Branchen und Regionen setzt sich der solide Start von SAP S/4HANA weiter fort. SAP S/4HANA sorgte für ein starkes Wachstum in unserem gesamten Portfolio. Mit der Lösung können Kunden die gesamte Wertschöpfungskette in Echtzeit nahtlos miteinander verknüpfen und aus den daraus gewonnenen Daten direkt Handlungsoptionen ableiten.

Starke Dynamik im Geschäftsnetzwerk – dreistelliges Wachstum, Concur gewinnt an Fahrt

SAP schafft Geschäftsnetzwerke, in denen Unternehmen  digital zusammenarbeiten können. Der Gesamtumsatz des Geschäftsnetzwerks belief sich im dritten Quartal 2015 auf 412 Mio. € (währungsbereinigt 358 Mio. €); dies entspricht einem Anstieg von 159 % (währungsbereinigt 125 %) im Jahresvergleich. Seitdem Concur von SAP übernommen worden ist, hat es deutlich höhere Umsätze erzielt und im dritten Quartal 2015 bei den Auftragseingängen weiter an Fahrt gewonnen.

Rund 1,9 Millionen vernetzte Unternehmen wickeln Handelsumsätze in Höhe von über 730 Mrd. US$[3] über das Ariba-Netzwerk ab, rund 30 Millionen Endanwender wickeln jährlich ihre Reisebuchungen und Reisekostenabrechnungen mit Concur ab, und Kunden verwalten jährlich 1,7 Millionen zeitlich befristete Arbeitskräfte auf der Plattform von Fieldglass.

Entwicklung in den Regionen

In der Region EMEA hat SAP eine herausragende Leistung gezeigt. Die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) steigen um 13 %. Die Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse (Non-IFRS) erhöhten sich um 67 %, wobei die New Cloud Bookings im hohen zweistelligen Bereich wuchsen. Besonders hervorzuheben war das starke Wachstum der Softwareerlöse in Deutschland und Frankreich.

Die Region Amerika wuchs deutlich zweistellig und wies einen Anstieg der Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) um 32 % auf. Die Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse in der Region wuchsen um 139 %, wobei die New Cloud Bookings dreistellig anstiegen. Dazu beigetragen hat, dass sich trotz der makroökonomischen Herausforderungen die Entwicklung in Lateinamerika verbessert und stabilisiert hat.

Die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und ­Support (Non-IFRS) in der Region APJ stiegen um 88 %. Die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) erhöhten sich um 8 %. Die New Cloud Bookings wuchsen zweistellig. In Indien und Südkorea sind die Cloud- und Softwareerlöse stark angestiegen.

DIE ERGEBNISSE IM DETAIL

Kennzahlen – 3. Quartal 2015

Drittes Quartal 20151)

IFRS Non-IFRS2)
Mio. €, falls nicht anders bezeichnet Q3 2015 Q3 2014 Verän-derung in % Q3 2015 Q3 2014 Verän-derung in % Veränd. in % währungs-bereinigt
Cloud-Subskriptionen und -Support 599 277 116 600 278 116 90
Softwarelizenzen und -Support 3.523 3.184 11 3.524 3.185 11 6
Cloud und Software 4.122 3.461 19 4.124 3.463 19 12
Umsatzerlöse 4.985 4.254 17 4.987 4.256 17 10
Betriebsergebnis 1.214 1.157 5 1.616 1.355 19 15
Gewinn nach Steuern 895 881 2 1.173 1.010 16
Unverw. Ergebnis je Aktie in € 0,75 0,74 2 0,98 0,84 16
Anzahl Mitarbeiter (Vollzeitbeschäftigte) 75.643 68.835 10 k.A. k.A. k.A. k.A.
        • 1) Alle Zahlen sind ungeprüft.
        • 2) Eine detaillierte Erläuterung zu SAP’s Non-IFRS Berechnung finden Sie online unter Grundlagen der Berichterstattung. Für die Aufschlüsslung der individuellen Anpassungen siehe Seite F7 im Anhang dieser Pressemitteilung.

Die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (IFRS) stiegen um 116 % auf 599 Mio. € (2014: 277 Mio. €). Die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS) stiegen um 116 % auf 600 Mio. € (2014: 278 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 90 %. Die Erlöse aus Softwarelizenzen (IFRS) stiegen um 7 % auf 1,01 Mrd. € (2014: 951 Mio. €). Die Erlöse aus Softwarelizenzen (Non-IFRS) stiegen um 7 % auf 1,02 Mrd. € (2014: 952 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 4 %. Die Umsatzerlöse für Softwarelizenzen und -Support (IFRS) stiegen um 11 % auf 3,52 Mrd. € (2014: 3,18 Mrd. €). Die Umsatzerlöse für Softwarelizenzen und Support (Non-IFRS) stiegen um 11% auf 3,52 Mrd. € (2014: 3,18 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 6%. Die Cloud- und Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 19 % auf 4,12 Mrd. € (2014: 3,46 Mrd. €). Die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) stiegen um 19 % auf 4,12 Mrd. € (2014: 3,46 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 12 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 17 % auf 4,98 Mrd. € (2014: 4,25 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 17 % auf 4,99 Mrd. € (2014: 4,26 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 10 %.

Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 5 % auf 1,21 Mrd. € (2014: 1,16 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 19 % auf 1,62 Mrd. € (2014:1,36 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 15 %. Die operative Marge (IFRS) fiel um 2,9 Prozentpunkte auf 24,3 % (2014: 27,2 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 0,6 Prozentpunkte auf 32,4 % (2014: 31,8 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 1,3 Prozentpunkte.

Der Gewinn nach Steuern (IFRS) stieg um 2 % auf 895 Mio. € (2014: 881 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) stieg um 16 % auf 1,17 Mrd. € (2014: 1,01 Mrd. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (IFRS) stieg um 2 % auf 0,75 € je Aktie (2014: 0,74 € je Aktie). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 16 % auf 0,98 € je Aktie (2014: 0,84 € je Aktie). Die effektive Steuerquote (IFRS) betrug 2015 27,1 % (2014: 26,5 %). Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 28,0 % (2014: 27,7 %).

Kennzahlen – Erste neun Monate 2015

Erste neun Monate 20151)

IFRS Non-IFRS2)
Mio. €, falls nicht anders bezeichnet 9M 2015 9M 2014 Verän-derung in % 9M 2015 9M 2014 Verän-derung in % Veränd. in % währungs-bereinigt
             
Cloud-Subskriptionen und -Support 1.654 738 124 1.664 741 124 92
Softwarelizenzen und -Support 10.183 9.019 13 10.184 9.023 13 4
Cloud und Software 11.837 9.757 21 11.848 9.764 21 11
Umsatzerlöse 14.451 12.103 19 14.462 12.110 19 9
Betriebsergebnis 2.552 2.578 –1 4.066 3.510 16 5
Gewinn nach Steuern 1.778 1.971 –10 2.831 2.615 8
Unverw. Ergebnis je Aktie in € 1,49 1,65 –10 2,37 2,19 8
Anzahl Mitarbeiter (Vollzeitbeschäftigte) 75.643 68.835 10 k.A. k.A. k.A. k.A.
            • 1) Alle Zahlen sind ungeprüft.
            • 2) Eine detaillierte Erläuterung zu SAP’s Non-IFRS Berechnung finden Sie  online unter Grundlagen der Berichterstattung. Für die Aufschlüsslung der individuellen Anpassungen siehe Seite F7 im Anhang dieser Pressemitteilung.

Die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (IFRS) stiegen um 124 % auf 1,65 Mrd. € (2014: 738 Mio. €). Die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS) stiegen um 124 % auf

1,66 Mrd. € (2014: 741 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 92 %. Die Erlöse aus Softwarelizenzen (IFRS) stiegen um 6 % auf 2,69 Mrd. € (2014: 2,53 Mrd. €). Die Erlöse aus Softwarelizenzen (Non-IFRS) stiegen um 6 % auf 2,69 Mrd. € (2014: 2,53 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Rückgang von 1 %. Die Umsatzerlöse für Softwarelizenzen und -Support (IFRS) stiegen um 13 % auf 10,18 Mrd. € (2014: 9,02 Mrd. €). Die Umsatzerlöse für Softwarelizenzen und Support (Non-IFRS) stiegen um 13 % auf 10,18 Mrd. € (2014: 9,02 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 4 %. Die Cloud- und Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 21 % auf 11,84 Mrd. € (2014: 9,76 Mrd. €). Die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) stiegen um 21 % auf 11,85 Mrd. € (2014: 9,76 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 11 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 19 % auf 14,45 Mrd. € (2014: 12,10 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 19 % auf 14,46 Mrd. € (2014: 12,11 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 9 %.

Das Betriebsergebnis (IFRS) fiel um 1 % auf 2,55 Mrd. € (2014: 2,58 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 16 % auf 4,07 Mrd. € (2014: 3,51 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 5 %. Die operative Marge (IFRS) fiel um 3,6 Prozentpunkte auf 17,7 % (2014: 21,3 %). Die operative Marge (Non-IFRS) fiel um 0,9 Prozentpunkte auf 28,1 % (2014: 29,0 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse fiel sie um 1,0 Prozentpunkte.

Der Gewinn nach Steuern (IFRS) fiel um 10 % auf 1,78 Mrd. € (2014: 1,97 Mrd. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) stieg um 8 % auf 2,83 Mrd. € (2014: 2,61 Mrd. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (IFRS) fiel um 10 % auf 1,49 € je Aktie (2014: 1,65 € je Aktie). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 8 % auf 2,37 € je Aktie (2014: 2,19 € je Aktie). Die effektive Steuerquote (IFRS) betrug 24,2 % (2014: 24,8 %). Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 26,6 % (2014: 26,4 %).

Der operative Cashflow stieg um 5 % im Jahresvergleich auf 3,24 Mrd. € (2014: 3,08 Mrd. €). Der Free Cashflow stieg leicht auf 2,82 Mrd. € (2014: 2,61 Mrd. €) und erreichte damit 19 % vom Umsatz (2014: 22 %). Zum 30. September 2015 betrug die Konzernliquidität (Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und kurzfristige Wertpapiere) 4,61 Mrd. € (31. Dezember 2014:3,42 Mrd. €). Am 30. September 2015 betrug die Nettoliquidität 2 -5,82 Mrd. € im Vergleich zu -7,67 Mrd. € am 31. Dezember 2014.

AUSBLICK – GESCHÄFTSJAHR 2015

SAP bestätigt den folgenden Ausblick für das Gesamtjahr 2015:

      • Im Zuge der starken Wachstumsdynamik im Cloud-Geschäft erwartet die SAP, dass die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2015 in einer Spanne zwischen 1,95 Mrd. € und 2,05 Mrd. € liegen werden (2014: 1,10 Mrd. €). Das obere Ende dieser Spanne entspricht währungsbereinigt einer Wachstumsrate von 86 %. Concur und Fieldglass werden voraussichtlich rund 50 Prozentpunkte zu diesem Wachstum beitragen.
      • Die SAP erwartet, dass die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2015 in einer Spanne zwischen 8 % und 10 % zunehmen werden (2014: 14,33 Mrd. €).
      • Die SAP erwartet, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS, währungsbereinigt) im Gesamtjahr 2015 in einer Spanne zwischen 5,6 Mrd. € und 5,9 Mrd. € liegen wird (2014: 5,64 Mrd. €).

Während der Ausblick der SAP für das Gesamtjahr 2015 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse gegeben wird, erwartet das Unternehmen, dass die berichteten Wachstumsraten auf Basis aktueller Wechselkurse durch die Wechselkursschwankungen weiterhin beeinflusst werden. Wenn die Währungskurse für den Rest des Jahres unverändert auf dem Durchschnittskurs von September 2015 bleiben, erwartet die SAP, dass die Wachstumsraten der Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) sowie die Wachstumsraten des Betriebsergebnisses (Non-IFRS) in einer Spanne zwischen 7 und 9 Prozentpunkten für das Gesamtjahr 2015 (2 bis 4 Prozentpunkte für das vierte Quartal 2015) positiv durch Währungseffekte beeinflusst werden.

Zusätzliche Informationen

Die Umsatz- und Ergebnis-Kennzahlen für 2015 beinhalten die Umsätze und Ergebnisse von Concur und Fieldglass. Die Vergleichszahlen für 2014 beinhalten Concur ab dem 4. Dezember und Fieldglass ab dem 2. Mai 2014.

Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen sowie zu währungsbereinigten und Free-Cashflow-Kennzahlen finden sich im Dokument  Grundlagen der Berichterstattung im Internet.

Zwischenbericht Januar – September 2015

Der Zwischenbericht für das dritte Quartal 2015 wurde heute veröffentlicht und kann im Internet unter www.sap.com/investor heruntergeladen werden.

Telefonkonferenz/Ergänzende Finanzinformationen

Der Vorstand der SAP SE wird die Ergebnisse in einer Telefonkonferenz für Finanzanalysten am Dienstag, dem 20. Oktober, um 14:00 Uhr MEZ erläutern. Die Konferenz wird live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung im Internet zur Verfügung stehen.

Informationen zu SAP

Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP SE Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Vom Back Office bis zur Vorstandsetage, vom Warenlager bis ins Regal, vom Desktop bis hin zum mobilen Endgerät – SAP versetzt Menschen und Organisationen in die Lage, effizienter zusammenzuarbeiten und Geschäftsinformationen effektiver zu nutzen als die Konkurrenz. Mehr als 296.000 Kunden setzen auf SAP-Anwendungen und -Dienstleistungen, um ihre Ziele besser zu erreichen. Weitere Informationen unter www.sap.de.

Weitere Informationen:

Investor Relations:

Stefan Gruber             +49 (6227) 7-44872    investor@sap.com, CET

Folgen Sie SAP Investor Relations auf Twitter @sapinvestor.

Presse:

Nicola Leske               +49 (6227) 7-50852    nicola.leske@sap.com, CET

Daniel Reinhardt         +49 (6227) 7-40201    daniel.reinhardt@sap.com, CET

Andy Kendzie             +1 (202) 312-3919      andy.kendzie@sap.com, ET

[1] Im dritten Quartal 2015 trug Concur 149 Mio. € zu den währungsbereinigten Erlösen aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS) bei.

[2] Die Kennzahl New Cloud Bookings beinhaltet alle Auftragseingänge einer bestimmten Periode, deren Umsätze voraussichtlich als Cloud-Subskriptions- und Supporterlöse klassifiziert werden und aus Verträgen mit neuen Kunden sowie aus zusätzlichen Verkäufen an bereits existierende Kunden resultieren. Der Auftragseingang ist vertraglich bindend (das heißt nutzungsabhängige Entgelte und ähnliche Vergütungsmodelle sind nicht enthalten). Folglich sind die nutzungsabhängigen und nicht an einen Vertrag gebundenen Transaktionsgebühren von Ariba und Fieldglass nicht in der Kennzahl New Cloud Bookings berücksichtigt. Die Beträge werden auf Jahresbasis umgerechnet. Concur trug 59 Mio. € zu den New Cloud Bookings im dritten Quartal bei.

[3] Auftragsvolumen, das über das Ariba-Netzwerk in den vorangegangenen 12 Monaten gehandelt wurde. In Vorperioden waren in dieser Zahl auch Concur und Fieldglass enthalten. Ab dem dritten Quartal 2015 werden separat relevantere Kennzahlen berichtet.

 

Tags:

Leave a Reply