SAUG-Anwendertreffen

Feature | 27. August 2009 von Oliver Hid Arida, Sebastian Nikoloff 0

Darling-Harbour_480

Trotz der Krise und damit schwächelnder Reisebudgets fanden sich anlässlich des Treffens der australischen SAP-Anwendergruppe SAUG vom 4. bis 6. August 2009 mehr als 520 Teilnehmer aus dem Umfeld von Business und IT im australischen Sydney ein. Vor der einladenden Kulisse von „Darling Harbour“, Sydneys Flaniermeile am Wasser, direkt neben dem Geschäftsviertel gelegen, drehte sich – wenig überraschend – alles um die Krise. Denn im Gegensatz zum Veranstaltungsort und dem wunderbaren Wetter vor Ort sind die wirtschaftlichen Aussichten keineswegs geeignet, die trübe Stimmung der Geschäftswelt zu heben.

Das Thema der Veranstaltung, „Intelligent Advantage“, richtete sich dementsprechend an den aktuellen Herausforderungen aus. Und so diskutierten die Vertreter von Kunden, Partnern und der SAP darüber, was in der heutigen Zeit den entscheidenden Vorteil für Unternehmen ausmacht.

Wie verhilft IT Unternehmen zum entscheidenden Vorteil?

Viele der Vorträge, Diskussionsforen und Panels auf der Veranstaltung griffen das Thema der Veranstaltung auf und zeigten auf, wie flexible und schnell anpassungsfähige Unternehmen die Krise nicht nur überleben können, sondern auch noch gestärkt aus ihr hervortreten.  Welche Rolle gerade IT dabei spielen kann, zeigten einige Kunden anhand ihrer Erfahrungen.

Wie Walt Disney Business-Intelligence-Lösungen nutzt und verknüpft, präsentierte Kenneth Hierman, Finanzmanager der Walt Disney Theme Parks und Resorts, anhand seines Unternehmensbereichs: Durch eine Anbindung von Business Objects an das SAP BusinessWarehouse des Konzerns erhält das Unternehmen neue und detailliertere Einblicke.

Queensland Rail ist heute eines der sichersten Eisenbahnunternehmen der Welt. Doch wie in den meisten Ländern, wurde die Eisenbahn auch im australischen Bundesstaat Queensland unter dem Dach des Staates groß – als Behörde. 1999 wurde Queensland Rail zu einem privatrechtlich organisierten Unternehmen umgebaut – mit immensen Herausforderungen für die gesamte Organisation. Patrick Lilwall betreut als CIO die Umstrukturierung und unterstützt sie mit SAP ERP (Enterprise Resource Planning) und berichtete auf dem Event von seinen Erfahrungen.

28 Sessions zu Strategie, Operations, Lösungen und Infrastruktur

Darüber konnten sich die Teilnehmer des Events in 28 Sessions zu den unterschiedlichsten Themen austauschen und informieren. Das Themenspektrum reichte dabei von Informationen zur SAP Business Suite 7 oder SAP Upgrades über SAP-BusinessObjects-Lösungen und die Roadmap für Business-Inteligence-Produkte bis hin zu Themen aus dem alltäglichen Betrieb wie effektiven Dashboards oder Testing. Bei Präsentationen von Implementierungs- und Upgrade-Projekten zeigten einzelne Kunden und Partner, wie sie mittels SAP-Software ihre spezifischen Probleme lösen konnten. Darunter das staatseigene Postunternehmen, Australia Post, die mit riesigen, unhandlichen Datenbanken zu kämpfen hatte, deren Backup das Unternehmen vor große Herausforderungen stellte.

Leichte Flaute bei den Teilnehmerzahlen

Die Zahl der Teilnehmer des SAUG-Anwendertreffens ging im Vergleich zum Vorjahr um rund einen Fünftel zurück. Parallel zum SAUG-Event war jedoch auch die SAP Selbst mit der SAP World Tour in vielen Städten auf dem Kontinent unterwegs und bot Kunden so die Möglichkeit, sich auch vor Ort zu aktuellen Trends und Themen rund um die SAP-Welt auszutauschen und zu informieren.

Trotz sinkender Besucherzahlen ist das Anwendertreffen nach wie vor eine der wichtigsten Veranstaltungen in „Down under“. Denn im Gegensatz zu den Besucherzahlen stieg die Zahl der Unternehmen vor Ort übrigens an. Dementsprechend zeigte sich Grahame Reynolds, Vorsitzender der SAUG, relativ zufrieden mit der Veranstaltung. Sein Fazit: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Event. Es kamen viele Besucher – und auch die Unterstützung durch die Sponsoren und die Aussteller bei der Messe war toll.“

Übrigens wurden auch branchentypische Probleme angegangen. Die Rede ist von SOA und BPP, von EHP und harmonisierter UI mit integrierten BI-Fähigkeiten. IT-ler sind mitunter dafür verschrieen, Zusammenhänge nicht in einfacher Sprache verdeutlichen zu können. SAP bildet da mitunter keine Ausnahme. Doch mit dem Workshop „Business Suite 7 in Plain English“ ist Abhilfe in Sicht.  Dort, so die Tagungsbroschüre, würde man „das ganze Kauderwelsch in vernünftiges Englisch bringen“.

Über SAUG

Die SAP Australian User Group (SAUG) ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit über 2.000 Mitgliedern, darunter SAP-Lizenzkunden, SAP-Partner und Einzelpersonen. Die SAUG bietet SAP-Anwendern in Australien einen großen Mehrwert: Ihre Mitglieder haben Zugriff auf eine große Datenbank anderer SAP-Anwender, sie können sich virtuell oder im persönlichen Dialog weiterbilden und haben die Chance, aktuelle und zukünftige SAP-Produkte direkt mitzugestalten.

Tags:

Leave a Reply