Prof. Scheer im Interview

Feature | 29. Juli 2009 von Christiane Stagge 0

Keine heiße Luft: Prof. August-Wilhelm Scheer im Interview (Foto: Gerhard Blank)

Prof. August-Wilhelm Scheer ist Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der IDS Scheer AG, eines der größten Software und Beratungshäuser Deutschlands. Er ist Präsident des BITKOM, Mitglied in vielen Organisationen und leidenschaftlicher Musiker, der während seiner Vorträge auch schon mal zum Saxophon greift. SAP.info sprach mit Prof. August-Wilhelm Scheer am Rande der ARIS Process World Tour 2009 in München.

SAP.info: Herr Prof. Scheer, Sie sind 68, sind in vielen Aufsichtsräten vertreten, haben viele Auszeichnungen bekommen und damit so ziemlich alles erreicht, was man sich im Leben vorstellen kann. Da wird es Zeit langsam daran zu denken, sich zur Ruhe zu setzen, oder?

Scheer: Nein, das kommt ja überhaupt nicht in Frage!

SAP.info: Warum?

Scheer: Alles stehen und liegen zu lassen und nichts mehr tun – nur weil man ein gewisses Alter überschritten hat – das entspricht nicht meiner Lebenseinstellung. Das Leben war und ist für mich immer ein Balanceakt zwischen Erholung und Arbeit.

SAP.info: Wie sieht denn der typische Arbeitsalltag für Sie aus?

Scheer: Das kommt ganz drauf an, wo ich mich gerade aufhalte. Um 9 Uhr halte ich in der Regel Telefonkonferenzen mit IDS Scheer, BITKOM oder imc AG. In Deutschland bin ich viel unterwegs. Mein Terminkalender ist prall gefüllt mit öffentlichen Auftritten wie zum Beispiel Podiumsdiskussionen, bei denen ich als Experte eingeladen bin. Neulich habe ich mich zum Beispiel mit Frau Schavan, der Bildungsministerin getroffen, habe ein Interview beim ZDF gegeben und war auf dem BDI-Kongress geladen. Bei der „Nacht der Demokratie“ in Berlin habe ich auch mit meiner Band gespielt.

SAP.info: Neben ERP-Software ist Musik ihre große Leidenschaft. Woher kommt Ihre Liebe zu Jazz?

Scheer: Jazz hat etwas sehr polarisierendes. Entweder man liebt Jazz oder man findet keinen Zugang dazu. Jazz kann man nicht einfach nur mögen. Es ist der Rhythmus, die Lebendigkeit, die mich an der Musik immer fasziniert hat. Jazz hat etwas aufbegehrendes, protestierendes, revolutionäres. Sehr geprägt hat mich vor allem Miles Davis. Als Musiker hat er alle wichtigen Strömungen der Jazzmusik durchlebt. Außerdem war er viermal an der Spitze.

Prof. August-Wilhelm Scheer war über mehrere Jahre lang Mitglied des Aufsichtsrats der SAP. (Foto: IDS Scheer AG)

SAP.info: Auch Sie haben sich mit IDS Scheer im Laufe der Jahre an die Spitze der Anbieter von Unternehmenssoftware hochgekämpft. Sie saßen sogar einige Zeit im Aufsichtsrat von SAP. Wie sehen Sie die Zukunft von SAP?

Scheer: Wissen Sie, ich war jetzt so lange für SAP tätig und habe lange genug Ratschläge erteilt. SAP beherrscht die wichtigsten Kernanwendungen der Unternehmenssoftware und wird auch weiterhin eine immense Rolle in der Wirtschaft spielen. SAP arbeitet ja enorm kundenorientiert, das ist ein großer Vorteil. Vielleicht wird SAP in den nächsten Jahren Ausflüge in neue Felder machen müssen, insbesondere was Kooperationen betrifft. In Zukunft werden Softwarehäuser noch häufiger auch mit Hardwareherstellern kooperieren und ihre Releases besser auf- und miteinander abstimmen müssen.

SAP.info: Welche Schwerpunkte muss eine gute ERP-Software künftig abdecken?

Scheer: Themen wie Logistik und Finanzen sind nach wie vor wichtig. Auch Business Intelligence hat weiterhin Bedeutung. Die Architektur der Software wird sich jedoch stark verändern, der Prozessgedanke rückt immer mehr in den Vordergrund. Durch SOA wird die Software immer kleinere Einheiten abbilden. Cloud Computing, also Programme, die auf Abruf bereit stehen, werden neue Netzwerke und Kooperationen der einzelnen Hersteller erforderlich machen.

SAP.info: Sie sind erst kürzlich wieder zum BITKOM-Präsidenten ernannt worden. Egal ob Blackberry oder iPhone: Mobiles CRM ist das Thema der Zukunft, oder?

Scheer: Ja sicher, aber mobiles CRM ist schon seit längerem ein Thema. Besonders in punkto Datenerfassung und Remote wird mobiles CRM aber eine Rolle spielen.

Prof. August Wilhelm Scheer schlägt wie hier auf der Hausmesse ARIS Process World Tour 2009 auch mal ganz andere Töne an. (Foto: Gerhard Blank)

SAP.info: Bei den vielen Ämtern, die Sie innehaben: Wie entspannen Sie sich nach einem harten Arbeitstag?

Scheer: Wie gesagt, Arbeit und Erholung gehören für mich zusammen, beides kann man nicht so sauber voneinander trennen. Wenn ich in Florida bin, gehe ich zum Beispiel jeden Morgen zwischen halb sieben und halb acht Uhr Joggen. Danach stehe ich noch eine Weile am Strand und schaue aufs Meer. Bei guter Musik, gutem Essen und guten Freunden, mit denen ich über alle möglichen Themen diskutiere, kann ich am besten abschalten.

SAP.info: Gibt es Menschen, mit denen Sie besonders gern zusammen sind und die Sie imponieren?

Scheer: Ja, Prof. Jacob aus Hamburg, bei dem ich habilitiert habe, war zum Beispiel so einer. Er hatte eine sehr strukturierte, klare Denkweise und konnte die kompliziertesten Dinge genau auf den Punkt bringen. Dann bin ich sehr gern mit jungen Leuten zusammen. Der Austausch mit jungen Leuten ist so immens wichtig…

SAP.info: …haben Sie Kinder?

Scheer: Ja. Drei.

SAP.info: Mit ihnen können Sie sich auch austauschen..

Scheer: …ja, aber meine Kinder sind längst erwachsen und gehen ihre eigenen Wege. Das ist auch gut so. Als Elternteil muss man loslassen können. Das ist ein ganz wichtiges Element des Vertrauens. Nur dann ist man auch in Führungspositionen erfolgreich. Ich kann nur dann etwas delegieren, wenn ich dem Mitarbeiter vertraue. Erziehung und Kontrolle verstehe ich als positives Unterstützen im Sinne von Coaching. Privat wie Beruflich habe ich das immer so gehandhabt.

Prof. August-Wilhelm Scheer, geboren am 27. Juli 1941 in Lübbecke, Westfalen, ist Aufsichtratsvorsitzender der IDS Scheer AG und Präsident des BITKOM. Als erster Akademiker in seiner Familie promovierte und habilitierte er in Hamburg und leitete anschließend das Institut für Wirtschaftsinformatik an der Universität des Saarlandes mit dem Forschungsschwerpunkt Informations- und Geschäftsprozessmanagement. 1984 gründete Scheer das Software- und Beratungsunternehmen IDS Scheer AG und entwickelte die ARIS-Plattform – die Architektur integrierter Informationssysteme. August-Wilhelm Scheer saß mehrere Jahre im Aufsichtsrat der SAP. Musik ist die zweite große Leidenschaft von Scheer. Als Jazz-Saxophonist hat er regelmäßig öffentliche Auftritte. Die August-Wilhelm-Scheer-Stiftung für Wissenschaft und Kunst finanziert die Professur für Jazz an der Hochschule für Musik Saar.

Nachtrag

Am 13. Juli 2009 gab die SAG Beteiligungs GmbH, ein Tochterunternehmen der Software AG, seine Pläne für die Übernahme der IDS Scheer AG bekannt. Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Scheer und sein Stellvertreter Alexander Pocsay stimmten zu. Mit der Fusion soll ein neues weltweit operierendes Unternehmen für Firmensoftware und Geschäftsprozessoptimierung entstehen.

Tags: , ,

Leave a Reply