Der Kunde hat das Wort

Feature | 1. Februar 2010 von John Martin 0

Gleichgesinnte tauschen Erfahrungen im SDN aus (Foto: grasundsterne)

Gleichgesinnte tauschen Erfahrungen im SDN aus (Foto: grasundsterne)

Was verbindet Unternehmen wie ConAgra Foods und Quatar Petroleum, die auf völlig unterschiedlichen Märkten agieren? Sie nutzen die Vorteile, die eine große Gemeinschaft mit der SAP im Zentrum bietet. So startete der Ölförderer für Entwicklung, Test und Implementierung neuer HR-Prozesse eine Zusammenarbeit mit den Technologieexperten im SAP Developer Network (SAP SDN). ConAgra Foods entdeckte eine von SAP empfohlene Geschäftslösung zur Bestandsplanung und-optimierung.

Damit konnte das Unternehmen elf Altsysteme durch ein einziges neues System ersetzen. Momentan arbeiten 20 Mitglieder des SAP Industry Value Network der Chemiebranche daran, Lösungen zu entwickeln, mit denen sich die komplexen Preisstrukturen von Chemieunternehmen besser verwalten lassen.

„Viele SAP-Kunden erkennen erst später den Mehrwert des SAP-Netzes, den sie beim Softwarekauf noch nicht gesehen haben“, berichtet Mitchell Kick, Vice President für Strategie und operative Abläufe der SAP Global Ecosystem and Partner Group. „Früher boten wir den Kunden ein Paket an. Sie erwarben eine Lizenz, um ihr Problem zu beheben und profitierten von den Vorteilen. Beim nächsten Treffen unterhielten wir uns über das nächste Produkt. Jetzt bieten wir zusätzlich zum Transaktionsmodell einen kontinuierlichen Mehrwert.“

Im dem häufig auch als SAP-Ökosystem bezeichneten Netz sind Beziehungen und Ressourcen sorgfältig aufeinander abgestimmt. Es bietet zum einen Kunden die Chance, neue Möglichkeiten jenseits ihrer üblichen Netzwerke zu entdecken. So können sie auf der Grundlage ihrer SAP-Investitionen kontinuierliche Verbesserungen erzielen. Zum anderen hat die SAP erkannt, dass Kunden Lösungen zur Erweiterung ihrer Infrastruktur frei wählen möchten. Das heißt, dass sie nicht an einen bestimmten Hersteller und seine Anwendungen gebunden sein möchten, die möglicherweise nicht immer optimal geeignet sind. Das erweiterte SAP-Netz kann also Lücken schließen, wenn Kunden Projekte in Angriff nehmen, die über ihre Kernkompetenzen und vorhandenen Systemlandschaften hinaus gehen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Begeisterte Nutzer

Begeisterte Nutzer

Teil des SAP-Kunden- und Partnernetzes sind rund 1,7 Millionen Mitglieder des SAP Community Network (SCN), die aus über 200 Ländern und Regionen stammen. Pro Monat kommen 30.000 neue Mitglieder hinzu. Auch andere Gemeinschaften können hohe Mitgliederzahlen vorweisen. Das SAP-Kunden- und Partnernetz zeichnet sich jedoch durch sein enormes Engagement der Mitglieder aus. „Die Beteiligung ist sehr hoch“, berichtet Kick. „Pro Monat haben wir über zwei Millionen Besucher. Täglich gehen in mehr als 200 Foren über 6.000 Diskussionsbeiträge ein. Wer auf SAP SDN einen Beitrag in einem Forum veröffentlicht, hat im Schnitt in weniger als 17 Minuten eine Antwort. Das ist wirklich außergewöhnlich.“

Das geballte Wissen hilft Firmen bei der schnellen Durchführung eines Prüfverfahrens. Ein Kunde, der SAP ERP einsetzt und zusätzlichen Bedarf im Bereich der Lieferkette hat, kann in der Business Process Expert Community prüfen, wie andere Unternehmen das Problem gelöst haben. Anwender haben die Möglichkeit, aus den Erfahrungen von SAP-Partnern zu lernen, die in Blogs und Foren Tipps und Hinweise zum Softwarekauf veröffentlichen. Das Netz bietet Einblick in Benchmarking-Studien, die von der amerikanischen SAP-Anwendergruppe ASUG (Americas’ SAP Users’ Group) veröffentlicht wurden. Es ermöglicht den Austausch mit anderen Unternehmen über Themen wie Anforderungen, Lösungen und Implementierungsprobleme. Zusätzlich können Kunden auf dem Online-Marktplatz SAP EcoHub nach geeigneten Lösungen suchen oder das Feedback anderer Unternehmen zu Anwendungen lesen, die für sie von Interesse sind.

Hier ein Beispiel: Die Steuerbehörde von Florida griff kürzlich auf das Fachwissen der SAP Business Process Expert Community zurück, weil sie Hilfe bei der Entwicklung neuer, komplexer Prozesse für die Abwicklung steuerlicher Vorgänge benötigte. Die Behörde war überzeugt, dass eine Paketlösung für sie nicht in Frage käme und dass sie kostspielige Individualentwicklungen benötigte. Nach einem intensiven Austausch in der Community und mit dem Partner Deloitte stellte man fest, dass es durchaus kostengünstige Lösungen gab, die alle Anforderungen erfüllten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: neue Formen der Zusammenarbeit

Neue Formen der Zusammenarbeit

Die SAP arbeitet derzeit an neuen Methoden, um die aus dem Kunden- und Partnernetz resultierenden Innovationen noch schneller bereitstellen zu können. Ein Ergebnis dieser Bemühungen ist das Gemeinschaftsvorhaben „Enterprise Social Media Experiment“. Im Rahmen dieses Projekts wurde in nur 90 Tagen ein Produkt entwickelt, mit dem sich neue Kommunikationskanäle („social media“) in Unternehmensprozesse einbetten lassen. Ein weiterer Erfolg ist die SAP-Partnerschaft mit InnoCentive Inc. Der SAP Innovation and Technology Pavillon auf der Website von InnoCentive Inc. ist ein Forum, in dem Nutzer Prämien für innovative Lösungen aussetzen.

Dazu beschreiben Einzelpersonen, Teams oder Firmen ihr Problem, legen die Prämie fest und veröffentlichen dieses Angebot. In über 3.000 virtuellen Projekträumen konnten auf diese Weise bereits Probleme gelöst werden.

Das SAP-Kunden- und Partnernetz wird laufend optimiert und erweitert. So sind Kunden jetzt schon in der Lage, wichtige geschäftliche Entscheidungen auf der Basis leicht zugänglicher Informationen zu treffen. In Zukunft sollen Communitys und Lösungen noch genauer auf die Anforderungen einzelner Regionen zugeschnitten werden. Außerdem erhalten Kunden mehr Transparenz, indem sie Bewertungsmechanismen einführen, die das gebündelte Fachwissen der Community strukturieren. Mitchell Kick: „Wir wollen es für unsere Kunden noch einfacher machen, geeignete Ressourcen zu finden und mit den richtigen Leuten in Kontakt zu kommen.“

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wer bietet was?

Wer bietet was ?

Das SAP Developer Network (SDN) bietet Entwicklern die Möglichkeit, sich mit rund 1,7 Millionen Kollegen auszutauschen. Kunden und Partner können über die Enterprise Services Community der SAP miteinander in Verbindung treten, um neue Services-Definitionen zu erstellen, die ihre geschäftlichen Anforderungen erfüllen. Experten für Geschäftsprozesse wie Wirtschaftsanalysten und Berater können sich innerhalb der Business Process Expert Community austauschen.

Außerdem haben Kunden und Partner von SAP BusinessObjects die Möglichkeit, über wichtige Erkenntnisse und bewährte Geschäftsverfahren zu sprechen. Vor Kurzem wurde die SAP University Alliances Community ins Leben gerufen, in der Studierende und Professoren auf Informationen rund um SAP zugreifen und diskutieren. Dabei geht es in erster Linie um Weiterbildung und Karrierechancen bei der SAP.

Tags:

Leave a Reply