„Silbernes Jubiläum“ mit SAP

Feature | 22. August 2005 von admin 0

Die Vertragsunterzeichnung mit SAP reicht in eine Zeit zurück, als Computer noch Seltenheitswert hatten und Hollerithmaschinen mit Lochkarten gängig waren. „Wir mussten uns zu zweit einen Bildschirm teilen. Es gab daher abgestimmte Zeiten, wer mit dem Computer arbeiten durfte“, erinnert sich Werner Braunhuber, Projektmanager bei der Gmünder Ersatzkasse. „Bildschirm-Sharing“ hieß es auch bei den SAP-Schulungen in Walldorf. Von diesen schleppte Braunhuber in den unverwüstbaren, riesigen SAP-Kunststofftaschen kiloweise Schulungsmaterial mit nach Hause. Die GEK begann 1980 als einer der ersten Krankenversicherer, mit dem Host-basierten SAP R/2 Eigenentwicklungen im Finanzwesen sowie in der Personalwirtschaft und Kostenrechnung abzulösen. Ein Quantensprung, der auch ein gewaltiges Umdenken bedeutete: „Die Standardsoftware an unsere individuellen Anforderungen anzupassen hat uns einiges Kopfzerbrechen bereitet“, sagt Braunhuber.
Heute kann er über die damaligen Modifikationen im Assemblercode nur noch lächeln. Der Umstieg hat sich gelohnt. Besonders angetan war man von den Dialoganwendungen: „Im Gegensatz zur bisherigen Batchverarbeitung konnten wir in Echtzeit alles nachvollziehen, was wir eingegeben haben“, berichtet Braunhuber. Sie dienten daher auch als Vorbild für Eigenentwicklungen, bei denen es sich heute primär um die spezifische Software für die gesetzliche Krankenversicherung handelt. Die Zufriedenheit mit SAP R/2 hielt 20 Jahre lang; erst nach der Jahrtausendwende wechselte die GEK auf SAP R/3. Damit erhielten die Anwender eine Benutzeroberfläche, die sie entsprechend der persönlichen Bedürfnisse einrichten konnten.
Für 2006 ist der Umstieg auf die Enterprise Services Architecture und damit auf mySAP ERP geplant. Sowohl für die GEK als auch für SAP ist es eine fruchtbare Partnerschaft: Beide sind kräftig gewachsen. Bei der GEK ist die Zahl der Mitglieder seit 1980 von 220.000 auf rund eine Million gestiegen. Die 1878 als Kasse für Goldund Silberhandwerk gegründete GEK zählt inzwischen 1.860 Mitarbeiter, darunter 290 Auszubildende. Wenn es so weitergeht, steht dem goldenen Jubiläum im Jahr 2030 nichts im Wege.

Quelle: SAP INFO Banken und Versicherungen

Leave a Reply