Bessere Services für Studenten

31. August 2012 von Jennifer Kirchen 0

Die SAP plant, ihr Lösungsangebot für den Hochschulbereich zu erweitern. Dabei wird sie den Schwerpunkt auf die Anwendung SAP Student Lifecycle Management legen und sich insbesondere auf den deutschen Bildungsmarkt konzentrieren. Die Anwendung soll Schulen, Fachhochschulen und Universitäten ermöglichen, ihre gesamte Verwaltung zu optimieren und bessere Services für Studenten anzubieten, zum Beispiel ein vereinfachtes Bewerbungsverfahren für Studiengänge.

Was ist SAP Student Lifecycle Management?

SAP Student Lifecycle Management (SAP SLCM) unterstützt den gesamten Studienzyklus der Studenten, von der Aufnahme in den Studiengang über die akademische Leistung bis hin zur Pflege der Beziehungen zwischen der Hochschule und ihren Absolventen. Die Anwendung deckt sämtliche Kernprozesse in Bezug auf akademische Leistungen ab: von der Einrichtung der akademischen Struktur einschließlich Regeln und Vorschriften für die Studiengänge über die Planung von Veranstaltungen und Prüfungen bis hin zur Kontrolle des Studienfortschritts. Ebenfalls unterstützt werden die Beratung der Studenten bei der Planung ihrer nächsten Semester und der gesamte Studienabschlussprozess. Darüber hinaus lässt sich mit SAP SLCM einfacher nachweisen, dass ein Student die Anforderungen erfüllt hat.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wie sieht die Planung für die Zukunft ausSAP Student Lifecycle Management wird derzeit von rund 100 Universitäten rund um den Globus eingesetzt. Insgesamt beläuft sich die Zahl der Hochschulkunden auf 3.500. SAP SLCM ist vollständig in die SAP Business Suite integriert und unterstützt die neue Generation von SAP-Lösungen für Business Analytics, mobile Anwendungen und die Verwaltung mobiler Geräte.

Wie sieht die Planung für die Zukunft aus?

Die SAP plant, die Anwendung zu erweitern und neue SAP-Technologien zu integrieren. Für zukünftige Softwareauslieferungen sind Funktionserweiterungen speziell für den deutschen Hochschulmarkt geplant. Damit beabsichtigt SAP, zunächst insbesondere auf die Anforderungen der deutschen Hochschulstatistik und danach auf die Integration des “Dialogorientierten Serviceverfahrens” einzugehen. So ist eine Auslieferung von Entwicklungsbausteinen geplant, die mehr Flexibilität in der Abbildung der Regelwerke und Ordnungen von Hochschulen erlauben. Zudem ist geplant, die Einschreibungsfunktionalität zu erweitern. Die angedachten Erweiterungen der Kernprozesse können so auch den Weg zur Erfüllung der europäischen Anforderungen an die unterschiedlichen Studiengangsmodelle öffnen.

Die zusätzliche Unterstützung von Kernprozessen wie Zulassung, Abrechnung, Studienberatung und die nahtlose Integration von Learning Management werden zunehmend an Bedeutung gewinnen, denn immer mehr Länder führen im Hochschulwesen eine neue, moderne Learning-Management-Struktur ein.

Mit der nächsten Generation von SAP SLCM werden Universitäten in der Lage sein, ihren Studenten neue Services anzubieten, ihren Studienfortschritt besser zu verwalten und engere Beziehungen zu ihnen aufzubauen. So können sie ihre Studenten nicht nur kurzfristig sondern auch langfristig an sich binden und idealerweise beim lebenslangen Lernen unterstützen. Sich selbst besser aufzustellen, Lehrenden mehr Zeit für Studenten zu geben, die Verwaltung zu optimieren – mit SAP SLCM kommen Hochschulen diesen Zielen einen großen Schritt näher.

 

Um mehr darüber zu erfahren, wie die King Abdullah University of Science and Technology in Saudi-Arabien Forschung und Lehre mit SAP-Software unterstützt, klicken Sie hier.

Tags: , , ,

Leave a Reply