Google Plus: Business Edition

Feature | 14. Dezember 2011 von Heather McIlvaine 0

Nach monatelangen Verbesserungen an vorhanden Google+-Funktionen und Einführung neuer Features hat Google mit Google+ Pages – den neuen für Marken und Unternehmen entwickelten Profilseiten – die sozialen Medien erneut aufgemischt.

Seit der Suchmaschinenanbieter im Juni die Betaversion von Google+ eingeführt hat, ist das soziale Netzwerk auf etwa 40 Millionen Nutzer angewachsen. Dennoch war Google+ für den konventionellen Privatnutzer nicht das, was man einen Volltreffer nennt.

Öffentliche Vorfälle wie das Klarnamen-Fiasko und die heftige Kritik eines Google-Mitarbeiters machten deutlich, dass Google+ noch einige Probleme lösen muss, bevor es eine ernst zu nehmend Bedrohung für Facebook darstellt (mit seinen 800 Millionen Nutzern). Das kann sich jedoch mit Google+ Pages ändern.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über die neuen Unternehmensseiten von Google+:

Einen Überblick über die Einführung und Entwicklung von Google+ geben folgende SAP.info-Artikel:

Oder lesen Sie unser Special zum Thema Social Media.

Das kleine grüne Symbol links weist darauf hin, dass es sich um eine Markenseite handelt (Screenshot: Google)

 Aufnahme in einen Kreis

Eine der grundlegenden Funktionen von Google+ sind wohl die Kreise, die auch in Google+ Pages verwendet werden. Das Zuordnen von Freunden und Kontakten zu unterschiedlichen Kreisen ist für den Durchschnittsanwender ein nützliches Feature; für Unternehmen wird der Nutzen weit größer sein.

Als Handelsunternehmen könnten Sie Ihre Kontakte zum Beispiel den Kreisen „Neukunden“, „Altkunden“ und „Lieferanten“ zuordnen. Sie könnten dann über eine einzige Plattform den Neukunden spezielle Angebote unterbreiten, Altkunden Rabatte anbieten oder mit Lieferanten Informationen austauschen.

Mit Google lassen sich Kreise einfach und intuitiv verwenden. Dennoch sollten Unternehmen Vorsicht walten lassen, wenn Sie Inhalte an einzelne Kreise posten, denn die Freigabe von Google+-Seiten erfolgt in der Standardeinstellung öffentlich.

Zwar ist das Kreiskonzept für Google+ und Google+ Pages identisch, doch beim Hinzufügen von Personen zu Kreisen gibt es einige Unterschiede. In Google+ können Sie beliebige Personen in Ihre Kreise aufnehmen, unabhängig davon, ob Sie zu einem Freundeskreis der betreffenden Person gehören. In diesem Fall haben Sie lediglich einen „Fan“-Status ähnlich wie bei Twitter.

In Google+ Pages können Unternehmen Nutzer erst dann in ihre Kreise aufnehmen, wenn diese die Markenseite einem ihrer Kreise zugeordnet haben. Das soll verhindern, dass Unternehmen Hunderte von Google+-Nutzer mit zahllosen Angeboten und Aktualisierungen überhäufen.

Für Privatpersonen wird das Leben dadurch einfacher, für Unternehmen stellt das jedoch ein Hindernis dar. Hinzu kommt, dass Google+ keine Wettbewerbe und Aktionen erlaubt. Da stellt sich die Frage, wie Unternehmen ihre Kreise überhaupt füllen sollen. Lesen Sie weiter.

Bei Verwendung von Direct Connect werden Sie aufgefordert, die Seite Ihren Kreisen wie oben rechts dargestellt hinzuzufügen (Screenshot: Google)

 Suche

Der große Vorteil von Google im Vergleich zu anderen Social-Media-Unternehmen ist offensichtlich. Als Suchmaschinenanbieter verfügt Google über die Ressourcen, Google+ mit leistungsfähigen Suchfunktionen auszustatten.

Das gilt nicht nur für die Suchmaschinenoptimierung, auch wenn die Aktivität beziehungsweise Inaktivität einer Marke auf Google+ Pages sicherlich Auswirkungen auf das Suchergebnis in Google haben wird. Und es geht auch nicht nur um die Suche in Google+. Obwohl die Suche nach Themen mit einem Hash-Symbol (zum Beispiel #Social Media) eine praktische Funktion ist, die Facebook zum Beispiel fehlt.

Die tatsächliche Suchneuheit von Google nennt sich Direct Connect. Damit können Sie in Google ganz normal nach einer Marke oder einem Unternehmen suchen und durch einfaches Hinzufügen des Plus-Zeichens auf der Google+-Markenseite der Firma landen. Wenn Sie zum Beispiel nach „+YouTube“ suchen, gelangen Sie direkt zur Profilseite von YouTube auf Google+-Pages.

Bei einer solchen Suche werden die Nutzer automatisch aufgefordert, die Marke ihren Kreisen hinzuzufügen. Zur Erinnerung: Privatnutzer müssen eine Markenseite zu ihren Kreisen hinzufügen, bevor diese Marke den Nutzer kontaktieren kann. Direct Connect wird diesen Prozess vereinfachen und die Unternehmen so in die Lage versetzen, Kunden und Kontakte in ihre Kreise aufzunehmen.

Um die Vorteile der Direct-Connect-Funktion für das Markenprofil auf Google+ Pages nutzen zu können, müssen Sie auf Ihrer offiziellen Firmen-Website ein wenig Programmcode unterbringen. Diese Funktion hat Google noch nicht für alle Marken aktiviert, doch die allgemeine Verfügbarkeit wird bald gegeben sein. Weitere Informationen finden Sie hier.

Google+ und Video-Hangouts funktionieren auch in der App-Version (Screenshot: SAP)

 Nur ein Administrator

Unternehmen, die heutzutage in sozialen Medien aktiv sind, haben oft ein Team von Mitarbeitern, die sich um die diversen Konten und Profile der Marke kümmern. Einige Unternehmen erlauben sogar allen Mitarbeitern, Twitter-Nachrichten zu senden oder Beiträge vom offiziellen Markenkonto zu veröffentlichen. Daher mutet es seltsam an, dass Google die Anzahl der Administratoren auf Google+ Pages auf eine einzelne Person beschränkt hat.

Zum Glück lässt sich das umgehen. Sechs Unternehmen, die sich mit Social-Media-Management beschäftigen – Hootsuite, Buddy Media, Context Optional, Hearsay Social, Involver und Virtue – haben Zugriff auf die API von Google+ erhalten und Google+ Pages in ihre Managementtools integriert.

Wenn Sie Ihre Facebook-, Twitter- und LinkedIn-Konten bereits mit Hootsuite verwalten, können Sie dem Dashboard Ihr Profil für Google+ Pages ganz einfach hinzufügen. Falls Sie noch kein Konto bei einem dieser Unternehmen haben, sollten Sie das jetzt nachholen. Mit all diesen Tools können Sie mehrere Administratoren zuordnen, Beiträge einplanen und veröffentlichen, die Nutzung überwachen und Einblicke gewinnen.

Weitere Highlights

Aus den privaten Google+-Profilen wurden weitere herausragende Features übernommen. Hierzu gehören Business-freundliche Funktionen wie:

  • Video-Hangouts für Konferenzen mit Kollegen, Kunden oder Kontakten
  • Screensharing
  • direkte Einbindung von YouTube-Videos
  • Einbindung in Google Analytics, Google Mail, Google Docs, Google Chrome, Google Places, Android OS und (in Zukunft möglicherweise ) Google Wallet

Diese Funktionen sind auch in der Mobilanwendung verfügbar. Hier können Sie Ihr eigenes Unternehmensprofil auf Google+ Pages einrichten.

You can also use share Google Docs and your screen view in video hangouts (Screenshot: Google)

Tags: ,

Leave a Reply