Soccer team in a huddle

Startups: Kreativ und sozial zum Erfolg

15. Juli 2016 von Elisabeth Peternek 2

Nicht Studenten sind die Startup-Gründer in Deutschland, sondern Menschen mit viel Lebens- und Berufserfahrung. Von SAP können sie dennoch einiges lernen. Dazu fand im Juni das erste Startery Camp für soziale Startups in Walldorf statt.

In Deutschland sind die meisten Startup-Gründer zwischen 25 und 34 Jahren alt. Sie haben bereits ein Studium abgeschlossen und erste Berufserfahrung gesammelt. Sogar ein Drittel der Gründer ist mit einem zuvor gestarteten Startup gescheitert. Doch das Wichtigste für ein erfolgreiches Startup ist eine innovative Idee und ein gutes Geschäftsmodell. Bei Letzterem unterstützt SAP und die Social Impact gGmbH soziale Startups und gemeinnützige Vereine.

Manuel Kreitmeir ist einer der Teilnehmer des ersten Startery Camp. Soziales Engagement hat er im Blut: Sein Vater, der Fernsehjournalist Michael Kreitmeir, gründete 1990 das Kinderdorf Little Smile in Sri Lanka. Als Kind lebte Manuel Kreitmeir längere Zeit auf der Insel im Indischen Ozean und wurde schon früh in das Projekt seines Vaters mit eingebunden. Nun tritt er in dessen Fußstapfen und startete das Eliya Tea Project. Es steht für direkt gehandelte Tees aus Sri Lanka und unterstützt mit jeder verkauften Packung soziale Projekte vor Ort. Kreitmeir kauft direkt bei den Teegärten, ohne Zwischenhandel. So werden faire Löhne sowie soziale Zusatzleistungen für die Arbeiter sichergestellt.

Startery_EliyaTeaProject_intext

Manuel Kreitmeir stellt den Teilnehmern des Startery Camps das Geschäftsmodell des Eliya Tea Project mit dem Business Modell Canvas vor.

Kreativ zum erfolgreichen Geschäftsmodell

Im Juni nahmen 22 Social Startups und gemeinnützige Vereine am ersten Startery Camp der SAP in Walldorf teil. Zuvor wurden in einem öffentlichen Voting mit über 15.000 Teilnehmern und einer Fachjury von Social Impact und SAP die 20 Kandidaten des Camps gewählt.

Startery_WorkshopCamp_T

Besonders gut kamen bei den Teilnehmern die spielerischen Elemente an, bei denen ihre Kreativität gefragt war.

Eine Woche lang gaben SAP-Mitarbeiter ihr Wissen an die Teilnehmer weiter: Workshops im Bereich Design Thinking, Business Model Canvas, Prototyping, Gameplan und Pitch Training standen auf dem Programm.

Kreativität und Feingefühl ist auch bei so manchem Startup gefragt. So etwa für die über 1000 Freiwilligen von German Now! Die Initiative aus Berlin bietet kostenlosen Deutschunterricht für geflüchtete Menschen, unabhängig von Herkunftsland oder offiziellen Status. Sprachbegeisterte Freiwillige können sich schulen lassen und unterrichten direkt in den Notunterkünften. Gleichzeitig bekommen Geflüchtete so die Chance direkt mit der deutschen Kultur und ihren neuen Nachbarn in Kontakt zu kommen. Die Koordination, Schulung und Begleitung der Freiwilligen wird unter anderem durch webbasierte Produkte und IT umgesetzt.

In 3 Minuten überzeugen

Startery_WorkshopCamp Pitch_Intext

Auf dem Podium diskutierte Salah Said von Startery mit Norbert Kunz, Gabriele Hartmann und Alica Lenze über CSR und die Gründerszene.

Am letzten Tag präsentierten zehn Stipendiaten des Startery Camp in der Alten Feuerwache in Mannheim ihre Projekte in dreiminütigen Pitches, wie sie es zuvor im Workshop gelernt hatten. Den Publikumspreis gewann das Recycling-Bildungsprojekt Recycle Up! Ghana. Der Staat in Westafrika ist eines der meist verschmutzten Länder der Welt. Das junge Team von Recycle Up! Ghana bildet Senior High Schüler in Camps zu Umweltexperten aus und unterstützt diese bei der Implementierung von Mülltrennanlagen in Schulen. Der gesammelte Plastikmüll wird an kooperierende Recyclingfirmen verkauft und Erlöse können direkt reinvestiert werden.

Startery wächst über Ländergrenzen hinaus

Vor fünf Jahren startete das gemeinsame Stipendienprogramm von SAP und Social Impact zur Unterstützung von Social Startups. Neben der Teilnahme am Workshop-Camp bekommen die Startups Stipendien und SAP-Mentoren geben ihr Know-How an die Sozialunternehmer weiter.

„Das erste Startery Camp in Walldorf war eine Inspiration für alle Teilnehmer – Start-ups und SAP Kollegen“, findet Gabriele Hartmann, Head of Corporate Social Responsibility MEE von SAP. „Und nach Sofia im letzten Jahr bereiten wir gerade für November die zweite Startery CEE in Warschau vor. Gerade in Osteuropa entstehen spannende Konzepte. Kennenlernen kann man auch diese Kandidaten über unsere Website. Bleibt neugierig!“

Startery_Kandidaten-2016_Intext

Die Teilnehmer des ersten Startery Camp vor dem Schulungszentrum der SAP in Walldorf.

Weitere Informationen:

Ein Rückblick des Startery Camp 2016 und zum Event in der Alten Feuerwache

Der Deutsche Startup Monitor des Bundesverband Deutscher Startups e.V.

Tags: , ,

Leave a Reply